Etappensieg gegen Stierkampf

urn:newsml:dpa.com:20090101:100727-11-13095Was ich hier letzte Woche schon angedeutet habe, tritt nun tatsächlich ein: Die spanischen Tierschützer feiern einen historischen Sieg, denn das katalonische Parlament hat beschlossen, Stierkämpfe zu verbieten – als erste Region auf dem spanischen Festland. Die Kanarischen Inseln haben sich schon 1991 von den grausamen Spektakeln verabschiedet.

Allerdings tritt das Verbot in Katalonien erst ab dem Jahr 2012 in Kraft. Und man muss auch noch dazu sagen, dass in Katalonien in letzter Zeit – abgesehen von der Arena in Barcelona – sowieso kaum noch Stierkämpfe stattgefunden haben. Nun geht es darum, ob die Entscheidung des katalonischen Regionalparlaments eine Signalwirkung auf ganz Spanien haben wird oder nicht. Die Befürworter von Stierkämpfen wollen außerdem vor das spanische Verfassungsgericht ziehen, um den Stierkampf zu retten.

So gesehen, ist das heute beschlossene Verbot ein Etappensieg, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Kleine Erfolge sind immerhin auch Erfolge, gerade in Sachen Tierschutz.

2 Kommentare in “Etappensieg gegen Stierkampf

  1. Endlich!!! Ein Anfang ist gemacht, ein herzliches Dankeschön an die spanischen Tierschützer!
    Geärgert hab ich mich gestern abend trotzdem über einen Stierkampf-Anhänger, der doch glatt behauptete, man würde den Spaniern damit einen Teil ihrer Kultur nehmen.
    Hallo???!!! Gehts noch??!! Das brutale Abschlachten eines Geschöpfes Gottes zur Belustigung der Menschen ist Kultur???
    Ich fass es nicht!
    Grüsse, Heidi aus Erlangen

  2. Bis zum Ende der unsäglichen Stierkämpfe ist es sicher noch ein sehr langer und steiniger Weg. Das ist ein Riesengeschäft, vergleichbar mit Wetten auf Laufhunde in Irland, England und Spanien. Die Profiteure werden sich so schnell nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Das Leiden der Tiere spielt dabei überhaupt keine Rolle. Aber es ist gut, daß bei vielen Menschen ein Umdenken einsetzt, das gibt Hoffnung.

Kommentarfunktion geschlossen.