Gregor und Aleut ziehen nach Warschau um

Im Dezember 2010 waren sie im Tiergarten Nürnberg zur Welt gekommen: die Eisbären-Zwillinge, die später auf die Namen Gregor und Aleut getauft wurden. Inzwischen sind sie fast ausgewachsen und lehnen sich immer öfter gegen ihre Mutter Vera auf. In der Natur trennen sich zu diesem Zeitpunkt die Wege von Eisbärmüttern und ihrem Nachwuchs. Im Zoo ist das nicht so einfach. Ich habe hier schon darüber geschrieben.

Der Tiergarten hat lange warten müssen, bis die Koordinatoren des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms EEP einen Platz für Gregor und Aleut in einem anderen Zoo vermittelt haben. Jetzt ist es so weit: Die Bärenbrüder ziehen heute in den Warschauer Zoo um. Dort werden sie bis zur Geschlechtsreife in einigen Jahren zusammenbleiben. Das Foto von Gregor entstand kurz vor der Abreise.

Schon seit Herbst vergangenen Jahres haben die Nürnberger Tierpfleger Gregor und Aleut für die Fahrt trainiert. Sie wurden mit den Transportkisten vertraut gemacht und haben geübt, von selbst dort hineinzulaufen. So klappte die Abreise in Nürnberg heute früh reibungslos, die Tiere mussten nicht betäubt werden. Die beiden Eisbären werden von zwei Nürnberger Tierpflegern begleitet, die ein paar Tage in Warschau bleiben, bis sich Gregor und Aleut an die neue Umgebung gewöhnt haben. Im Warschauer Zoo wurden zuletzt keine Eisbären mehr gehalten. Die Haltung soll nun neu beginnen, in einigen Jahren soll eine neue Anlage für diese Tiere gebaut werden.

Im Tiergarten Nürnberg werden sich Vera und Felix, die Eltern von Gregor und Aleut, in nächster Zeit immer wieder zusammen in einem Gehege aufhalten. Schon vor über einem Monat hat Felix Vera gedeckt. Im Tiergarten hofft man, dass Vera im nächsten Winter wieder Nachwuchs bekommt.