Schon wieder neue Tiergartenbewohner

TiergartDer Tiergarten kommt derzeit gar nicht nach im Vorstellen der Neuzugänge. Nun gaben sich Pino, Lotta und Lina die Ehre. Das Pinguintrio kämpfte sich im April durch die Eischalen ans Licht des Schmausenbucks. Und Pino watschelte schon wenige Tage später zum Erstaunen seines Pflegers Thorsten Christ auf diesen zu, um sich füttern zu lassen. In der Regel dauere es zwei Monate, sagte Christ, bis die Tiere zu Menschen Vertrauen fassen.

Auch Lina hat eine besondere Geschichte. Sie wurde ihren „Eltern“ Goldi und Phil kurzerhand untergeschoben, deren Eier unbefruchtet waren. Damit entlastete der Tiergarten Doris und Brösel. Die beiden sind die wirklichen Eltern von Lina, konnten sich dadurch aber voll auf Lotta konzentrieren.

Mit Pino, Lotta und Lina, die am Schmausenbuck bleiben sollen, ist die dortige Humboldtpinguinkolonie auf 25 Tiere angewachsen.