Da laust mich doch der Affe!

Also, ich möchte den Blick in meinem Blog ja nicht einzig und allein auf interessante Prozesse richten, die sich um Tiere und Recht drehen. Aber nachdem ich vor fast einem Monat über einen Fall in Bremen geschrieben habe, in dem es um Tierversuche mit Makaken geht, fühle ich mich doch verpflichtet, auch den Ausgang der Sache zu vermelden. Ich habe nämlich einige Leser(innen), die sehr genau darauf achten, dass einmal hier im Blog angerissene oder angekündigte Themen auch zu Ende gebracht werden – stimmt´s, „mandy wagenknecht“?

Deshalb hier das Urteil im Makaken-Prozess von Bremen: Die Stadt Bremen muss die umstrittenen Versuche an der Uni Bremen mit den Affen weiterhin erlauben. Die Stadt hatte die Genehmigung für diese Tierversuche nicht mehr verlängern wollen – aus ethischen Gründen – und war deshalb vors Gericht gezogen . Damit die Angelegenheit endgültig entschieden werden kann, muss die Stadt Bremen dem Gericht laut dessen Sprecherin  „Gutachten zum Wert der Experimente für die Forschung und zum Maß des Leidens der Tiere“ beibringen. Mit den bisher vorgelegten Gutachten gibt sich das Gericht nicht zufrieden.

Tja, nach dem Tigerbaby-Urteil von Magdeburg also schon wieder ein Gerichtsentscheid, der Tierfreunde und Tierschützer nicht wirklich zufriedenstellen kann, oder? Vor allem wenn man bedenkt, wie schwach die Kommunen zurzeit – finanziell gesehen – auf der Brust sind, frage ich mich, ob  sich Bremen weitere Gutachten überhaupt leisten kann. Denn die wollen schließlich auch bezahlt sein.

Alles in allem: Schon wieder ein schwarzer Tag für die Tierwelt.

3 Kommentare in “Da laust mich doch der Affe!

  1. Oh mann, wann werden die Menschen endlich kapieren, dass Tiere auch fühlende Lebewesen sind? Sollte denn nicht wenigstens die Jusitz bemerken, dass der Tierschutz (Art. 20a. GG) für ebensolche Tiere gelten? Ich weiß echt nicht mehr weiter? Selbst wenn es Menschen gibt, die für solche Tiere kämpfen, werden diese Versuche von der Justiz blockiert! Wie soll das denn noch enden? Wann merken die Menschen, dass Tiere auch Rechte auf dieser Welt besitzen, denn den Menschen gehört die Erde nicht alleine!

  2. leider habt ihr damit nur allzu recht,die menschen werfen ihre tiere einfach weg wenn sie stören.sie werden ausgesetzt ,getötet oder misshandelt.ich setze mich so lange ich denken kann für katzen ein .sie sind in unserem land trotz ihrer grossen beliebtheit ,die ,welche am meisten leiden müssen.sorglos lassen katzenbesitzer ihre nicht kastrierten stuben tieger ins freie.wenn die katze dann die unerwünschten kinder bekommt werden sie einfach entsorgt.sind doch nur katzen.hat man einen kater so ist es eh egal der bringt ja keinen nachwuchs.die kleine strassen katze die wiederum der nachwuchs einer ausgesetzten katze ist bekommt dann den nachwuchs .in irgendwelchen drecklöchern fristen sie dann ängstlich ,hungrig frierend ,oft krank.keinen schlafplatzund immer auf der flucht ihr leben.wenn sie glück haben kommt jemand wie ich vorbei und bringt ihnen futter,doch das ist vielen ein dorn im auge ,sie machen die tiere für ihre situation verantwortlich und meinen wenn sie nicht gefüttert werden so wird sich das problem in luft auflösen.falsch ,ganz falsch.wir menschem müssen die verantwortung für die schwächsten der schwachen übernehmen

  3. Das Urteil ist ein Skandal, Richter und „Forscher“ unter einer Decke, in meinem Namen wurde nicht Recht gesprochen. nein danke, Herr Richter !
    A. Naue, sie sprechen mir aus dem Herzen.

Kommentarfunktion geschlossen.