Rätsel um ein Riesenauge

In Florida, ein Stück nördlich von Fort Lauderdale, lag in diesen Tagen ein ziemlich unheimliches  „Fundstück“ am Strand: Ein riesiges blaues Auge, etwa in der Größe eines Softballs, war angespült und von einem Spaziergänger entdeckt worden. Zunächst konnte man sich keinen Reim darauf machen.

Inzwischen wurde der Augapfel in einem Forschungslabor der staatlichen Behörde zum Schutz des Fischbestands untersucht, der Florida Fish and Wildlife Conservation Commission (dabei entstand auch dieses Foto). Die Wissenschaftler konnten das Rätsel um seine Herkunft lösen: Es handelt sich um den Augapfel eines Schwertfischs. Endültig wollen sie sich zwar noch nicht auf dieses Ergebnis festlegen, aber die bisherigen Untersuchungen des Körperteils deuten auf diesen Raubfisch hin. Nun werden noch DNA-Tests durchgeführt, um das Auge hundertprozentig zuordnen zu können.

Die Forscher gehen davon aus, dass ein Angler den Augapfel aus dem Kopf eines Schwertfischs herausgeschnitten und dann ins Meer geworfen hat. Schwertfische sind riesige Raubfische, die eine Größe von über vier Metern erreichen können. Von so einem Riesen-Exemplar muss dann wohl auch das am Pompano Beach aufgetauchte Auge stammen, das für viel Medienrummel gesorgt hat.