Wilbär im Bären-Paradies mit Ewa

Ob Wilbär die Reise nach Schweden verschlafen hat oder nicht (siehe hier), sei jetzt mal dahingestellt. Auf jeden Fall hat er die Fahrt nicht nur gut überstanden und sich schon ganz gut eingelebt, sondern wird schon von schwedischen Eisbär-Fans umschwärmt. Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt in dem neuen Bärenpark „Polar World“ Orsa hatte es acht Grad Celsius – eine Temperatur, die Wilbär anscheinend sehr angenehm findet; er plantschte jedenfalls vergnügt in seinem „Pool“ – sehr zur Freude der Besucher.

Wilbär ist eineinhalb Jahre alt und eigentlich noch zu jung, um auf Brautschau zu gehen. Trotzdem haben die Verantwortlichen bereits die „Richtige“ für ihn ausgewählt: Eisbären-Dama Ewa, die allerdings doppelt so alt ist wie der aus Stuttgart stammende Wilbär. Da der aber ein ziemlich aufgewecktes Bürschlein und sehr neugierig ist, scheint er sich auch schon für Ewa zu interessieren. Er ist allerdings noch durch einen hohen Zaun von ihr getrennt – man will testen, ob die beiden sich auch wirklich riechen können. Höchstwahrscheinlich sucht Wilbär in Ewa erst mal eine Spielgefährtin, denn er ist noch im zarten „Knabenalter“ und längst nicht geschlechtsreif.

Dass Wilbär seine neue Umgebung sehr ansprechend findet, verwundert nicht: Der Bärenpark umfasst fast 40 000 Quadratmeter, es gibt einen künstlichen Gletscher, fast ganzjährig Schnee (im Sommer notfalls aus Schneekanonen) und jede Menge für Eisbären angenehm kühles bis kaltes Wasser.

Tja, nun heißt es: abwarten und Tee trinken, wie sich die „Beziehung“ zwischen Wilbär und Ewa anlässt. Der Parkdirektor hat schon mal ausgerechnet, wie es im Idealfall laufen könnte: Eisbärennachwuchs im Frühling 2011. – Wilbär, lass´ dich nicht unter Druck setzen!!

2 Kommentare in “Wilbär im Bären-Paradies mit Ewa

  1. Könnte man denn Wilbär nicht nach Nürnberg zu Flocke holen ? Oder ist die mit Rasputin so glücklich, dass sie an keinem anderen Eisbär-Männchen Interesse hätte?

  2. @Sabine Strietzel
    Flocke ist wie Wilbär und Rasputin allenfalls im Eisbären-Teenager-Alter. Für sie ist Rasputin also kein Sexualpartner, sondern lediglich ein Spielgefährte, genau wie Wilbär im Augenblick noch für Ewa. Wir wissen nicht genau, wie lange Rasputin in Nürnberg bleibt. Vorgesehen ist, dass er im November endgültig nach Madrid abgegeben wird. Aber wenn die Spanier mit ihrer Eisbärenanlage dann immer noch nicht fertig sind, müsste er wohl länger bleiben. – Da das alles noch unklar ist, dürfte die jetzige Lösung gut sein. Übrigens haben sich die nicht die einzelnen Zoos einfach mal so ausgedacht: Das alles managt das Europäische Erhaltungszucht-Programm EEP.

Kommentarfunktion geschlossen.