Bald Nachwuchs bei Eisbären und Nashörnern?

Wir erinnern uns noch an die ersten Monate dieses Jahres: Da blickte die ganze Welt plötzlich nach Nürnberg – in den Tiergarten, wo ein kleines Eisbärenbaby namens Flocke für ziemlichen Wirbel sorgte.

Jetzt wird wieder spekuliert: Ist Flockes Mama Vera wieder trächtig? Schließlich hatte sie mit Flockes Papa Vera im März wieder ein Treffen, bei dem es recht leidenschaftlich zuging. Die Verantwortlichen im Tiergarten halten sich allerdings noch zurück. Sie sind sich „halbwegs sicher“, dass Flocke ein Geschwisterchen bekommt. Um sich auf den Fall der Fälle vorzubereiten, haben sie schon mal Kameras in den Stallhöhlen im Sandsteinfelsen von Veras Gehege installiert. So konnten sie sehen, dass Vera sozusagen ein Nest baut: Sie hat ein Strohlager hergerichtet und es sich auch schon mal in einer der Wurfboxen bequem gemacht.

Doch ganz sicher weiß man nix. Schließlich kann man bei Eisbären nicht sehen, ob sie trächtig sind. Denn die Babys erreichen bis zur Geburt nur die Größe von Meerschweinchen, was bei der Statur von Eisbärenmüttern nach außen hin nicht auffällt. Es gibt auch keine Schwangerschaftstests für Eisbären. So lässt sich bisher lediglich aus Veras „Nestbau-Verhalten“ schließen, dass sich in Nürnberg Flocke II ankündigt – wenn sie nicht nur für sich selbst ein Winterlager einrichtet. Eisbären bringen ihre Jungen normalerweise irgendwann zwischen November und Februar zur Welt. Insofern könnte es jetzt jeden Tag bei Vera im Tiergarten so weit sein…

Auf jeden Fall darf sie in nächster Zeit nicht gestört werden. Denn Eisbärenmütter, die sich gestört fühlen, fressen ihre Jungen meist auf. Dafür gibt es eine ganz einfache Erklärung: In der Natur kommen nur andere Eisbären für eine Störung in Frage. Und ein fremder Eisbär würde in jedem Fall die Kleinen fressen. Da greifen Eisbärenmütter im Sinne der Arterhaltung lieber selber zu, um sich mit ausreichend Energie und Nährstoffen für die nächste Geburt zu versorgen. In der Natur geht es halt manchmal ganz schön grausam zu.

Um bei Veras Gehege für möglichst viel Ruhe zu sorgen, hat die Tiergartenleitung vorsichtshalber eine Besucherterrasse bei Veras Gehege sperren lassen und will auch noch einen Unterwassergang dichtmachen.

Purana.JPGGanz nebenbei rückte der stellvertretende Tiergartenchef mit einer neuen freudigen Überraschung heraus: „Mit 99-prozentiger Sicherheit ist unsere Panzernashorndame Purana schwanger“, sagte er auf einer Pressekonferenz. Purana hat in Nürnberg schon zweimal für Nachwuchs gesorgt, es wäre also ihr drittes Baby. Auf dem Foto ist sie zusammen mit ihrem Sohn Hans zu sehen, der im Januar 2004 zur Welt kam. Auch das erste Junge von Purana war ein Bulle: Albrecht, der Liebling der Nürnberger Tiergartenbesucher, lebt mittlerweile im Zoo von Lisieux in Frankreich. 

4 Kommentare in “Bald Nachwuchs bei Eisbären und Nashörnern?

  1. Super, da gibt es dann bald viele Tier-Kids in Nürnberg.
    Kommt Flocke eigentlich woanders hin, wenn das neue Eisbärbaby auch nicht von der Mutter angenommen würde? Oder käme es zu Flocke ins Gehege?

  2. Die Flocke könnte man doch in ihrem Gehege lassen. Und das neue Eisbärbaby zum kleinen Nashorn mit dazu geben.

  3. @mika
    Im Tiergarten hofft man natürlich, dass Vera ihr neues Baby selbst aufzieht.
    Ob Flocke in Nürnberg bleibt oder nicht, hängt auch davon ab, wie sie von den Koordinatoren des Europäischen Erhaltungszucht-Programms (EEP) für weitere Zuchten eingeplant wird. Sie würde also vielleicht später einmal in einen anderen Zoo kommen, wenn ein passender Partner für sie gefunden wird. Aber Eisbären werden frühestens mit vier Jahren geschlechtsreif.

  4. Pingback: Achtung, Wolf! » Blog Archive » Eisbären-Nachwuchs offenbar schon da!

Kommentarfunktion geschlossen.