Gestatten: Zilpzalp

Man lernt ja nie aus im Leben. Früher hätte ich das für einen abgedroschenen Spruch gehalten. Mittlerweile bewahrheitet er sich jeden Tag.

Also: Da hatte ich für den Lokalteil der „Nürnberger Zeitung“ einen vermeintlich harmlosen Artikel über Sonderführungen im Tiergarten  zu schreiben. Und was flattert mir mit den Informationen des Tiergartens sozusagen auf den Tisch? Ein Zilpzalp. Hatte ich noch nie gehört vorher, und ich glaube, mit dieser Unwissenheit stehe ich nicht allein da.

Aber man muss ja nicht dumm bleiben, man kann etwas dagegen tun. Deshalb habe ich recherchiert und stelle meinen Bloglesern hiermit den Zilpzalp vor  – das Bild rechts stammt von X (Aleph): Der Zilpzalp nennt sich auch Weidenlaubsänger und ist ein Mitglied der Familie „Grasmückenartige“; letztlich gehört er zu den Sperlingsvögeln. Laut der Information, die ich vom Tiergarten habe, klingt sein Gesang wie „filipfilip“. Bei Wikipedia wird er dagegen mit „zilp-zalp-zelp-zilp-zalp“ beschrieben, was ja immerhin den Namen erklären würde. Auf der Wikipedia-Seite wird auch ein Klangbeispiel vorgestellt, das allerdings weder meine Kollegen noch ich öffnen konnten. Vielleicht habt Ihr ja den richtigen Media-Player dafür.

3 Kommentare in “Gestatten: Zilpzalp

  1. @Benno Herwig
    Vielen Dank, jetzt konnte ich es auch hören! Solche findige Blog-Leser wünscht man sich!

Kommentarfunktion geschlossen.