Die Spannung steigt im Eisbärengehege

Noch haben wir Sommer, aber langsam steigt die Spannung im Tiergarten Nürnberg: Wird Eisbärin Vera im Winter wieder Mutter? Bei den kommentierten Fütterungen erklären die Pfleger den Besuchern, dass sie Vera seit einiger Zeit verstärkt an die Wurfhöhle gewöhnen. Dort, in den Sandsteinfelsen, die Teil der Eisbärenanlage sind, hatte die Eisbärendame im Jahr 2007 Flocke und 2010 die Zwillinge Gregor und Aleut zur Welt gebracht.
Die Chancen, dass Vera erneut trächtig ist, stehen recht gut: Sie wurde im Frühjahr von Felix gedeckt und wollte kurz danach nichts mehr von ihm wissen – in diesem Fall ein gutes Zeichen. Seitdem leben die beiden im Aquapark Tür an Tür, aber trotzdem getrennt. Dabei war der Bulle – Vater von Flocke, Gregor und Aleut – noch bis Juni brünftig und sozusagen „im Liebesrausch“.
Felix bewohnt nun die größere Anlage, Vera die kleinere, von der aus sie Zugang zur Höhle hat. Sie zieht sich immer wieder dorthin zurück. Die Tiergartenmitarbeiter wissen allerdings nicht, ob Vera tatsächlich Mutterfreuden entgegenblickt. Denn bei Eisbärinnen nistet sich – wer meine Blogbeiträge regelmäßig liest, weiß es längst –  das Ei erst Ende August, Anfang September in der Gebärmutter ein; die Tragzeit dauert zwei bis drei Monate. Wenn die Babys dann zwischen November und Januar geboren werden, wiegen sie gerade mal ein bis zwei Pfund. Deshalb sieht man Eisbärinnen auch nicht an, ob sie Babys im Bauch haben oder eben nicht. – Wir werden uns also gedulden und abwarten müssen. Schaun wir mal, was der Winter im Tiergarten bringt!

1 Kommentar in “Die Spannung steigt im Eisbärengehege

  1. Ja, Frau Ver machts wieder spannend! Nun, wir werden uns noch ein langes Weilchen gedulden müssen. Jedenfalls ist die Bärin eifrig dabei, sich Speck für die Winter- bzw. Babyruhe anzufuttern.Sie ist ganz propper beieinander und es steht ihr ausnehmend gut!
    Danke, dass Sie über due Nürnberger Eisbären berichtet haben!
    LG Heidi aus Erlangen

Kommentarfunktion geschlossen.