Delfinhaltung soll transparenter werden

Im Vorfeld der Eröffnung der Delfinlagune im Nürnberger Tiergarten hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof heute ein interessantes Urteil gefällt: Der Tiergarten muss Kritikern der Delfinhaltung in Zoos Auskunft über seine Haltung von Großen Tümmlern geben. Bisher waren Unterlagen zu diesem Thema als vertraulich eingestuft worden, nun muss der Zoo Einsicht in entsprechende Dokumente gewähren.

Geklagt hatte das Wal- und Delfinschutzforum WDCS, das auch in erster Instanz vor dem Verwaltungsgericht Ansbach schon Recht bekommen hatte. Die WDCS-Vertreter glauben, in den Unterlagen Hinweise auf mögliche Todesursachen von Delfinen und Delfinbabys im Tiergarten zu finden. Der Verband kritisiert seit Jahren die Delfinhaltung im Tiergarten und lehnt auch den Bau der Delfinlagune ab.

Die Richter begründeten ihr Urteil damit, dass die Unterlagen über die Delfinhaltung eine Umweltinformation seien und bezogen sich damit auf das geltende Umweltinformationsgesetz. Die Dokumente dürften einer interssierten Öffentlichkeit nicht vorenthalten werden.

Übrigens hat jetzt auch der „Spiegel“ das Thema Delfinlagune für sich entdeckt. Das Magazin, das vor einigen Jahren Nürnberg als „langweiligste Großstadt Deutschlands“ abtat, kritisiert in seiner online-Version die Lagune als „kompletten Unfug“ .