Spannende Doku über Delfine

Spätestens seit „Flipper“ gehören Delfine zu den beliebtesten Tieren überhaupt. Doch darüber, wie sie in Freiheit leben, ist noch immer nicht sehr viel bekannt. Das liegt vor allem daran, dass es Tauchern im offenen Meer nur schwer möglich ist, die Tiere über längere Zeit zu beobachten.

Deshalb möchte ich meinen Lesern einen Film ans Herz legen, der am Dienstag, 28. Mai, um 19.30 Uhr auf ARTE zu sehen ist: „Adoptiert von Delfinen. Tümmler und ihre Familiengeheimnisse“.  Darin gibt der renommierte Unterwasserfilmer Ulf Marquardt Einblick in das Leben der Delfine. Er hat dafür mit der Schweizer Biologin Angela Ziltener und ihrem Tauchpartner Michael Stadermann zusammengearbeitet. Die beiden betreiben das Forschungsprojekt „Dolphin Watch – Natural Underwater Science“ in Hurghada (Ägypten).

Für den Film hat Ulf Marquardt die zwei Forscher acht Wochen lang bei ihren Tauchgängen in den Korallenriffen vor Hurghada begleitet und ihre Arbeit dokumentiert. Dabei kam es zu vielen überraschenden Begegnungen und Erfahrungen. Die Delfine gewöhnten sich schnell an die Taucher und hießen sie schon bald mit Begrüßungspfiffen willkommen. So entstanden packende Filmaufnahmen aus dem Alltag der Tümmler: Delfine beim Fressen oder Spielen, bei ihren Liebesspielen und bei Kämpfen mit einer fremden Delfingruppe. Im Gegensatz zu den meisten anderen im Fernsehen ausgestrahlten Dokus werden die Tiere in diesem Film nicht vermenschlicht. Es ist ein spannender Naturfilm, in dem Delfine den Zuschauern sehr nahe kommen.