Unglaubliche Zoo-Geschichte

Es gibt Geschichten, die man kaum für möglich hält – und trotzdem sind sie tatsächlich passiert.

zebraeselSo zum Beispiel auch die hier: Der Direktor des Zoos von Gaza fand seinen Zoo nicht attraktiv genug. Und was ließ er sich einfallen, um das zu ändern? Ganz einfach. Er ließ einen Esel mit schwarzen Streifen bemalen – und schon hatte er ein Zebra.  Der Zoochef ist überzeugt, dass niemand den Unterschied zu einem echten Zebra bemerkt. Er wollte aber mit dieser Idee auch zum Freudenfest „Eid al-Fitr“ palästinensische Kinder glücklich machen.

Nicht nur diese eine Begebenheit, sondern die Geschichte des Zoos von Gaza überhaupt kommt einem irgendwie märchenhaft vor, wenn man sie hört. In dem Zoo leben praktisch nur Tiere, die vom benachbarten Ägypten aus durch einen Tunnel unterhalb der Grenze geschmuggelt wurden! Und zwar nicht nur einheimische Tiere, sondern Affen, Füchse, Hyänen, Wölfe und sogar ein Löwenpaar. Der Zoo kann auf gesetzlichem Weg keine Tiere auf sein Gelände bringen, weil der Gazastreifen von der Außenwelt abgeriegelt ist.

Die Geschichte hat aber auch etwas Trauriges: Während des Kriegs zum vergangenen Jahreswechsel wurden auch Zootiere beschossen und getroffen. Einige schafften es irgendwie, aus dem Zoo  zu entkommen. Darunter war auch das Löwenpaar, das aber inzwischen wieder eingefangen wurde. So hat der Zoo wenigstens noch eine echte Attraktion zu bieten, nicht nur ein falsches Zebra.