Je treuer, desto mehr Nachwuchs

Auch im Tierreich gibt es verschiedene Arten, bei denen sich die Partner ein Leben lang treu sind. Das hat aber nicht unbedingt etwas mit sentimentalen Gefühlen zu tun, sondern dient vor allem einem Zweck: Bei bestimmten Tieren, wie zum Beispiel den Blaufußtölpeln, ist Treue ein Garant für mehr Erfolg bei der Fortpflanzung. Diese tropischen Meeresvögel binden sich lange an ihren jeweiligen Partner, weil sie dann früher Eier legen und mehr Küken haben. Das haben mexikanische Wissenschaftler nun in einer Studie bewiesen. Bei Blaufußtölpeln handelt es sich um eine Vogelart, die hauptsächlich auf den Galapagosinseln vorkommt, außerdem an den Küsten von Kalifornien, Mexiko und Ecuador. Ihren Namen tragen die Tiere wegen ihrer kräftig blau gefärbten Füße, die durch die Zusammensetzung der Nahrung zustandekommt.

Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass Blaufußtölpel mit Langzeitbindung ihre Eier bis zu einem Monat früher legen als die Erstlingspaare dieser Vogelart. Sie schaffen es auch, mehr Eier auszubrüten und ziehen bis zu einem Drittel mehr Küken auf. Oscar Sánchez-Macouzet und seine Kollegen von der Universidad Nacional Autónoma in Mexiko-Stadt haben auch den Grund dafür herausgefunden: Wenn sich immer dieselben Vogelpartner paaren, brauchen sie weniger Zeit für die Partnersuche und weniger Energie, bis es zur Paarung kommt. Weil die Partner, die schon lange zusammen sind, eng miteinander vertraut sind, sind sie in Sachen Nachwuchs hervorragend aufeinander eingespielt. Solche Vogelpaare harmonieren in allen Fragen der Brutaktivitäten besser als Paare, die sich erst aneinander gewöhnen müssen. Sie bewältigen etwa die Verteidigung ihres Reviers müheloser und ergänzen sich auch optimal beim Nestbau, bei der Aufzucht und der Betreuung der Küken. Übrigens: Die Weibchen der Blaufußtölpel fahren am meisten auf die Männchen ab, deren Füße besonders intensiv blau leuchten. Die haben eindeutig die größten Chancen, von den Damen auserwählt zu werden.