Willkommen, Wolf!

urn:newsml:dpa.com:20090101:100824-10-10547Die Wölfe kehren zurück nach Deutschland. In der Lausitz gibt es bereits ein Rudel mit Jungtieren. In westlichen Bundesländern wurden zwar bisher nur selten einzelne umherstreifende Tiere gesichtet. Doch man stellt sich auch hier darauf ein, dass sich in den nächsten Jahren Rudel bilden, bei denen sich Nachwuchs einstellt.

Darauf will man sich nun vor allem in Niedersachsen gut vorbereiten. Es soll nicht wieder dazu kommen, dass ein Wolf abgeschossen wird, wie es dort bereits einmal geschehen ist. Man will die Bevölkerung darüber aufklären, dass Wölfe für Menschen nicht gefährlich sind. Die Jäger in Niedersachsen planen sogar ein Informationszentrum, wo die Besucher alles Wissenswerte über die Lebensgewohnheiten der Wölfe erfahren. Auch ehrenamtliche Wolfsberater sollen mithelfen, dass die Wölfe in Deutschland nicht gefürchtet werden. Der Naturschutzbund NABU schließlich will über das Projekt „Willkommen Wolf“ im Internet ausführlich über die Rückkehr der Wölfe informieren.

Klingt alles gut. Ob es dann auch so reibungslos läuft, wenn die Wölfe sich tatsächlich wieder in ihren ehemaligen Verbreitungsgebieten ansiedeln, bleibt abzuwarten. Ich hoffe es mal – so von Wolf zu Wolf!

8 Kommentare in “Willkommen, Wolf!

  1. Liebe Frau Wolf,
    ich hoffe auch, dass sich die Wölfe in der Lausitz eine Daseinsberechtigung erkämpfen. Es lebt sich doch für Mensch und Tier bestimmt gut in der Nähe von Wölfen?

  2. Liebe Frau Wolf,

    danke, dass sie den wolf willkommen heißen! Ich kann mich da nur anschließen; es muss doch möglich sein, dass im 21. Jahrhundert die Vernunft siegt und nicht mehr an das Märchen vom ach so bösen Wolf geglaubt wird! Ich wünsche es mir wirklich sehr!
    Herlichst,
    heidi aus erlangen

  3. Ich überlege mir nur manchmal ob unsere Altvorderen wirklich so vertrottelt und neurotisch waren, dass sie den Wolf ausgerottet haben. Wo doch heute alle behaupten, dass der so ein liebes, harmloses Schmussetierchen ist. Wie halt auch der Wauwau, der bestimmt nur aus Versehen die kleinen Kinderchen in der Familie anfällt.

  4. @ Wolferl
    Den Bedenken, dass man den Wolf jetzt als Schmusetier hinstellt, kann ich mich nur voll anschließen. Vor allem seit ich gestern Abend mit Entsetzen die Sendung „Die große Show der Naturwunder“ in der ARD gesehen habe. Da lässt sich doch Ranga Yogeshwar im Wolfsgehege von den lieben Tierchen das Gesicht lecken, um zu zeigen, dass Wölfe keine Bestien sind! Wie kann der Vorzeige-„Wissenschaftsjournalist“ des deutschen Fernsehens nur so etwas machen?

  5. @Wolferl

    Dass der Wolf keine Schmuse- sondern ein Raubtier ist, sollte sich doch auch in unseren Breiten schon herumgesprochen haben!
    Und wir sind doch auch alle erwachsen genug, um Fernseh-sendungen nicht kritiklos zu konsumieren. Vielleicht sollte man sich mal mit der ganzen Problematik auseinandersetzen als sich in Klischees zu ergehen.

  6. @ Heidi

    In welchen Klischees habe ich mich denn ergangen?

    Von mir aus auch gerne wieder Wolf, weil der dann hoffentlich viele Rehlein wegvespert, die sonst die Naturverjüngung der Wälder verhindern. Dumm nur, dass der clevere Bursche schnell feststellen wird, dass in den Siedlungen der Menschen viel leichter Beute zu machen ist, z.B. in Müll- und Komposttonnen und ähnlichen. Und wenn dann das Wolfsrudel nächtens auf Beutezug durch die Gärten der braven Reihenhausbesitzer am Stadtrand streift und in Kindersandkisten Kot mit Bandwürmern und ähnlichem fallen lässt wird der Aufschrei groß sein.

    Aber schön, dass wir sonst keine Probleme haben, also her mit dem Wolf.

Kommentarfunktion geschlossen.