Wilbär, du alter Schwede!

Wilbär und seine Mutter Corinna schmusen zwar noch in der Stuttgarter Wilhelma. Doch aus dem zärtlichen Spiel könnte schnell bitterer Ernst werden: Eisbärenmütter verbeißen ihren Nachwuchs oder vertreiben ihn, wenn er erwachsen wird. In freier Natur bekommen sie in der Regel alle zwei Jahre Junge. Da trennen sich die Mütter von ihren Söhnen oder Töchtern, um sich wieder auf ein neues Baby vorzubereiten. Corinna hatte Wilbär im Dezember 2007 zur Welt gebracht.

Nun soll Wilbär nach Schweden auswandern, in einen Bärenpark. Noch in diesem Monat wird er die Reise nach Orsa antreten. Dort hat man auch schon eine Partnerin für ihn ausgeguckt: das Eisbären-Mädchen Ewa. Mal sehen, ob die beiden sich auch mögen und verstehen.

Da haben wir im Nürnberger Tiergarten direkt Glück, dass Flocke im Gegensatz zu Wilbär eine Handaufzucht ist und daher von Vera getrennt gehalten wird. Sonst müsste unser Lieblingseisbär womöglich auch bald auf Reisen gehen. Und das wollen wir doch alle nicht, oder?

3 Kommentare in “Wilbär, du alter Schwede!

  1. Vor allem ich, Rasputin, will nicht, dass Flocke wegkommt. Sonst hätte ich ja niemand mehr zum Zeitvertreib. Sie muss mindestens so lange in Nürnberg bleiben wie ich. Hinterher ist es mir egal.

  2. Schon heftig, dass die eigenen Eisbärenmütter ihren Nachwuchs verbeißen oder vertreiben. Naja ist der Lauf der Dinge und so ist die Natur nun einmal.
    Aber in Schweden wird Wilbär bestimmt neue Freude finden.

  3. Pingback: Achtung, Wolf! » Blog Archive » Hat Wilbär die Reise verschlafen?

Kommentarfunktion geschlossen.