Soll Elefantenhaltung im Zirkus verboten werden?

ZirkuselefantEs war vorherzusehen: Nachdem am Samstag in Buchen (Odenwald) eine aus dem Zirkus Francordia ausgebüxte Elefantdendame einen Mann erdrückt hat, geht nun wieder die Diskussion darüber los, ob Wildtiere im Zirkus gehalten werden dürfen oder nicht. Tierschutzaktivisten – zum Beispiel Peta – behaupten, das Unglück hätte man voraussehen können. Peta will nun Strafanzeige wegen fahrlässiger Tötung stellen; allerdings hat die Organisation schon viele Anzeigen gegen alle mögliche erstattet, die zu nichts geführt haben. Das Aktionsbündnis „Tiere gehören zum Circus“ dagegen plädiert erst einmal für eine vollständige Aufklärung des Vorfalls und wendet sich gegen voreilige Schlussfolgerungen von Tierrechtlern, es habe sich nun erneut gezeigt, dass solche Tiere nicht im Zirkus gehalten werden dürften.

Die Polizei glaubt indessen nicht, dass Elefant „Baby“ die aufwändigen Sicherheitsvorkehrungen des Zirkusunternehmens aus eigener Kraft überwinden konnte. Wenn niemand das Tier freigelassen habe, dann müsse zumindest ein Fehler beim Schließen gemacht worden sein. Der Zirkusdirektor hat auch postwendend Tierrechtler beschuldigt, beim „Ausbruch“ der Eelefantendame nachgeholfen zu haben.

Nun stellt sich die Frage, ob Baby als besonders aggressives Tier bekannt war. Auch da gehen die Meinungen auseinander. Laut der Organisation Elefanten-Schutz Europa kam das Tier 1997 in den Zirkus. Seitdem habe es zehn Vorfälle, Angriffe und Ausbrüche gegeben. Ein Gutachter, der Baby als verhaltensgestört einstufte, habe deshalb den Behörden empfohlen, den Elefanten nicht länger im Zirkus zu lassen. Doch das Bündnis „Tiere gehören zum Circus“ führt ein aktuelles Gutachten ins Feld, nach dem die Elefantendame völlig normal sei. – Welchem Gutachten soll man da glauben?

Für die insgesamt 50 Zirkus-Elefanten in Deutschland gelten – wie für die anderen dort lebenden Wildtiere auch – die „Leitlinien für die Haltung, Ausbildung und Nutzung von Tieren in Zirkusbetrieben oder ähnlichen Einrichtungen“, herausgegeben vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Elefanten dürfen dabei nicht einzeln gehalten werden – das war aber bei Baby der Fall. In 18 anderen Ländern der EU dürfen Zirkusse überhaupt keine Elefanten halten. Während Organisationen wie Peta fordern, dass in Deutschland endlich auch so ein Verbot gilt, steht das Aktionsbündnis „Tiere gehören zum Circus“ auf dem Standpunkt, eine tiergerechte Haltung von Elefanten im Zirkus sei möglich, wenn die Leitlinieneingehalten und dies entsprechend kontrolliert würde.

Ich finde es schwierig, zu entscheiden, welche der beiden Seiten hier mehr im Recht ist und bin im speziellen Fall von Elefanten unentschlossen.

3 Kommentare in “Soll Elefantenhaltung im Zirkus verboten werden?

  1. Genauso wie es auch schlechte und gute Zoos gibt, gibt es auch gute und schlechte Zirkusse und ein Generalverbot auszusprechen macht es nicht einfacher, denn: Was passiert dann eigentlich mit den Tieren? In VdZ Zoos sie einzugliedern wird aufgrund der Zuchtprogramme eher nicht klappen, verkaufen geht auch schlecht – weil wer hält sich die Tiere dann noch? Auch wenn man möchte, es kostet nun mal Geld – also bleibt am Ende dann doch nur noch das Gewehr in vielen Fällen.

    Just dann heute poltert mir eine Aussage vom Direktor des Frankfurter Zoos entgegen, die er bei HR3 machte und die erschreckte mich in sofern, da die dem seine Aussage so dermaßen unreflektiert war, dass es einem dann schon Angst und Bange wird.

    Da waren die Worte anderer Zoodirektoren (drei mal darfst Du raten) deutlich erfrischender und weltoffener, denn das eine unterschreib ich direkt: Man wäre schizophren, täte man Zoos gutheißen in jeder Form und Zirkusse gleichzeitig in jeder Form verteufeln. De Facto haben bspw. Martin Laceys Löwen über den Tag gesehen permanent Beschäftigung und werden geistig und körperlich gefordert…während man in Horst/Thar im Tiergarten das alltägliche „artgerechte“ Verhalten oft wiedersieht: Schlafen 😀

    Ich war, ebenso wie bei der Lagune vor vielen Jahren, dem Thema sehr skeptisch gegenüber eingestellt, hatte aber den Mut, es mir anzusehen, als Krone in Nürnberg gastierte und konnte dann selbst sehen, wie Martin Lacey in einer Probe mit seinen Tieren arbeitet: Auf einen extrem hohen, aber vor allem empathischen Niveau: Persönliche Stärken und Schwächen eines jeden Tieres werden berücksichtigt und beachtet…denn schlussendlich:

    Wenn ich „Willen breche“, werden Geschöpfe – egal ob Mensch oder Tier – unberechenbar und damit wird es dann für den Trainer selbst lebensgefährlich. Tatsächlich wünsche ich mir in all den Diskussionen auch, dass man sich es von allen Seiten anschaut…und DANN vielleicht erst urteilt. Und ganz ehrlich: Wenn ich mir alleine das Tigerhaus und das Löwenhaus im Zoo Augsburg ansehe…dann führen gut gehaltene Zirkustiger und -löwen ein Luxusleben dagegen.

    In dem Sinne: Danke für Deinen Beitrag!

    LG,

    Stephan

    P.S. An anderer Stelle kamen ja schon die ersten härteren Verdachte ums Eck gewandert, dass Tierschützer Baby „freigelassen“ haben sollen, wie Du auch erwähnt hast Sollte das stimmen…dann sollen sich diejenigen was schämen, nicht nur für ihre unfassbar kurz gedachte Sichtweise.

  2. Ich habe Martin Lacey nur im Fernsehen gesehen, muss aber sagen, dass es mich sehr beeindruckt hat, wie er mit seinen Tieren umgeht. Wenn Wildtiere im Zirkus so gehalten bzw. behandelt werden, kann man meiner Meinung nichts dagegen haben.
    Aber ich fürchte, es gibt auch einige schwarze Schafe unter den Zirkusssen. Vielleicht müsste man noch mehr und strenger kontrollieren und dann auch wirklich tätig werden, wenn man in einem Zirkus auf eine schlechte oder problematische Tierhaltung stößt.

  3. Dann solltest Du wirklich den Weg mal investieren, wenn Krone wieder hier in der Nähe gastiert. Es lohnt sich auf jeden Fall und öffnet einem nicht nur ein Auge.

    Und wie ich schon sagte: Wegen einem schlechten Zoo kommt auch keiner auf die Idee, alle Zoos zu schließen. Ein stellenweise katastrophaler Zoo (Meiner Meinung nach) ist auch gar nicht sooo fern von Nürnberg. Über den wird sich auch wenig aufgeregt: Klar, er hat ja auch kein Delphinarium.

    LG,

    Stephan

Kommentarfunktion geschlossen.