"Unser Madla" wird heute vier

Der Dezember ist der Monat der Eisbären-Geburtstage. Da kleine Eisbären auf der ganzen Welt in diesen Wochen geboren werden, feiern jetzt auchg diverse Zoos ihre Polarbären. Im Zoo Berlin versammelten sich zu Knuts Geburtstag am 5. Dezember Fans des tierischen Mega-Stars, um seiner zu gedenken; bekanntlich ist Knut im vergangenen Frühjahr gestorben. In Wuppertal wird Lars (der Vater von Knut) am 12. Dezember 18 Jahre alt. Heute stehen dort die „Eisbärfreunde“ am Eisbärengehege und verkaufen Fan-Artikel von der Postkarte bis zum Kerzenständer.

Und was macht der Tiergarten Nürnberg mit seinen Eisbärengeburtstagen? – Nichts! Tiere sollen nicht vermenschlicht werden, daher gibt es auch keine Geburtstagsparty, so ist dort die Meinung der Zooleitung. Ich finde das im Prinzip richtig. Aber so ganz totschweigen möchte ich ein paar Daten in meinem Blog trotzdem nicht. Also: Am 2. Dezember sind die Zwillinge Gregor und Aleut am Schmausenbuck ein Jahr alt geworden – ohne Rummel in der Öffentlichkeit. Und heute ist ein besonderer Tag: Flocke wird vier Jahre alt, die Eisbärin, die ich von Anfang an mit der NZ und meinem Blog begleiten durfte. Einen Brief wie zum ersten Geburtstag schreibe ich ihr nicht mehr, aber ein paar Worte möchte ich doch über sie verlieren.

Auch wenn unser fränkischer Eisbär-Superstar Flogge seine Heimat längst verlassen hat und mittlerweile im „Marineland“ von Antibes an der Côte d´Azur lebt – wir haben „unser Madla“ nicht vergessen. Einige Flocke-Fans vermissen die junge Bärendame so sehr, dass sie ihr regelmäßig einen Besuch abstatten. Zu diesen Leuten gehört Petra Fritz, eine der beiden „Ziehmütter“, die Flocke als Baby hochgepäppelt haben, nachdem man sie von ihrer Mutter Vera hatte trennen müssen. Zweimal im Jahr versucht Petra Fritz, nach Südfrankreich zu reisen, um zu sehen, was aus ihrem Ziehkind geworden ist. Ich habe mich mit ihr unterhalten, und sie hat mir freundlicherweise die beiden Fotos für diesen Blog-Beitrag zur Verfügung gestellt, die beim letzten Mal entstanden sind. Das Bild unten zeigt Flocke in der künstlichen Eishöhle, die zur großzügigen Eisbärenanlage in Antibes gehört.
Die Tierpflegerin freut sich, dass Flocke sie immer noch erkennt – an der Stimme und auch am Geruch – und auf sie reagiert. Inzwischen hat Petra Fritz den schlimmsten Trennungsschmerz überwunden, und sie kann sich darüber freuen, dass es ihrem einstigen Zögling auch weit weg vom Schmausenbuck so gut geht.

Dass Flocke mittlerweile ein flotter Teenager ist, scheint nicht nur die Pflegerin zu finden, sondern auch Rasputin, der Spielgefährte von Flocke, der mit ihr zusammen nach Südfrankreich gezogen ist. Im vergangenen Frühjahr hat der gleichaltrige Eisbär – laut Petra Fritz „ein cooler Typ“ – mehrmals Anstalten gemacht, Flocke zu decken. Aber die war nur genervt. Deshalb hat man die zwei für einige Zeit voneinander getrennt und sie auch mal das Gehege tauschen lassen. Inzwischen sind beide wieder relaxt.

Petra Fritz könnte sich vorstellen, dass Flocke im nächsten Frühling schon anders auf Rasputins Annäherungsversuche reagiert. Dann ist die Bärin fast viereinhalb Jahre alt – genauso alt wie Vera, als sie zum ersten Mal von Felix gedeckt wurde und daraufhin mit Flocke trächtig war. In Antibes wäre man in jedem Fall froh, wenn es zu einer erfolgreichen Eisbärenzucht käme. Das „Marineland“ dort ist weit und breit der einzige Zoo, der mit der Sensation Eisbären aufwarten kann.

Flocke und Rasputin sind die ersten Vertreter ihrer Art in Südfrankreich und wurden in der Werbung für den Zoopark entsprechend angepriesen. Große Schilder mit der Aufschrift „Nouveauté: Ours polaires“ säumten im vergangenen Jahr die Straßen an der Côte d’Azur. Am Eisbärengehege im „Marineland“ steht eine Informationstafel, auf der Eisbären als Botschafter für den Klimaschutz ausgerufen werden. Dort heißt es auch, dass Flocke und Rasputin eines Tages hoffentlich für Eisbärenbabys sorgen werden. Als die neue Anlage für Flocke und Rasputin gebaut wurde, hat man gleich ein großzügiges Mutter-Kind-Abteil mit eingerichtet.
Bisher ist Flocke allerdings eher in ihren Tierpfleger Bruce verliebt, erzählt Petra Fritz lachend: „Wenn sie mit dem Schwanz wedeln könnte, würde sie das tun, immer wenn er in ihre Nähe kommt.“

3 Kommentare in “"Unser Madla" wird heute vier

  1. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sich eine tiefe Beziehung zwischen Flocke und Petra Fritz entwickelt hat. Man kann immer wieder lesen, dass Zootiere den Menschen fast wie einen Artgenossen akzeptieren – nicht nur die Handaufzuchten.
    Danke für den schönen Bericht und die aktuellen Fotos, Ute. In Antibes war ich auch schon mehrmals. Für mich war es 2008, als ich zum letzten Mal dort war, schön zu sehen, dass die vormals schrille Delfinshow einer ruhigen, besinnlichen Vorstellung gewichen ist.

  2. Vielen Dank für den aufschlussreichen Bericht. Ich bin mir sicher, dass Flocke Frau Fritz noch erkennt und dass „Mama Petra“ an ihrem Flöckchen hängt, dafür ist das untere Bild von beiden der beste Beweis! Wir FlockeFreundInnen sind froh, dass es Flocke gut geht, dass sie mit Rasputin zusammenbleiben kann, denn die beiden verstehen sich prächtig! Die beiden Bärchen haben kompetente und liebevolle Pfleger in Antibes und wenn man sieht, wie sich sich in ihrer Eisgrotte genußvoll wälzen, dann ist man einfach nur froh und dankbar, dass die beiden eine schöne neue Heimat gefunden haben.

    Übrigens fand ich den Brief, den Sie Flocke zu ihrem ersten Geburtstag geschrieben haben schon beim ersten Lesen wirklich sehr berührend!

    • @Heidi z,
      danke für das Kompliment! Hoffen wir, dass Flocke und Rasputin nicht nur Freunde sind und bald Nachwuchs zusammen haben!

Kommentarfunktion geschlossen.