Irre Geschichte: „Moby Dick“ im Rhein

MobydickManchmal lohnt es sich, einen Blick zurückzuwerfen auf Ereignisse, die sich vor Jahrzehnten abgespielt haben. So wie dieses: Heute vor 50 Jahren, am 18. Mai 1966, wurde „Moby Dick“ im Rhein gesichtet. Eigentlich war die Arktis der angestammte Lebensbereich des vier Meter langen Belugawals, der sich in den deutschen Strom verirrt hatte.

Die Besatzung eines Tankschiffs sichtet das Tier als erstes und alarmiert die Wasserschutzpolizei in Duisburg. Die Polizei hält das Ganze erst einmal für einen Scherz bzw. glaubt man, die Männer an Bord hätten einen über den Durst getrunken. Bis sie den Weißen Wal selbst entdecken – eine echte Sensation, die wahre Menschenmassen ans Rheinufer lockt. Und zwar zwischen Duisburg und Bonn, der damaligen Bundeshauptstadt. Dort zieht es die Journalisten und Fotografen von der Pressetribüne des Bundestages weg an den Fluss. Das für unsere Breiten exotische Tier liefert tagelang Schlagzeilen. Und die „Whalewatcher“ zeigen sich vor allem begeistert, wenn das Tier eine Wasserfontäne in die Luft bläst. Das Ereignis löst auch hektische Aktivität aus. So will zum Beispiel der Direktor des Duisburger Zoos den Wal einfangen.

Das Rätsel, wie der Beluga aus arktischen oder subarktischen Gewässern in den Rhein gelangte, ist bis heute ungelöst. Etwa vier Wochen lang hält sich der Wal im Rhein auf – und wechselt dabei seine Farbe vom strahlenden Weiß zu einem schmutzigen Grau. Das liegt an der Verschmutzung des Flusses, dessen Wasserqualität damals bedeutend schlechter war als heutzutage. Der Beluga findet wochenlang einfach nicht zurück ins Meer. Er schlägt aber allen, die ihn mit Netzen, Stangen und Betäubungspfeilen zu fangen versuchen, ein Schnippchen. Bei Bonn bringt „Moby Dick“ auch ein Radschiff der Köln-Düsseldorfer Rheinschifffahrt in die Bredouille: Als der Wal auftaucht, rennen die Passagiere auf die Seite, von der aus man gute Sicht auf das Tier hat – das Schiff bekommt Schlagseite und kann kurzfristig nicht weiterfahren.

Nach ungefähr einem Monat und wochenlangem Hin- und Herschwimmen findet der Wal schließlich doch den Weg zurück ins Meer und gelangt Mitte Juni wieder in die Nordsee. Zur Erinnerung an die Geschichte wurde zehn Jahre später der Ausflugsdampfer „Moby
Dick“ in Betrieb genommen. Er besitzt die Form eines Wals und verkehrt zwischen Köln, Bonn und Linz.

WDSF – nur noch blamabel!

Wenn man sich zu sehr in etwas verrennt, kann es mitunter peinlich werden. Ein gutes Beispiel dafür lieferte in dieser Woche Jürgen Ortmüller. Der Steuerberater aus Hagen hat sich bekanntlich unter dem Label Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) den Stopp jeglicher Delfinhaltung auf die Fahnen geschrieben. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ihm jedes Mittel recht. Mit seinen unzähligen Beschwerdebriefen und Androhungen, gerichtlich gegen den Nürnberger Tiergarten vorzugehen, könnte sich dessen Direktor inzwischen die Wände tapezieren.

Ortmüllers neuester Coup: Er hat festgestellt, dass sich im „Blauen Salon“ der Delfinlagune „die dort befindlichen Steckdosen unter Strom befinden“. Zum Beweis führt er ein Video mit Augenzeugenbericht an und das Foto eines Handyladegerätes, das an eine Steckdose im „Blauen Salon“ angeschlossen ist: Das Ding leuchtet auf dem Bild sichtbar hell auf. Wahnsinn, oder?

Was an Strom führenden Steckdosen verwerflich ist? Für Ortmüller ist die Antwort klar: So eine Steckdose stellt „eine Lebensgefährdung für Kinder“ dar. Das Foto eines Kindes, „das sich in dem Bereich von Steckdosen unmittelbar aufhält“, hat er auch an die Mail angehängt.

Meine Nachfrage beim Tiergarten ergab: Die Steckdosen funktionieren tatsächlich. Aber: Sie besitzen eine Kindersicherung, die allerdings von außen nicht sichtbar ist. Die Mail mit der „Gefahrensituation Tiergarten Nürnberg“ verschickte Ortmüller an alle möglichen Stellen, zum Beispiel ans bayerische Umweltministerium, ans Veterinäramt und ans Ordnungsamt der Stadt Nürnberg. Haben ja alle sonst nichts anderes zu tun, als sich um so etwas zu kümmern.

Die ganze Geschichte spielte sich übrigens am vergangenen Samstag ab, als Ortmüller mit einigen Getreuen vor dem Tiergarten eine Demo gegen die Lagune veranstaltete. Scheint eine ziemlich langweilige Angelegenheit gewesen zu sein, wenn er da die Zeit hatte, in den Zoo zu gehen und sich auf Steckdosensuche zu begeben. Aber vielleicht hat er ja einen seiner Helfershelfer losgeschickt und war gar nicht selbst in der Lagune.

Da fällt mir ein: Darf man das eigentlich, auf Kosten des Tiergartens ein Handy aufladen? Da maile ich doch gleich mal eine Beschwerde an den Stadtkämmerer, den Bürgermeister, die Polizei, die Staatsanwaltschaft …

Brisant – aber offen und ehrlich

Gerade erst auf Facebook entdeckt – der Beitrag lief bereits am 10. Mai  in der ARD-Sendung „Brisant“.

Ich finde die Sendung informativ und vor allem objektiv. Das Verfüttern von im Zoo getöteten überzähligen Tieren wie Antilopen, Hirschen, Rindern, Kaninchen oder anderen Nagetieren sollte kein Tabu sein. Dass die Tierrechtsorganisation Peta das anders sieht, ist bekannt. Ein Peta-Vertreter kommt in dem Beitrag auch zu Wort. Er kann mich aber nicht überzeugen. Für mich gibt es keine Alternative dazu, vom Aussterben bedrohte Arten wie zum Beispiel die im Film gezeigten Mendesantilopen in Zoos zu halten und im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms EEP zu züchten. Wenn dann wegen der Haremsbildung zu viele männliche Nachkommen da sind – warum sollte man die ins Tierkrematorium karren und verbrennen oder auf einem Tierfriedhof verscharren, wenn sie gesund sind und als besonders hochwertiges Futter für die Raubtiere verwendet werden können?

Es freut mich, dass endlich auch eine Fernseh-Redaktion das ohne Emotionen zeigt und nicht wieder die üblichen Tierretter-Freibiergesichter vor die Kamera geholt hat, die – wie leider mehrmals in den letzten Jahren – wieder mal gegen den Nürnberger Tiergarten vom Leder ziehen. Ein Beitrag, der aufklärt und nicht aufhetzt!

 

Richtig nett: Bartagamen

BartagameUteFünf Tage frei gehabt, und heute vormittag gleich ein Termin im Tiergarten Nürnberg – das nenne ich Glück! Im Naturkundehaus des Zoos am Schmausenbuck wurde ein neues Großterrarium eingerichtet, in dem jetzt drei Bartagamen leben. Sie werden auch im Zooschulunterricht eingesetzt, weil sich das friedliche, ruhige Wesen dieser Reptilien bestens dafür eignet, um sie Kindern und Jugendlichen hautnah zu zeigen. Heißt: Man bekommt  in der Zooschule nicht nur ihre Biologie erklärt, sondern darf sie auch mal anfassen. Diese Gelegegenheit habe ich mir natürlich auch nicht entgehen lassen (siehe Foto).

Die drei Exemplare im Naturkundehaus stammen aus Privathaltung und sind über die Auffangstation des Tiergartens dorthin gelangt. Eines der beiden Weibchen musste seinem Besitzer weggenommen werden: Er hielt es an eine Schnur geleint im Garten. Noch immer kann man bei diesem Tier deutlich sichtbare Spuren davon am Brustkorb erkennen, der sich wegen der Einschnürung gar nicht richtig entwickeln konnte.

Die Zoopädagogen vermitteln aber auch, welche hohen Ansprüche diese oft als anspruchslos bezeichneten Echsen an ein Terrarium stellen, wenn man sie privat halten möchte. So luxuriös wie im Tiergarten muss es dann aber doch nicht unbedingt sein: Das neue Großterrarium dort wurde von Zoomitarbeitern extra für die Bartagamen gebaut. Der hohe Glaskubus hat in der – einem Sandsteinfelsen nachempfundenen – Rückwand eine Heizung. In den warmen Nischen oder auf den Vorsprüngen liegen die Bartagamen besonders gern.

Bis zu 60 Zentimeter Länge können die ursprünglich aus Australien stammenden Echsen erreichen. Je nach Stimmung und Umgebungstemperatur können sie ihre Färbung verändern: von hell- bis dunkelbraun. Es gibt neue wissenschaftliche Literatur, in der beschrieben wird, dass diese Tiere in der Lage sind, das Geschlecht zu wechseln – und zwar aufgrund der Temperatur. „Bart“agamen heißen sie deshalb, weil sie einen Bart aus stachelförmigen Schuppen besitzen, die sich von der Unterseite des Kopfes über den hinteren Teil des Unterkiefers bis zur Kehle ausdehnen. Mir persönlich gefallen vor allem die kleinen Füßchen. Auf jeden Fall sind das richtig sympathische Tiere, die man bei einem Tiergartenbesuch keinesfalls versäumen sollte!

Delfinariumsgegner auf Europatour

DelfinlaguneDiesmal haben sie in ihrer Mission, die Schließung aller Delfinarien in Europa zu erreichen, eine Tour durch sieben Länder geplant und wollen vor 19 Delfinarien demonstrieren: Vertreter der Organisationen ProWal und das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF). Der Start der vierwöchigen Tour ist am kommenden Samstag, 7. Mai, vor dem Eingang des Nürnberger Tiergartens.  Dann stehen Italien, Frankreich, Spanien, Portugal, Holland und Belgien auf dem Programm. Der Zoo Duisburg – innerhalb Deutschlands außer Nürnberg der einzige weitere Zoo mit Delfinhaltung – kommt am 1. Juni an die Reihe. Am 4. Juni ist eine Abschluss-Kundgebung vor dem Europäischen Parlament in Brüssel geplant. Außerdem finden Gespräche mit Europa-Parlamentariern statt.

Es sind die altbekannten Vorwürfe, die von den Tierschutzaktivisten bemängelt werden, zum Beispiel, dass die Meeressäuger in den Delfinarien zu wenig Platz hätten, dass sie dort ihre natürlichen Bedürfnisse nicht ausleben könnten oder „in  einer Chemiebrühe“ leben müssten und dass sie ständig mit Medikamenten versorgt würden. Das WDSF greift vor allem den Tiergarten Nürnberg an, der bekanntlich seine Delfinlagune wegen Baumängeln sanieren lassen muss.

Die Aktionen, die immer wieder von Delfinariengegnern vor dem Tiergarten Nürnberg organisiert werden, locken inzwischen kaum noch jemanden hinterm Ofen hervor. Im Netz kursieren allerdings Gerüchte, dass diesmal zusätzliche Überraschungscoups gelandet werden sollen, auf die sich die betroffenen Einrichtungen nur schwer einstellen könnten. Ob die Delfinariengegner damit erfolgreicher sein werden als bisher, wage ich zu bezweifeln.

Australier schon wieder beim Tieretöten

WildpferdeIn diesem Blog habe ich mich schon öfter über die Australier aufgeregt, die, was die Tötung von Tieren angeht, unglaublich schnell bei der Sache sind. Jetzt ist es wieder mal so weit. Die australischen Behörden schieben die Schuld für schwere Umweltschäden in einer Region südwestlich von Sydney den dort lebenden rund 6000 Wildpferden – „Brumbies“ genannt – in die Schuhe. Die Herde soll deshalb „drastisch reduziert werden“, wie es im Amtsdeutsch (respektive im Behörden-Englisch 😉 ) heißt. Gemeint ist: Hunderte von Tieren sollen abgeknallt werden.

Mit dieser Ankündigung hat man natürlich die Tierfreunde auf den Plan gerufen. Der Vorsitzende der Organisation „Rettet die Brumbies“ durfte seinem Unmut in der Zeitung „Sydney Morning Herald“ freien Lauf lassen. Er appelliert an die Verantwortlichen, diese Tiere zu schützen und artgerecht zu behandeln, weil sie in dieser Region zur Kultur gehören. Sogar als „Ikonen“ hat er sie bezeichnet.

Aber die Regierung des Bundesstaates New South Wales will im
Kosciuszko-Nationalpark in 20 Jahren höchstens noch 600 Wildpferde
dulden. Angeblich zerstören die Brumbies die alpine Landschaft. Als Gegenmaßnahmen wollen die Behörden Wildpferde einfangen, umsiedeln, Maßnahmen zur Geburtenkontrolle ergreifen, Zäune errichten – aber auch Tiere erschießen. Die Regierung hat nun die Öffentlichkeit um Stellungnahmen dazu gebeten. Aber eines wage ich hier mal zu prophezeien: Die Stellungnahme von Tierschützern wird kaum berücksichtigt werden.

Die Vorfahren der in Australien lebenden Wildpferde – man geht von einer Zahl von bis zu einer Million aus! – wurden einst von den weißen Siedlern auf den fünften Kontinent gebracht. Und nun ist es wie beim Kampf gegen die wilden Kamele vor einiger Zeit in Down Under: Erst bringt der Mensch die Tiere dorthin, und wenn sie sich dann stärker vermehren als erwünscht, bringt sie der Mensch eben mal kurz um die Ecke. Sind ja bloß Tiere! Ich weiß gar nicht, wie die Leute dort drauf sind!

Heute ist der „Tag des Wolfes“

WolfstagSo viel Ehre wäre ja gar nicht nötig gewesen! Ich habe jetzt einen eigenen Tag, den „Tag des Wolfes“, der heute, am 30. April,  begangen wird. 😉  Anlässlich dieses Tages hat der Naturschutzbund NABU allerdings eine gemischte Bilanz zur Situation frei lebender Wölfe in Deutschland gezogen. Zwar hält er den wachsenden Bestand mit derzeit 40 Wolfsfamilien im ganzen Bundesgebiet für erfreulich, doch das Wolfs-Management reicht nach Ansicht der Zuständigen beim NABU noch längst nicht aus.

Gerade erst in der zu Ende gehenden Woche wurde in Niedersachsen erstmals ein Wolf – „MT6“ oder „Kurti“ genannt – aufgrund einer Ministeriumsentscheidung erschossen, weil er Menschen bzw. Hunden mehrmals zu nahe gekommen war. Diese Entscheidung konnte der NABU aber nachvollziehen:  Wolf „Kurti“ stellte durch sein  Verhalten ein nicht mehr zu kalkulierendes Risiko dar. Trotzdem kann die Geschichte keinen Tierfreund oder Tierschützer zufriedenstellen, denn das konzentrierte Monitoring hat zu spät begonnen, außerdem war die Vergrämungsphase viel zu kurz, und man hat dabei auch nicht alle zur Verfügung stehenden Mittel ausgeschöpft. Vor allem: Es wurde nicht ausreichend untersucht, was zu dem auffälligen Verhalten von Kurti geführt hat.

Nach Experteneinschätzung ist die wahrscheinlichste Ursache für die Verhaltensveränderung dieses Wolfes die Fütterung durch Menschen oder zurückgelassene Speisereste. Schließlich sind wir den Umgang mit diesen Wildtieren nicht mehr gewöhnt. Der NABU fordert eine unabhängige wissenschaftliche Kommission auf Bundesebene, die Kriterien für ein funktionierendes Monitoring und für die Vergrämung erarbeitet – und die Einhaltung dieser Kriterien auch überprüft. Jeweils am 30. April endet das offizielle Wolfsjahr, in dem alle wissenschaftlichen Daten gesammelt werden, um Erkenntnisse über das Leben freilebender Wölfe in Deutschland zu erhalten. Daher hat der NABU im Jahr 2013 den „Tag des Wolfes“ eingeführt.

Die Wölfe im Land müssen sich am meisten vor der Deutschen liebstem Kind in Acht nehmen: dem Auto. Denn das größte Risiko für den Wolf ist bei uns der Straßenverkehr. Seit dem Jahr 2000, als der erste Wolf nach Deutschland zurückkehrte, fanden 95 von diesen wunderbaren Tieren auf der Straße den Tod. An der Spitze liegt dabei Brandenburg mit 42 totgefahrenen Tieren. Auch die Akzeptanz von freilebenden Wölfen in der Gesellschaft lässt noch zu wünschen übrig, selbst wenn die allgemeine Zustimmung zur Rückkehr der Wölfe hoch ist. Es kommt außerdem immer wieder zu illegalen Abschüssen. Hierbei belegt das Land Sachsen den traurigen ersten Platz. Man muss allerdings berücksichtigen, dass die Dunkelziffer illegal getöteter Wölfe bundesweit deutlich höher ist als die offiziell bekannt gegebenen Zahlen.

Und so verteilen sich die freilebenden Wölfe über unser Land: Wolfsreichstes Bundesland ist Sachsen mit zwölf Wolfsfamilien, gefolgt von Brandenburg mit elf. In Niedersachsen leben derzeit neun, in Sachsen-Anhalt sechs und in Mecklenburg-Vorpommern zwei Wolfsrudel. In den vergangenen 15 Jahren konnten  Wölfe auch in allen anderen Flächen-Bundesländern nachgewiesen werden. Die Zählung funktioniert mit Hilfe von Fotofallen, DNA-Hinweisen nach Nutztierrissen oder eben tot aufgefundenen Tieren.

Wie Marderhunde für Mode missbraucht werden

MarderhundHeute mal wieder ein Fernsehtipp: Am Freitag, 29. April, um 13.15 Uhr geht es bei der Sendung „Planet Wissen“ in der ARD um „Das blutige Geschäft mit dem Pelz“ – in diesem Fall um das Fell von Marderhunden. Deren Pelz verwenden Modemacher gern, um Mantelkragen aufzupeppen. Das ist leider wieder richtig „in“.

Die Sendung ist allerdings nur etwas für Leute mit starken Nerven. Der Tierschützer und Dokumentarfilmer Manfred Karremann hat für den Beitrag zum Beispiel gefilmt, wie Marderhunde auf einem Markt in China mit einer Metallstange erschlagen werden. Als ob diese Quälerei nicht schon genug wäre, ziehen die Händler den Tieren dann meist auch noch bei lebendigem Leib das Fell ab.

Manfred Karremann ist Gründer der Tierschutzorganisation „Animalnetwork“, die er im Jahr 1997 ins Leben gerufen hat, um Patenschaften für Tiere in Not zu vermitteln und Missstände aufzudecken. Er selbst ist Vegetarier. Im Lauf der letzten Jahre hat er 170 Tiere bei sich aufgenommen, die sonst getötet worden wären.

Viel Spaß bei der Lektüre!

Titel
Sie ist heute erschienen, die Nummer 12 der „Tiergartenzeitung“, gemacht von Journalisten der „Nürnberger Zeitung“ und „Nürnberger Nachrichten“ zusammen mit dem Tiergarten Nürnberg. Zweimal im Jahr erscheint das 12 Seiten umfassende Blatt – im Frühjahr und im Spätherbst. Im Verbreitungsgebiet der genannten Zeitungen liegt es kostenlos der heutigen Tageszeitung bei. Für alle, die keine Tageszeitung lesen oder nicht im Verbreitungsgebiet wohnen: Man die Tiergartenzeitung auch hier im Internet lesen.

In dieser Nummer dreht sich auf den beiden mittleren Seiten alles um das Hauptthema „Invasive Arten“ und die Frage, wie unsere Gesellschaft mit dem Problem umgeht und die ökologischen Folgen in den Griff bekommt. Ein weiteres Thema ist der Artenschutz am Beispiel von Projekten, die im Tiergarten angesiedelt sind, zum Teil aber Tieren auf der anderen Seite des Globus zugutekommen. Der Aspekt Auswilderung von Zootieren wird am Beispiel der Uralkäuze behandelt.

Daneben gibt es jede Menge unterhaltsamer Lesegeschichten, etwa über Eisbär Felix auf Freiersfüßen: Der „Womanizer“ ist in halb Europa unterwegs, um die Zucht dieser wunderbaren, leider bedrohten Tiere zu sichern. Oder über die Griechischen Landschildkröten, die zu Unrecht ein wenig im Schatten anderer großer Zootiere stehen. Oder über die Mähnenwölfe, die unverwechselbare Duftmarken im Tiergarten setzen. Zum ersten Mal gibt es außerdem einen sati(e)rischen Beitrag aus der Feder des Wortakrobaten Oliver Tissot, der als Gastautor gewonnen werden konnte. – Na dann: Viel Spaß bei der Lektüre!

 

Ende der Küken-Qualen in Sicht?

männliche KükenUnd hier noch die gute Nachricht zum Wochenende: Unter eine Form der Tierquälerei, die eher nebenbei geschieht – das Schreddern oder Vergasen von männlichen Küken – wollen Forscher in Dresden nun endlich einen Schlusstrich ziehen. Ihre neue Technik soll es möglich machen, das Geschlecht der Küken in einem frühen Entwicklungsstadium festzustellen und die männlichen Tiere schon im Ei und zu einem Zeitpunkt zu töten, an dem sie noch keinen Schmerz empfinden.

Im Labor untersuchen die Wissenschaftler Eier, die drei Tage lang bebrütet wurden, so dass sich schon Blutgefäße und das winzige Herz entwickelt haben, aber noch keine Nervenzellen und kein Schmerzempfinden. Zur Untersuchung wird das Ei vorsichtig angebohrt und mit einem Spektrometer durchleuchtet. Mit einem speziellen Computerprogramm können dann Unterschiede in der Biochemie des Blutes von männlichen und weiblichen Küken festgestellt werden – angeblich mit einer Trefferquote von 95 Prozent. Wächst im Ei ein männliches Küken heran, wird es entsorgt. Bei weiblichen Küken wird das Ei in den Brutkasten gelegt. Wenige Tage später schlüpft dann eine kleine Henne.

An dieser Forschung sind Tiermediziner, Chemiker, Ingenieure und Physiker beteiligt. Aus dem Experiment könnten später einmal Maschinen entwickelt werden, die bei allen Geflügelhaltern stehen. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt ist daran gelegen, die Sache voranzutreiben, weil er sich ständig mit Protesten von Tierschützern gegen den massenhaften Kükentod konfrontiert sieht. Ein Verbot des Massentötens lehnt Schmidt allerdings ab: Seiner Meinung nach würden die Brütereien dann nämlich nur ins Ausland abwandern – den Tieren wäre damit nicht gedient. Schmidts Ministerium unterstützt die Forscher in Dresden auch finanziell.