Wen interessiert schon Herr Schrollinger?

Na, das schockiert uns aber wirklich furchtbar: Der Nürnberger Stadtrat der ÖDP, Thomas Schrollinger, lässt die Medien heute wissen, dass er am kommenden Donnerstag die offizielle Einweihungsfeier der Delfinlagune im Nürnberger Tiergarten boykottiert. Ja und?, kann ich da nur sagen. Wen interessiert das schon?

Schrollinger hat die Lagune im Stadtrat abgelehnt. Das ist sein gutes Recht, und dafür hat er auch seine Gründe vorgebracht. Soweit ist das in Ordnung. Wenn Schrollinger der Einladung „demonstrativ nicht folgen will“, ist es auch gut. Statt dessen will er mit den Lagunen-Kritikern vor dem Tiergarten demonstrieren.  Auch das ist okay. Aber ich will das einfach nicht wissen!

10 Kommentare in “Wen interessiert schon Herr Schrollinger?

  1. Wer das wissen will, Herr Wolf? WIR wollen das wissen! Sie können sich wieder schlafen legen.

    • @Bernd Wollsperger,

      bevor ich einschlafe, möchte ich Dir nur mitteilen: Ich bin Frau Wolf, nicht Herr Wolf. Du kannst mich aber gern duzen.

  2. Wie immer man zur Delfinhaltung und der Nürnberger Lagune stehen mag. Ob ein ÖDP-Stadtrat da antanzt oder nicht, ist doch wirklich uninteressant. Und vor dem Eingang zu demonstrieren, dann mal los!
    Außerdem: Wenn Ihr Euch über alles so schlecht informiert, na servus. Der Autor „uwo“ ist eine Frau.

  3. höchst sträflich, frau wolf.. ich bitte um entschuldigung.

    ihr geschlecht erachte ich aber – zumindest in diesem zusammenhang – als zweitrangig, unabhängig davon was frau neupert von der notwendigkeit einer gründlichen recherche in dieser richtung auch immer halten mag. scheint ihr wichtig zu sein.

    gute nacht.

  4. „Aber ich will das einfach nicht wissen!“ Mit einer solchen Haltung wird man heutzutage Redakteurin? Erstaunlich!
    Dabei merken Sie noch nicht einmal, wie Sie mit Ihrem Geschreibsel jenen Sachverhalt verbreiten, den eigentlich niemand wissen soll.

    Dass nur ein Stadtrat ausschert und gegen den Skandal demonstriert, spricht vor allem gegen die anderen 69 Stadträte, die jegliche Bodenhaftung verloren haben. In der Bevölkerung ist eine große Mehrheit gegen diese Geldverschwendung im Zeichen des Tierquälens.

  5. Verschiedene Standpunkte – verschiedene Ansichten:
    den einen interessiert´s – den anderen eben nicht;
    mich wundert´s: gab es gestern nicht andere Themen
    für Seite 1 von NZ online ?!?

  6. Das Internet hält zwar viel von Schwärmen, aber die Meinung eines Einzelnen wird dennoch oft höher bewertet, wie im Fall Schrollinger. Man spricht in Fachkreisen von ähnlichen Mechanismen wie bei Boulevard-Zeitungen. Alles, was vom Mainstream abweicht, bringt Aufmerksamkeit und wird entsprechend hochgepuscht. Das ist aber nicht der Stil von uwo, und das ist ihr hoch anzurechnen.

  7. Ich finde das klasse. Auch wenn ich mehr Widerstand aus dem Stadtrat erwartet hätte.

    Das Planschbecken, die Haltung von Delfinen ist ethisch doch ziemlich fragwürdig.

  8. Schade, dass eine Journalistin wie Sie es nötig hat, sich in dieser Form zu äußern. Mit dem Niveau, das Sie mit Ihrer Äußerung zeigen, ist leider nicht viel Konstruktives zu ernten.
    Selbstverständlich ist es Ihr gutes Recht, einfach zu ignorieren, was Ihnen nicht in den Kragen passt. Für Ihren Berufsstand ist diese Haltung aber alles andere als professionell. Der pluralis majestatis Ihrer zynischen Rede gibt dieser leider auch nicht mehr Gewicht.
    Mag sein, dass die manchmal etwas unkonforme Ansicht eines einzelnen Stadtrats nicht den Stellenwert der Haltung einer ganzen Fraktion beanspruchen kann.
    Als Stadtrat der ÖDP habe ich aber einen entscheidenden Vorteil: Ich muss nicht mit den Wölfen heulen! 😉

    • @Thomas Schrollinger,
      als Wolf und Tierfreundin kann ich da nur sagen: Gut gebrüllt, Löwe! Hoffentlich hat Ihnen diese Antwort genügend Niveau.;)

Kommentarfunktion geschlossen.