Weihnachten: voller Gefahren für Tiere!

urn:newsml:dpa.com:20090101:101214-99-03248Es ist wieder so weit: Weihnachten steht vor der Tür, und da möchte auch ich meinen Blog-Lesern ein schönes Fest wünschen und mich für ihr Interesse und die vielen Kommentare bedanken.

Für alle Haustiere wünsche ich mir, dass sie Weihnachten unbeschadet überstehen. Dass nicht gedankenlos süße Tierbabys an Kinder verschenkt werden und Hunde und Katzen, Hamster und Meerschweinchen schon bald nach den Feiertagen im Tierheim landen oder womöglich einfach ausgesetzt werden, weil sie doch mehr Zeit und Arbeit beanspruchen als vorher geglaubt.

Hoffentlich denken auch alle Tierhalter im Feiertagsstress daran, dass Weihnachten die eine oder andere Gefahr für ihre Schützlinge in sich birgt. Zum Beispiel Schokolade – die kann für Tiere leicht lebensgefährlich werden. Also bitte keine Leckereien achtlos herumliegen lassen! Vorsicht ist außerdem geboten, wenn es jemand mit seinem Tier gut meint und es einen Happen von der Weihnachtsgans oder vom Karpfen probieren lässt. Geflügelknochen und Fischgräten können Hunde und Katzen töten!

Leider ist auch das meiste weihnachtliche Dekorationsmaterial für Tiere schädlich. In Duftölen, Duftsprays, künstlichem Schnee, Lametta, Gold- und Silberfolien und Glaskugeln sind giftige Substanzen enthalten. Wenn ein Tier daran leckt, kann das schlimme Folgen haben. Tierbesitzer müssen außerdem daran denken, dass Pflanzen wie Misteln, Stechplamen oder die zum Fest in fast jedem Wohnzimmer stehenden Weihnachtssterne giftig sind.

Und noch etwas geht gar nicht, wenn man ein oder mehrere frei in der Wohnung herumlaufende Tiere besitzt: echte Kerzen auf dem Weihnachtsbaum. Hunde und Katzen verbrennen sich schon bei der kleinsten Berührung und setzen womöglich die ganze Wohnung in Brand, wenn sie eine Kerze umstoßen.