Zoo-Plakate, wohin man schaut

„Zwergflusspferde schwimmen nicht. Sie machen Aqua-Jogging“. So lautet einer der Slogans auf Plakaten, mit denen der Zoo Leipzig derzeit in verschiedenen Städten Nordbayerns wirbt – unter anderem auch in Nürnberg. Wollen die Sachsen jetzt dem Tiergarten Konkurrenz machen?  Der hat in diesem Sommer ebenfalls eine Plakat-Offensive gestartet, zusammen mit einer neuen Werbeagentur.

Das Ergebnis ist derzeit an verschiedenen Bus-, Straßen- und U-Bahn-Haltestellen im Stadtgebiet zu sehen. Das Motiv mit dem Eisbären, der abgekämpft in den Seilen hängt und für einen Tiergartenbesuch anstelle eines Biergartenbesuchs plädiert, hängt seit einigen Wochen an „City-Lights“-Plakatwänden. Jetzt kommt noch ein weiterer Aushang hinzu: Unter dem Motto „Bauch – Beine – Po“ machen Gorilla Fritz, ein Flamingo und ein Zebra für „ihren“ Tiergarten Reklame.
Die Nürnberger Tiergartenleitung ist davon überzeugt, dass die gleichzeitige Werbung beider Zoos sogar Synergieeffekte mit sich bringt. Wenn der Leipziger Zoo in Nürnberg wirbt, sieht man das hier als Werbung für die „Marke Zoo“ schlechthin. Die Plakate sollen auf Zoos im allgemeinen aufmerksam machen. In Nürnberg räumt man aber ein, dass sich die Kollegen in Sachsen mit Öffentlichkeitsarbeit leichter tun als. Der Werbeetat des Tiergartens wurde von einst 500 000 Euro auf Null gesenkt. Der Zoo Leipzig verfügt über Werbemittel, mit denen der Nürnberger nicht mithalten kann.
Die Presseabteilung in Leipzig hat meine Anfrage, wie hoch diese Mittel sind, allerdings nicht beantwortet. In der Mail aus Leipzig heißt es nur, der Zoo sei „eine Freizeiteinrichtung mit überregionaler Ausrichtung“, der in seinem Kommunikationsmix auch entsprechende überregionale Plakatkampagnen habe – „vorwiegend in Regionen, die als Tagesausflugsziel in Frage kommen“.

3 Kommentare in “Zoo-Plakate, wohin man schaut

  1. Auf meine Anfrage beim Tiergarten Nürnberg, warum die Nürnberg-Plakate nicht wenigstens in Nachbarstädten – z.B. Fürth, Erlangen usw. aufgehängt sind, bekam ich diese Antwort: „wir haben einen Vertrag mit der Stadtreklame Nürnberg und in deren Verteilungsgebiet werden sie aufgehängt.“
    Sie schreiben sehr richtig, es ist wohl alles eine Frage des lieben Geldes. Und damit ist der Tiergarten im Gegensatz zu Leipzig halt nicht gesegnet. Schoooood!!!

    • @heidi z,
      Als städtische Einrichtung hat der Tiergarten Nürnberg Sonderkonditionen bei der Stadtreklame. Um woanders Reklame zu machen, verfügt er eben nicht über genug Geld. Leider habe ich von der Pressereferentin des Leipziger Zoos ja keine Antwort auf die Frage bekommen, wie hoch der Werbeetat dort ist. – Wird schon seinen Grund gehabt haben!

  2. An der Stelle frage ich mich nur, ob der Zoo Leipzig die richtige Stadt damit anspricht. Bis Leipzig sind es einfach 250km. Wenn man nun den Tag nutzen will, muss man schon sehr früh aufstehen, was wenig familienkompatibel ist.

    Hm. Die PR Agentur wird sich dabei was gedacht haben, witziger find ich persönlich jedoch die Tiergarten Anzeigen.

Kommentarfunktion geschlossen.