Die Waschbären sind los!

Ich habe in meinem Blog schon mehrmals über Waschbären geschrieben – zuletzt hier. Das Phänomen an sich ist bekannt: Diese Tiere breiten sich bei uns immer stärker aus. Nun liegen aber neue Zahlen vor, und die finde ich schon beeindruckend. Der Bestand in Deutschland wird mittlerweile auf eine halbe Million Tiere geschätzt, 40 000 werden durchschnittlich pro Jagdsaison erlegt; zwischen 1. April 2010 und 31. März 2011 waren es mit 67 700 allerdings deutlich mehr.

Auffallend ist, dass die Waschbären vor allem in Städten oder dicht besiedelten Gebieten immer häufiger auftauchen. Dort kommen die Allesfresser am leichtesten an Futter heran. Manchmal durchwühlen sie Mülltonnen, manchmal stehlen sie Obst aus Gärten, manchmal dringen sie bis in Häuser vor und klauen dort herumliegende Nahrungsmittel. In Berlin sollen bereits über 400 Waschbärfamilien leben. Wahre Waschbär-Hochburgen sind außerdem Hessen und Brandenburg.

Das hat seinen Grund. Denn Waschbären, die ursprünglich nicht bei uns heimisch sind, sondern in Nordamerika, wurden seit etwa 1920 nach Deutschland gebracht – in Pelztierzuchtfarmen. So brauchte man die Pelze nicht mehr für teures Geld aus den USA zu importieren. 1927 sollen aus einer Zuchtfarm in Hessen drei Paare ausgebüxt sein, weitere fünf Tiere 1929 und 1930 in der Eifel. 1934 wurden dann in Nordhessen die ersten Waschbären bewusst in die freie Wildbahn ausgesetzt. In Brandenburg schafften es 1945 mehrere Tiere, von einer Zuchtanlage in die Freiheit zu gelangen.

Waschbären haben bei uns keine natürlichen Feinde und können sich dadurch stark vermehren. Ob sie tatsächlich heimische Tierarten verdrängen bzw. eine Gefahr für die heimische Fauna und Flora darstellen, ist allerdings wissenschaftlich noch nicht bewiesen.

2 Kommentare in “Die Waschbären sind los!

  1. Dass es hier so viele Waschbären geben soll, hätte ich nie gedacht … Ich habe noch nie ein Tier frei herumlaufen sehen. Ich wohne aber auch nicht in den Hochburgen der Waschbären ;o))

    • @Susanne,

      Noch nicht. Von Südhessen her dringt der Waschbär auch zu uns vor. In 5 bis 10 Jahren haben wird die Biester auch hier im Großraum Nürnberg.

Kommentarfunktion geschlossen.