Toter Wolf, Teil 2

Weil es auch bei meinen Kommentatoren Zweifel gab, ob der tote Wolf im Westerwald wirklich ein Wolf war, und weil nun doch alles aufgeklärt ist, hier noch ein Nachschlag zu dem Thema.

Also: Wissenschaftler des Senckenberg-Forschungsinstituts haben herausgefunden, dass es sich bei dem erschossenen Tier tatsächlich um einen Wolf handelt. Das hat dann im ganzen Land zu einer heftigen Auseinandersetzung über das Thema Tierschutz geführt. Denn bekanntlich dürfen Wölfe in Deutschland nicht abgeschossen werden. Sie gelten als streng geschützte Art, weil sie hierzulande vom Aussterben bedroht sind.

Derjenige, der den Wolf getötet hat, hat sich in dieser Woche selbst bei der Polizei gemeldet. Es war ein 71-jähriger Jäger. Er behauptet, er habe das Tier auf einem Waldgrundstück, das er gepachtet hat, erschossen: Angeblich hat er ihn für einen wildernden Hund gehalten. Jetzt tut dem Mann die Sache furchtbar leid. Ob der Jäger noch strafrechtlich belangt wird, hängt von der Staatsanwaltschaft ab, die den Vorfall prüft.

Der Tierschutzbeirat Rheinland-Pfalz will nun die Tötung von Haustieren wie Hunden und Katzen durch Jäger ein für allemal verbieten lassen. Unabhängig davon plant das Umweltministerium in Rheinland-Pfalz, nun einen Wolfsmanagement-Plan aufzustellen. Der hat zum Ziel, die Bevölkerung umfassend darüber zu informieren, dass Wölfe künftig auch in Nordrhein-Westfalen eine willkommene Art sind. Es wird allerdings einer Menge Aufklärungsarbeit bedürfen, um den Menschen begreiflich zu machen, dass Wölfe für sie nicht gefährlich sind. Dafür hat der „böse Wolf“, wie er schon aus dem Märchen bekannt ist, einen zu schlechten Ruf.

7 Kommentare in “Toter Wolf, Teil 2

  1. Senckenberg hat noch nichts veröffentlicht. Und ich habe immer noch meine Zweifel ob das abgebildete Tier des vorherigen Posting ein reinrassiger Wolf ist, wenn es überhaupt einer ist.

  2. so, so, jetzt tut dem Mann die Sache furchtbar leid.

    Aber etwas erschießen, das er nicht „angesprochen“ (sprich erkannt) hat. Ich hoffe, der Jäger bekommt voll eine auf den „Deckel“.

    • @slides-only,

      Sie wollen dem Mann also vorwerfen, dass er nicht schnell noch vor dem Schuß einen Gentest am Objekt vorgenommen hat. Leute wie Sie, die so rein keine Ahnung haben sollten es unterlassen die Jägersprache zu benutzen, vor allem wenn man keine Ahnung hat was die Worte bedeuten.

      • @Wolferl,
        dass Sie nur hier sind, um zum provozieren, ist ja allgemein bekannt. Deshalb werde ich auf Ihre Posts in Zukunft gar nicht mehr reagieren. Und tschüß…

        • @slides-only,

          Wenn man kein Argument hat, ist es auch besser einfach die Klappe zu halten.

  3. Oh, oh, oh, Wolferl. „Keine Ahnung haben“, „Klappe halten“ – gehen so zivilisierte Menschen miteinander um?

    • @Susanne,

      Zivilisierte Menschen hetzen auch nicht gegen andere und fordern Strafmaßnahmen ohne die genauen Umstände zu kennen oder allgemein von der Materie Ahnung zu haben.

Kommentarfunktion geschlossen.