Der Tod der alten Wölfin

Es ist immer eine traurige Angelegenheit, wenn in einem Zoo ein Tier eingeschläfert werden muss. Im Tierarten Nürnberg hat dieses Schicksal jetzt die alte Wölfin Cora ereilt, die in dem weitläufigen Gehege gleich neben den Außenanlagen des Raubtierhauses lebte. Vierzehn Jahre alt war sie, und ihr Partner ist bereits seit letztem Jahr tot.

Bei dem Wolfspaar handelte es sich um Iberische Wölfe, auch Spanische Wölfe genannt. Diese Art ist grau-braun gefärbt und im Vergleich zum Eurasischen Wolf, der sich seit einiger Zeit auch in Deutschland wieder ansiedelt, etwas kleiner und zierlicher. Die beiden Tiere waren im Jahr 2005 aus dem Allwetterzoo Münster nach Nürnberg umgezogen; die Wölfin kam im Zoo von Barcelona zur Welt. Sie war mittlerweile eine gebrechliche alte Dame und schon fast blind. Bis kurz vor ihrem Tod ging es ihr trotzdem den Umständen entsprechend gut, sie war auch einigermaßen über den Verlust ihres „Mannes“ hinweggekommen – soweit ihre Pfleger das beurteilen können. Doch das Tier wurde nach und nach immer schwächer, und leiden lassen wollte man es nicht – das hatten die Verantwortlichen im Tiergarten bereits vor einiger Zeit klipp und klar gesagt.

Damit das Wolfsgehege nicht leer steht und den Zoobesuchern jetzt in der Tiergarten-Hauptsaison etwas geboten werden kann, ist geplant, vorübergehend andere Tiere dort unterzubringen – man weiß aber noch nicht, welche.