Die "Mille Miglia" in Bolsena

Ich habe viele Bekannte, die glänzende Augen bekommen und völlig verzückt sind, wenn sie diesen Begriff hören: „Mille Miglia“, auf Italienisch „Tausend Meilen“. Dieses Autorennen war von 1927 bis 1957 der Klassiker unter den Langstrecken-Straßenrennen schlechthin, und eines der härtesten obendrein. 1977 wurde es als Neuauflage beziehungsweise als Hommage an das Original wieder eingeführt. Diese „Mille Miglia Storica“  ist wohl der spektakulärste Oldtimer-Event der Welt und findet einmal im Jahr in Italien statt, und zwar immer im Frühjahr. An diesem Wochenende ist es wieder so weit: Über 450 historische Rennwagen nehmen an der Tour teil, die von Brescia in Norditalien nach Rom und wieder zurück führt. Ich habe Glück: Die Route geht durch das Latium, und heute Vormittag kamen die Autos auch durch meine derzeitige Wahlheimat Bolsena.

Die Straße war dicht gesäumt von Schaulustigen, die den Fahrern zujubelten, alles fotografierten und filmten. Die Motoren der Wagen ließen den ganzen Ort erbeben. Für jeden, der Oldtimer liebt, war es eine echte Offenbarung. Es sind Fahrzeuge unterwegs, die in ähnlicher Form auch bei den Rennen zwischen 1927 und 1957 dabei waren. Da sind Mercedes Flügeltürer ebenso zu sehen wie der BMW 328, der Porsche 356 oder der Bugatti 35A. Heute geht es aber nicht mehr um Höchstgeschwindigkeit, sondern hauptsächlich um die Zuverlässigkeit der historischen Boliden. Und das Ganze ist ein gesellschaftliches Ereignis höchsten Ranges. Die Teilnehmer müssen tief in die Tasche greifen. Denn abgesehen davon, was sie für ihr Fahrzeug finanziell schon aufgebracht haben, kostet es rund 10 000 Euro, bei diesem „Rennen“ überhaupt mitfahren zu dürfen. In diesem Jahr gibt es übrigens eine Neuerung. Während die insgesamt 1708 Kilometer der „Mille Miglia“ bisher in drei Etappen zurückgelegt wurden, sind es nun vier: Von Brescia über Therme Abano Montegrotto, Rom und Bologna zurück nach Brescia.

1 Kommentar in “Die "Mille Miglia" in Bolsena

  1. Zugegeben…ich bin doch jetzt ein bisschen neidisch! 😀

    Einen 300SL Gullwing hats derweil auch bei der Mille miglia zerlegt. Keinen Personenschaden, dafür aber einen Totalschaden: 880.000€ Schaden.

Kommentarfunktion geschlossen.