Nutrias, Agenturen und andere Plagen

Kürzlich habe ich mich schon über immer neue Fälle gewundert, bei denen Tiere Menschen bzw. deren Errungenschaften bedrohen. Zuletzt waren es Löwen in Kenia, vorher Kamele in Australien etc. pp. Nun ist mir schon wieder etwas in dieser Richtung zu Ohren gekommen: Nutrias gefährden einen denkmalgeschützten Park in Thüringen.

biberrattenViele Leute wissen gar nicht, was ein Nutria ist. Also: Es handelt sich auf Deutsch um die „Biberratte“, ein Nagetier, das immer noch zur Herstellung wertvoller Pelzmoden herhalten muss. Diese wahnsinnig gefährlichen Tierchen rücken nun angeblich dem Landschaftspark in Greiz zu Leibe. Eine Nutriafamilie hat doch tatsächlich die Unverfrorenheit besessen, sich von einem Pärchen auf 20 Tiere zu vermehren – und schon wittern die Medien eine „Nutriaplage“! Es ist kaum zu glauben, dass sich die seriöse Nachrichtenagentur dpa zu solch einer Formulierung versteigt, normalerweise ist man das ja nur von der Zeitung mit den vier Großbuchstaben gewöhnt. Aber nun schlägt auch die dpa erbarmungslos zu.

Die Nutrias, so heißt es in der Meldung, würden den Boden des Parks durchwühlen und ihre Zähne an Baumstämmen und -wurzeln wetzen. Schrecklich! Angeblich zerstören auch noch die Höhlen der Tiere die Uferbefestigung des Sees in dem Park. Darüber beklagt sich jedenfalls laut dpa die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten.

Jetzt will man die Anzahl der Nutrias halbieren – wie genau, ist der Meldung leider nicht zu entnehmen.  – Ich kann mich jedenfalls nur wundern, welche lächerlichen Nachrichten es schaffen, von einer angesehenen Presseagentur in die Welt hinausgeschickt zu werden.

2 Kommentare in “Nutrias, Agenturen und andere Plagen

  1. @ Werbeagentur Netshake
    Ich würde Eure Frage ja gern beantworten – nur ich verstehe sie nicht. Welchen Agenturnamen meint Ihr denn?

Kommentarfunktion geschlossen.