Hoffentlich hat Paul recht, nicht Anton!

Wir erinnern uns: Schon bei der Fußball-EM 2008 habe ich über das „Tier-Orakel“ des Tierparks Chemnitz geschrieben. Der Zoo ließ verschiedene seiner tierischen Bewohner vorhersagen, ob die deutsche Nationalmannschaft gegen den jeweiligen Gegner gewinnen oder verlieren wird.

Auch jetzt, bei der WM 2010, ist der Zoo orakelmäßig wieder aktiv. Für das Spiel Ghana-Deutschland orakeln die Zoobewohner allerdings nichts Gutes. Diesmal war Krallenäffchen Anton der Prophet – und: Anton sieht eine Niederlage der Deutschen gegen Ghana vorher! Der dreijährige Springtamarin war allerdings erst etwas unentschieden: Er brauchte eine Viertelstunde, bevor er zu den Rosinen griff, die sich in der „ghanaischen Hand“ seines Tierpflegers verbargen. Anton weigerte sich, die fünf Rosinen aus der „deutschen“ Hand anzunehmen.

urn:newsml:dpa.com:20090101:100622-10-10423Nun braucht das deutsche Team aber noch nicht zu verzweifeln. Denn bei dieser WM hat sich noch keine einzige Chemnitzer Prophezeiung erfüllt. Das ist wiederum ein Trost für mich. Ich habe nämlich noch nie bei einer Fußball-WM-Wette in der Redaktion der „Nürnberger Zeitung“ so oft danebengetippt wie diesmal! Und noch eine Hoffnung gibt es: Im Oberhausener Aquarium hat Oktopus Paul einen deutschen Sieg angekündigt. Dort arbeiten die Tierpfleger bei ihren Fußball-Orakeln ebenfalls mit dem Fress-Trick. Und Paul hat das „deutsche“ Muschelfleisch eindeutig bevorzugt.

Im Tierpark Chemnitz hat heuer Stachelschwein Leon eine Niederlage der Deutschen gegen Australien prophezeit, Flusspferd Petty einen Sieg
gegen Serbien. Der Chemnitzer Zoo befragt die Tiere übrigens seit der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland – aber da gab es dieses Tier-Blog noch nicht!