WLAN dank Hundehaufen?

Mit diesem Problem kämpfen alle großen Städte: Jeden Tag setzen die von ihren Besitzern ausgeführten Hunde Tausende gefährlicher „Tretminen“ genau dorthin, wo man überhaupt nicht damit rechnet und prompt voll hineintritt. Mit mehreren Geräten, die fahrbaren Riesenstaubsaugern ähneln, versucht man etwa in Nürnberg, der anrüchigen Sache Herr zu werden. Doch damit bewältigt man nur einen kleinen Teil der tagtäglich anfallenden Kotmengen. Auf der anderen Seite halten sich die wenigsten Hundebesitzer an die Vorschrift, zumindest in Parks die Hinterlassenschaften ihrer Waldis und Struppis in Tüten aufzusammeln und in speziellen Behältern zu entsorgen.

In Mexiko City geht man jetzt ganz neue Wege, um dieses Problem zu lösen. Der mexikanische Internetanbieter Terra hat mit einer Werbeagentur zusammen eine ungewöhnliche Idee entwickelt. In zehn verschiedenen Parks von Mexiko City hat man Auffangbehälter für Hundekot aufgestellt, die den Hundebesitzern bei Einwurf eines Beutels mit Hundekot für einen bestimmten Zeitraum kostenloses WLAN bereitstellen. Und das funktioniert folgendermaßen: Wenn der Hund sein Geschäft erledigt hat, wirft Herrchen oder Frauchen eine Tüte mit dem Hundekot in die Box ein. Darin befindet sich eine Waage, die das Gewicht des Haufens feststellt. Mit dem Abwiegen werden ein Timer und das WLAN in Gang gesetzt – und schon haben die Passanten, die sich in der Nähe des Gerätes befinden, freien Zugang zum Internet. Dabei läuft der Timer umso länger, je schwerer der eingeworfene Beutel ist.

Klingt auf den ersten Blick eigentlich ganz gut und ist sicher eine unkonventionelle Werbung für den Internetbetreiber Terra. Aber das System ist offenbar noch nicht so ganz ausgefeilt, wie man sich das wünschen würde. Denn auch wenn man andere Dinge als Hundehaufen in den Behälter wirft, wird der Timer und damit WLAN aktiviert. Da wird man also wohl noch etwas herumtüfteln müssen, um die Sache in den Griff zu bekommen. Aber immerhin – ein durchaus kreativer Ansatz, finde ich.