Ein rabenschwarzer Tag

Das ist heute ein rabenschwarzer Tag für die beiden großen Zoos in Bayern, den Tierpark Hellabrunn (München) und den Nürnberger Tiergarten: Zwei Tierbabys sind tot!

loewenbabyBeginnen wir, weil er uns einfach näher ist, mit dem Tiergarten Nürnberg. Von dort wurde heute der Tod des Löwenbabys gemeldet, das erst am 4. Juni geboren worden war und von dem ein paar Tage danach ein Foto an die Öffentlichkeit gelangt war, das ich hier gezeigt habe. Das Kleine ist offenbar schon am 10. Juni gestorben, die Nachricht wurde aber erst heute gemeldet. Der Tiergarten steht vor einem Rätsel: Die Löwenmutter namens Keera hat anscheinend die Aufzucht ihres Jungen einfach abgebrochen. Warum, weiß man derzeit noch nicht.

Auf jeden Fall kann es nicht daran gelegen haben, dass sie unerfahren ist. Denn sie hat im Tiergarten schon zwei gesunde Töchter geboren und aufgezogen. Die beiden leben jetzt in Berlin, wo Keera während des Raubtierhaus-Umbaus im Nürnberger Tiergarten vorübergehend untergebracht war. Ihr allererstes Baby, das ebenfalls in Nürnberg zur Welt kam, hatte Keera allerdings auch schon nicht großgezogen. Es könnte sein, dass Löwenmütter, wenn ihr Wurf nicht größer ist als ein Baby, die Aufzucht als zu aufwändig empfinden und es deshalb gleich sein lassen. Denn in der Natur hat ein einziges Jungtier kaum eine Überlebenschance.

Der Tod von Elefantenbaby Jamuna Toni in München ist fast noch schlimmer. Denn die kleine Elefantin ist bereits im vergangenen Dezember geboren, wurde von ihrer Mutter verstoßen, hat im letzten halben Jahr die Herzen vieler Zoobesucher im Sturm erobert und ist natürlich der Publikumsliebling schlechthin gewesen.

Anders als beim Tod des Löwenbabys in Nürnberg hat bei Jamuna Toni der Mensch eingegriffen: Zootierärzte haben das Elefantenbaby schweren Herzens eingeschläfert. Es blieb ihnen kaum eine andere Wahl, um das Leiden der Elefantin zu beenden. Denn bei ihr war eine schmerzhafte Verschiebung der Knochen in den Wachstumsfugen der Beine aufgetreten, und zwar sowohl an den Vorder- als auch an den Hinterbeinen. Das war so schlimm, dass Jamuna Toni nicht mehr stehen konnte. Durch das Liegen entstanden schwere Kreislaufprobleme und dann auch noch eine Lungenentzündung. Damit war ihr Schicksal besiegelt.

1 Kommentar in “Ein rabenschwarzer Tag

  1. Was für ein tag,
    ich liebe Elefanten und war schon ein paar mal im Tierpark Hellabrunn.
    Habe die kleine Jamuna Toni gesehen und hatte mich gefreut das ich im Herbst ein Rendezvous beim Lieblingstier Elefant von meinem Partner geschenkt bekommen habe.
    Ich hätte Sie gern gestreichelt. Es ist ein großer Verlust, jedoch will keiner die kleine leiden sehen. Somit ist es besser wenn Sie nach so kurzer Krankheit nun erlöst ist von Ihren Schmerzen.
    In 10 Monaten soll Temi ein Elefantenbaby zur Welt bringen, ich wünsche dem Tierpark das dann alles gut läuft.

Kommentarfunktion geschlossen.