Gutes Jahr für Weißstörche

Meist hört und liest man nur schlechte Nachrichten über Tierarten, die ausgestorben sind – die Artenvielfalt in der Tierwelt wird praktisch täglich kleiner.

storch.JPGEs gibt aber Tage, da freue ich mich über positive Neuigkeiten im Tierreich. So ein Tag ist heute. Da lese ich in der Zeitung über einen Babyboom bei den Weißstörchen in Bayern. Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) hat bayernweit 180 Storchenpaare und mehr als 360 Jungvögel gezählt. Das ist vor allem deshalb wichtig, weil in den letzten beiden Jahren viele Jungtiere schon im Nest an Nässe und Kälte zugrunde gegangen waren. Das milde Frühjahr 2008 hat dagegen dafür gesorgt, dass der Storchennachwuchs gut gedeihen konnte. Im Durchschnitt haben Storcheneltern zwei Junge großziehen können.

Der Bestand dieser Vogelart war in den 1980er Jahren stark zurückgegangen. Das schwärzeste Jahr war für die Weißstörche 1988, als der LBV in ganz Bayern nur noch 58 Paare zählte. Inzwischen geht es für die Weißstörche wieder aufwärts. Eine Reihe von Städten und Gemeinden trägt mit dazu bei, indem sie den Vögeln Nisthilfen bieten. Es gibt inzwischen auch wieder mehr geeignete Flächen, wo die Störche auf Nahrungssuche gehen können. 

2 Kommentare in “Gutes Jahr für Weißstörche

  1. Das kann ich nur bestätigen. Ich sehe immer hier in Fürth den Schlot in der Altstadt mit dem Storchennest und da gab es auch in diesen Sommer wieder junge Störche.
    Eine wirklich gute Nachricht – da haben Sie recht.

Kommentarfunktion geschlossen.