Unfrohe Ostern für Meißner Widder

So, jetzt ist wieder Schluss mit lustig oder – für alle, die meine Nashorn-Potenzmittel-Idee doch nicht so gut fanden – zumindest Schluss mit Aprilscherzen und deren Auflösung.

Jetzt haben wir Ostern (auch wenn mein Chefredakteur gleich aufheulen würde, wenn er das lesen würde, weil er uns eingetrichtert hat: Heute ist Karsamstag, nicht etwa Ostersamstag!). Zu Ostern gehören in einem Tier-Blog natürlich Hasen, bzw. ihre Verwandten, die Kaninchen. Achtung, jetzt wird es weniger österlich, eher traurig. Denn: Nicht einmal zu Ostern lassen uns diese lästigen Tierschützer wie der WWF  in Frieden. Nein, sie müssen uns die Festlaune verderben und warnen: Jede dritte Kaninchenrasse in Deutschland gilt als gefährdet.

WidderkaninchenBeispiele gefällig? Da haben wir etwa das Angora-Kaninchen, dem es wohl bald an den Kragen geht – früher wegen seiner Wolle beliebt, die sich heute krisenbedingt keiner mehr leisten kann. Oder den Meißner Widder, der seinerseits kein stierähnliches Tier ist, sondern wie ein depressiver Hase aussieht: Er lässt die Ohren hängen (wie, sieht man auf diesem Widder-Foto von pixelio). Wir haben allerdings wenigstens einen kleinen Trost für diesen Ritter von der traurigen Gestalt: Der Meißner Widder wurde von der Gesellschaft zur Erhaltung gefährdeter Haustierrassen (GEH) zur gefährdeten Haustierrasse des Jahres 2010 ernannt. Na bitte!

Vor 100 Jahren noch hat man den Meißner Widder gezüchtet, weil sein wertvolles Silberfell (ja, Magnus, ganz weich!!!) so begehrt war. Und heute? Wer will noch ein Silberfell vom Meißner Widder tragen, sei es als Mantelkragen oder als Muff? Wollen würde man ja vielleicht schon noch, aber wehe, wenn das die Tierschützer mitkriegen würden! Dann würden sie doch gleich wieder gegen die Pelztier-Mörder loswettern usw.

Und so haben wir nun eine geradezu abstruse Situation: Eine Kaninchenart stirbt aus, obwohl niemand mehr ihren Pelz trägt. Sonst heißt es doch immer, Tiere sterben aus, weil sie wegen ihres Fells getötet, oder? – Oh Gott! Wer kann mir aus diesem wahrhaft klassischen Dilemma helfen? Bitte schnell, sonst ist mir Ostern komplett verhagelt!

2 Kommentare in “Unfrohe Ostern für Meißner Widder

  1. Die Hasen tun mir leid. Trotzdem möchte ich weder den traurigen Widder noch das Angora-Kaninchen in meinem Garten haben. Selbst nicht am Karmontag. Oder wie heißt der Ostermontag im Chefredaktreur-Deutsch?

  2. Pingback: Achtung, Wolf! » Blog Archive » 23 000 “Osterhasen” tot

Kommentarfunktion geschlossen.