Rückt ein Verbot für Tiere im Zirkus näher?

ZirkustiereIch habe hier im Blog ja schon öfter über das von verschiedenen Seiten geforderte Verbot von Wildtieren im Zirkus geschrieben. Jetzt startet wieder ein neuer Anlauf: Das Bundesland Hessen bringt morgen (Freitag, 26. Februar) eine Initiative in den Bundesrat ein, die sich auch auf Affen, Giraffen, Nashörner und Flusspferde bezieht. Zur Begründung wird argumentiert, eine art- und verhaltensgerechte Unterbringung sei unter den Bedingungen reisender Zirkusunternehmen unmöglich. Zirkustiere seien bis zu 20 Stunden lang in engen Transportfahrzeugen eingequetscht.

Schon mehrmals gab es ähnliche Vorstöße des Bundesrates. Der jetzige Antrag soll erst mal zur Beratung die Ausschüsse des Bundesrates durchlaufen – mit dem Ziel, dass die Bundesregierung über eine Entschließung zu einem Verbot aufgefordert wird.

Bisher sieht es so aus, dass das für diese Frage zuständige Bundeslandwirtschaftsministerium da noch nicht recht mitzieht. Dort will man  zunächst die Situation von Wildtieren im Zirkus weiter beobachten und erst dann aktiv werden, wenn man neue Erkenntnissen gewonnen hat. Seit einer Änderung des Tierschutzgesetzes im Jahr 2013 kann dieses Ministerium unter bestimmten Voraussetzungen Verbote oder Beschränkungen verordnen – allerdings sind die Hürden wegen möglicher Eingriffe in Grundrechte doch ziemlich hoch gelegt. Im Fall des Verbots von Zirkustieren ist hauptsächlich die Berufsfreiheit der Zirkusbetreiber ein Hindernis bei jeder Änderung.

Ich selbst bin mir nach wie vor nicht sicher, wie ich in dieser Frage entscheiden würde. Es gibt meiner Meinung nach sehr gute Tierhaltung in Zirkusssen – vor allem in den großen Unternehmen. Ob kleinere da (schon aus finanziellen Gründen) mithalten können – ich weiß es nicht. Was ich aber weiß, ist: Ich mag Zirkus.

3 Kommentare in “Rückt ein Verbot für Tiere im Zirkus näher?

  1. Solche Initiativen resultieren in erster Linie von der Lobby-Arbeit obskurer Tierschutzsekten.

    Wenn ich durch Funk, TV oder Zeitung erfahre, das Tier-Mörder – wie Peta – mal wieder einen Zirkus belagern, fahre ich extra mit meinem Sohn hin und kaufe eine Eintrittskarte, um Flagge zu zeigen.
    Es kann nicht sein, das wir Hasspredigern freiwillig das Feld überlassen und wir uns von Extremisten die Gesetze diktieren lassen.

    Ja, es mag schlechte Zirkusse oder gar Zoos geben!
    Aber um denen das Handwerk zu legen, reichen unsere Vorschriften und Gesetze völlig aus.

  2. @bearjs112
    Inwiefern ist PETA obskur?
    Wie kommen Sie darauf, dass PETA eine Sekte ist?

    „Es kann nicht sein, das wir Hasspredigern freiwillig das Feld überlassen und wir uns von Extremisten die Gesetze diktieren lassen.“

    Verstehe ich nicht. Inwiefern diktiert PETA denn Gesetze?

    Der Hassprediger, das sind Sie.

  3. @ bearjs112:
    Es ist schon amüsant, dass Sie Andere als Hassprediger bezeichnen, während Ihr eigener Kommentar nur so von Hass und Unsachlichkeit strotzt.

    Ich bin der Meinung, dass Zirkusse den meisten Wildtierarten einfach keine angemessenen Lebensbedingungen bieten können. Das gesamte Zirkusleben ist doch eine Belastung für die Tiere: beengte Platzverhältnisse, ständige Transporte, Dressur, fehlende Sozialstrukturen usw. – das sind alles Merkmale die – gelinde gesagt – den Interessen der Tiere sicher nicht entsprechen.

Kommentarfunktion geschlossen.