Vom Leben mit den Bären

Während es im Film für Bär Bruno ein Happy-End gab, haben seine Artgenossen in der Realität weniger Glück. Und das nicht nur in Bayern, wo der echte Bruno niedergestreckt wurde, sondern auch in Österreich: Auch dort sind in den Alpen eigens wiederangesiedelte Braunbären einfach abgeschossen worden. Das haben Polizei und Staatsanwaltschaft ermittelt, und der WWF hat es nun publik gemacht.

Im Großraum Ötscher sind demnach zwischen 1994 und 2007 zumindest ein paar von den 20 ausgewilderten Bären illegal beseitigt worden. Blickt man auf ganz Österreich, so sind von den ursprünglich 35 dort lebenden Bären laut WWF nur noch zwei männliche Exemplare übrig. Die streifen durch die Wälder der Nördlichen Kalkalpen in den Bundesländern Niederösterreich, Steiermark, Oberösterreich und Salzburg. Hundertprozentig nachweisen konnte man den ungesetzlichen Abschuss aber bisher nur in einem Fall in Niederösterreich, wo es eine junge Bärin erwischt hat.

Auch am Dachstein wurde im vergangenen Sommer ein Bär gesichtet. Und nicht nur das: Er hat dort ungefähr 80 Schafe gerissen. Der Vermieter der Ferienwohnung, in der ich immer meinen Winterurlaub verbringe, ist ihm begegnet – allerdings war der Petz mindestens 100 Meter von ihm entfernt. Und da er seinen Hunger durch Schafe schon gestillt hatte, war die Situation wohl auch nicht sehr gefährlich. Für die Besitzer der Schafe ist aber ein ziemlich großer Verlust entstanden, den ihnen niemand – auch keine Versicherung – ersetzt.

Nach Meinung von Fachleuten des WWF ist nicht nur das verbotene Abschießen der Braunbären daran schuld, dass ihr Bestand so stark zurückgegangen ist. Man habe am Anfang auch zu wenige Bären ausgesetzt, um eine überlebensfähige Bärenbevölkerung aufzubauen. Deshalb wollen die Tier- und Naturschützer versuchen, deutlich mehr Bären in den Alpen anzusiedeln als bisher. Wenn das gelingt, werden allerdings auch neue Probleme auftauchen. Denn unser mitteleuropäischer Alpenraum ist inzwischen viel dichter besiedelt als früher, und das Nebeneinander von Tieren, Pflanzen und Menschen nicht mehr so einfach.

4 Kommentare in “Vom Leben mit den Bären

  1. Ich bin auf jeden Fall dafür, dass es viele neue Bären in den Alpen gibt. Es sind interessante Tiere, ich glaube auch nicht, dass sie Menschen angreifen würden.
    Und die paar Schafe, irgendnwas muss ein Bär ja fressen und die Bauern sollen sich nicht so anstellen…

  2. Pingback: Achtung, Wolf! » Blog Archive » Achtarmige Intelligenzbestie

  3. Martina, da bin ich total anderer Meinung. Ich bin auf der Seite der Bauern, deren Schafe gerissen werden. Wenn es nach mir ginge, müßte man alle wilden Tiere, vor allem auch Bären, abschießen.
    Schönes Wochenende!

  4. Ich kann dieses ganze Theater mit den Bären in den Alpen nicht mehr hören!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Kommentarfunktion geschlossen.