Manchen Bauern stinken die Murmeltiere

MurmeltierViele Menschen freuen sich über die lustigen Murmeltiere in den Alpen. Wenn Bergwanderer einen der possierlichen Nager entdecken, sind sie vor Begeisterung ganz aus dem Häuschen. Sind zu viele Leute unterwegs, verstecken sich die Murmeltiere allerdings lieber und lassen sich nicht blicken.

Des einen Freud´ ist aber auch hier des anderen Leid: Die meisten Bergbauern schätzen die Murmeltiere weniger. Denn sie graben wie die Wilden Löcher in die Bergwiesen, auf denen die Bauern ihre Rinder weiden lassen. Gerät ein Rind in ein solches Loch, kann es sich leicht das Bein brechen.

Das Problem ist: Die Murmeltiere verlieren offenbar ihre Scheu vor den Menschen und trauen sich immer näher an Berghütten heran. Dort sind sie nämlich vor ihrem größten Feind, dem Adler, sicher. Im Winter, wenn die Hütten nicht von Menschen bewohnt sind, suchen die Murmeltiere dort auch oft Zuflucht für ihren Winterschlaf  – und hinterlassen einen scharfen Gestank.

Manche Bergbauern würden Murmeltiere deshalb am liebsten abschießen, zumindest in der Nähe ihrer Berghütten. Aber für die „Murmelis“ gilt ein Jagdverbot. Dass das nicht geändert wird, dafür werden Tierschützer mit Sicherheit auch weiterhin eintreten.