Wolf wieder aufgetaucht

Im Gegensatz zu den spanischen Wölfen  im Nürnberger Tiergarten bin ich also nach meinem Urlaub wieder in der Redaktion der „Nürnberger Zeitung“ aufgetaucht, wie mein Kollege Marco Puschner ja bereits angekündigt hat. Noch mal danke für die Urlaubsvertretung!

Gleich bei meiner Rückkehr habe ich vernommen, dass Eisbärin Flocke im Tiergarten jetzt länger als bisher in  ihrem Freigehege zu sehen ist: täglich zwischen 9 und 12 Uhr und dann wieder von 14 bis 18 Uhr. Schließlich ist sie jetzt schon ein Teenager – die dürfen ja auch länger draußen bleiben als kleine Kinder. Und Teenager brauchen auch nicht ständig einen Aufpasser, deshalb wird Flocke seit einigen Wochen von ihren Pflegern entwöhnt.

Wie Marco richtig vermutet hat, habe ich im Urlaub einen Zoo besucht: den Zooparc de Trégomeur in der Bretagne. Dazu demnächst noch mehr. Ich muss erst mal meine Fotos sichten, um zu sehen, welche Tiere ich meinen Bloglesern vorstellen kann.

Für alle, die schon mal via Internet etwas über diesen Zoo erfahren möchten, der sich auf asiatische Tiere spezialisiert hat, hier die Adresse: www.zoo-tregomeur.com

1 Kommentar in “Wolf wieder aufgetaucht

  1. Scho widdä sua blääde Schloochzeiln. „Wolf wieder aufgetaucht“. Haab glei dachd: Goddseidank, däi Andi Wolf gäid ned noch Sponien. Und edz stäid do wos von „spanischen Wölfen“ und aaner „Ute Wolf“. Also iich bligg doa nimmer durch. Des iss mir zu hoach.
    Wär bidde issn Ute Wolf? Und woarum giggen sponische Wölfe im Nernberchä Diergarden? Koo mär des moal aaner ärglärn? Wär iich dangbar doafür.

Kommentarfunktion geschlossen.