Kommt mit Vera endlich zu Potte!

Um Eisbärin Vera im Nürnberger Tiergarten ist es still geworden in den letzten Wochen. Dass sie ihre Zwillinge verloren hat, schien die Polarbärin ganz gut verkraftet zu haben. Doch wie soll es nun weitergehen mit dem Eisbären-Nachwuchs am Schmausenbuck?

Hinter den Zoo-Kulissen tut sich in dieser Frage zurzeit einiges. Die Überlegung der am Europäischen Erhaltungszucht-Programm (EEP) beteilgten Zoos ist: Soll Vera auch dieses Frühjahr wieder gedeckt werden, oder gönnt man ihr nach den dramatischen Ereignissen erst mal ein Jahr Pause? Und: Soll wieder Felix der Auserwählte sein, mit dem Vera ein paar zärtliche Wochen verbringen darf? Bisher hatte es ja zwischen den beiden immer wieder gefunkt und die Paarung jeweils erst mal zum erhofften Erfolg geführt.

Das Problem ist nur: Felix ist im dänischen Aalborg, Vera in Nürnberg. Zwar kann man Felix mittlerweile als abgebrühten Handelsreisenden in Sachen Befruchtung bezeichnen – er stattet ja einem Zoo nach dem anderen seinen Besuch ab, um Eisbären-Damen zu beglücken. Aber mit einem Abstecher nach Nürnberg wird´s diesmal nichts. Denn hier ist kein Platz mehr führ ihn: Flocke und Rasputin belegen das große Gehege, Vera das kleinere. In beide kann man den starken Eisbären-Mann nicht hineinlassen: Die zwei Jungbären würden das nicht überleben; Vera und er sollen sich zwar treffen, aber für ihr Techtelmechtel nicht  ununterbrochen zusammen sein, sie bräuchten immer wieder eine Auszeit.

Also müsste Vera ihrem Felix hinterhergefahren werden, damit ein Date in einem anderen Zoo organisiert werden kann. Vera hat allerdings in letzter Zeit einiges durchgemacht – kann man ihr da Fahrten bis Dänemark oder eventuell auch Rostock zumuten? Oder soll es diesmal ein neuer Lover in einem ganz anderen Zoo sein? Und wie werden die Nürnberger reagieren, wenn sie hören: Unsere berühmte Vera kommt erst mal weg?

Mit solchen Fragen müssen sich seit ein paar Wochen die Verantwortlichen des Tiergartens und des EEP herumschlagen. Die Lösung scheint nicht einfach zu sein, sonst wäre sie uns schon präsentiert worden. Ich habe schon mehrmals bei der Zooleitung nachgefragt, wie es denn jetzt weitergeht, doch man hat mich immer wieder vertröstet. Jetzt haben wir aber schon Mitte März – ich denke, langsam müsste man mal zu Potte kommen mit einer Entscheidung, denn das Frühjahr ist schließlich Paarungszeit bei den Eisbären.

2 Kommentare in “Kommt mit Vera endlich zu Potte!

  1. Warum läßt die Tiergartenleitung Vera nicht einfach mal in Ruhe. Dann ist sie für künftigen Eisbären-Nachwuchs viel ruhiger und entspannter. Lassen Sie sich das von einer mehrfachen Mutter gesagt sein !

  2. @Frau Millinger
    Die Tiergartenleitung hat nicht die Möglichkeit, über Veras Schicksal allein zu entscheiden. Das muss sie gemeinsam mit den Verantwortlichen des EEP tun, und die haben dann das letzte Wort – auch wenn sie nicht vor Ort, sondern irgendwo in Europa sitzen. Dafür haben sie den Überblick über alle europäischen Zootiere, kennen genau die Stammbäume jedes einzelnen Tieres im EEP und wissen, wo es für welche Tiere freie Plätze in Zoologischen Gärten gibt.

Kommentarfunktion geschlossen.