Heute ist Tag des Artenschutzes

Am 8. März ist Internationaler Frauentag – der Termin ist mittlerweile weit ins kollektive Bewusstsein vorgedrungen. Heute haben wir den 3. März. Und? Dieses Datum sagt Ihnen nichts? Macht nichts, dafür haben Sie ja mich, der Sie daran erinnert, dass der 3. März „Tag des Artenschutzes“ ist.

Dieser Gedenktag erinnert an die Erstunterzeichnung des Washingtoner Artenschutzübereinkommens am – genau! – 3. März 1973. Das Abkommen verbietet den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen  sowie mit aus ihnen hergestellten Produkten, dazu zählen auch ausgestopfte Tiere. 175 Staaten folgen dem Abkommen weltweit, die Bundesrepbilik seit 1976.

Im Anhang des Washingtoner Artenschutzübereinkommens werden unmittelbar bedrohte Arten aufgezählt. Dazu gehören alle Walarten, Meeresschildkröten und einige Landschildkröten, Krokodile, mehrere Riesenschlangen, verschiedene Affen- Bären- und Katzenarten. Bei Vögeln sind es manche Papageien, Greifvögel, Eulen oder auch Kraniche, bei Pflanzen verschiedene Kakteen und Orchideen.

Zum Gedenktag gibt es heute alle möglichen Informationsveranstaltungen über den Schutz bedrohter Tiere und Pflanzen. Sicher – das Artenschutzübereinkommen weist die eine oder andere Lücke auf. Doch ich denke, es hat den internationalen Artenschutz auf jeden Fall weitergebracht.

4 Kommentare in “Heute ist Tag des Artenschutzes

  1. Pingback: Achtung, Wolf! » Blog Archive » Konferenz für den Artenschutz

  2. Hi, bin ausgesprochener Tierliebhaber und etwas konsterniert über den letzten Schlagabtausch im Forum.
    Achtung sollten wir vor allen Lebewesen haben, eben auch vor den Tieren, ob sie letztendlich getötet werden oder nicht, doch ich als Europäerin muß schon sagen, daß Achtung vor dem Tier in Europa fast gänzlich verschwunden ist.
    Umso mehr verstehe ich, was Sabine zum Ausdruck bringen wollte, nämlich Achtung und Respekt vor dem Tier zu haben.
    Um wieder zum eigentlichen Thema zu kommen, daß 27 Wölfe in Schweden abgeschossen worden sind und mit welcher Begründung. Dazu fehlen mir die Worte, nur ein Satz fällt mir dazu ein: Hätte der Mensch nie damit angefangen, in den Kreislauf der Natur einzugreifen um z.B. Tierpopulationen zu dezimieren, hätten wir auch niemals Probleme bekommen, denn die Natur richtet letztendlich alles selbst, es gibt ein Naturgesetz, alte Völker wissen noch davon.

  3. Sorry, mein Kommentar von eben ist leider falsch gelandet, der sollte eigentlich woanders stehen. Also, bitte nicht wundern, gehört eigentlich unter ein anderes Thema.

  4. @Jacky
    Macht nichts, aber schreib Deinen Kommentar doch nochmal dahin, wo er eigentlich hinsollte!

Kommentarfunktion geschlossen.