Wieder einmal unerträglicher Unsinn!

OrcaSo, das ist heute mein 1111. Beitrag in diesem Tierblog. Da wollte ich etwas ganz Besonderes schreiben. Nun kommt aber wieder einmal das Wal- und Delfinschutz-Forum, kurz WDSF, mit einer seiner unsäglichen „Pressemitteilungen“ über die Agentur ods daher und behauptet darin so hanebüchenen Unsinn, dass ich aktuell reagieren muss. Dass – wie inzwischen durch Medienberichte bekannt sein dürfte – SeaWorld die Zucht von Orcas einstellt, nimmt WDSF-Frontmann Jürgen Ortmüller zum Anlass, wieder mal den Tiergarten Nürnberg und den Duisburger Zoo wegen der Delfinhaltung und -nachzucht anzufgreifen. Neue Argumente hat er natürlich nicht, aber er agiert halt nach dem Motto: Steter Tropfen höhlt den Stein.

Wenn SeaWorld, einer der größten Betreiber von Aquarien und Delfinarien, keine Orcas mehr züchtet, setzt das die beiden genannten Zoos nämlich keineswegs „unter Zugzwang“, wie Ortmüller verbreitet. Die Gründe, die SeaWorld zu diesem Schritt bewogen haben, kann und will ich hier nicht analysieren. Ob man sich dort aber, wie Ortmüller meint, unbedingt „dem erheblichen“ Druck von Tierschützern gebeugt hat, wage ich zumindest zu bezweifeln. An die Meldung über Seaworld hängt Ortmüller den gebetsmühlenartig und schon gefühlte millionen Mal wiederholten Satz an: „Das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) fordert seit Jahren auch die Beendigung der Delfinhaltung in den beiden deutschen Zoos in Nürnberg und Duisburg und der Orcahaltung im Loro Parque auf Teneriffa.“

Und dann kommt wieder die üblich volle Breitseite: „Ebenso wichtig ist, dass die Haltung und die weitgehend vergeblichen Nachzuchtbemühungen von Delfinen in den Zoos in Nürnberg und Duisburg nun umgehend beendet werden. Mit mehr als 100 frühzeitig verstorbenen Meeressäugern sind die beiden Zoos der größte Delfinfriedhof Europas.“ Die Fälle der toten Delfinbabys werden wie immer hochgespielt (und wahrscheinlich auch hochgerechnet). Außerdem wird mit keiner Silbe erwähnt, dass auch in freier Natur bei erstgebärenden Delfinmüttern die Rate der toten Jungtiere hoch ist. Unter den Teppich gekehrt wird natürlich auch die Tatsache, dass in Zoos und manchen Delfinarien die Tiere ein Alter erreichen, wie sie es „in Freiheit“ nie und nimmer tun. Dass vor allem in Duisburg eine sogar erfogreiche Nachzucht gelingt, bestreitet das WDSF sowieso.

Und dann bringt Ortmüller selbstverständlich – und ebenfalls zum gefühlt millionsten Mal – wieder den Baumangel an der Nürnberger Lagune aufs Tapet, für den der Tiergarten gar nichts kann. Außerdem fordert er, dass die Reparaturkosten, die für defekte Leitungen unterhalb des Delfinariums in Duisburg und das marode Hallendach benötigt wird, „besser für ein Projekt der Umsiedlung in Meeresbuchten verwendet werden“ sollte. Wieder tut er so, als könnte man die Tiere einfach so umsetzen. Das ist einfach falsch!

Es ist inhaltlich einfach nicht haltbar, was das WDSF hier wieder einmal an die Medien weitergibt. Am schlimmsten aber ist, dass wahrscheinlich eine Reihe meiner Kollegen diesen Quatsch ungefiltert weiterverbreitet.

90 Kommentare in “Wieder einmal unerträglicher Unsinn!

  1. Die Reihe der Kollegen, de den EDSF-Mist verteilen, ist (nachdem der Presserat sich mehrfach mit Ortmüllers „Darstellungen“ beschäftigte, ausgedünnt. „Der Westen“ und „natur.de“ jedfenfalls haben ihre Meldungen vom Netz genommen, nachdem nachgewiesen war, dass der Inhalt nicht zutraf. Bin gespannt, wie der Stern reagiert. Dessen Meldung“Ortmüller habe Akteneinsicht in Nürnberg erstritten“, war am 8.3.16 ein Fall für den Presserat.

    Man weiß inzwischen, wie Ortmüllers Meldungen entstehen. Die übernimmt kein seriöser Journalist mehr.

  2. Hier wurde noch noch die Forderung nach einer beschützten Bucht vergessen, wobei er wahrscheinlich auf sein Projekt hinweist.

    Seit einem Jahr hört man allerdings nichts mehr davon. Es wird wahrscheinlich nur noch für die Pressemitteilungen hervorgekramt.

  3. @ Brummbär,

    wo soll denn die beschützte Bucht sein, auf die der Hagener Steuermann zuhalten will? Die gibt’s jetzt nirgendwo und die wird’s auch in Zukunft nirgendwo geben. Ich kann mir nur wünschen, dass er mit seiner Idee an bürokratischen und tierrechtlichen Klippen zerschellt.

  4. Mit solchen Leuten bzw. Organisationen ist es unmöglich, ein konstruktives Gespräch bzw. Diskussion zu führen.
    Die haben sich schon lange in einer absurden Parallelwelt verrannt.
    Wenn sie auch nur einen Aspekt zur Kenntnis nehmen würden, wie sich Zoos ins besondere Delfinarien in den 60, 80 oder ´00 Jahren verändert haben, würden sie ihren Lebensinhalt, ihren Hassgegner, ihren Lebenszweck verlieren.
    Daher wird jedes Mittel in den Kampf geworfen, ob es nun Hand und Fuß hat oder ihrer Fantasie entspringt.
    Diese Menschen wollen keinen Waffenstillstand – die Mittel und Ressourcen zu bündeln – um den Tieren wirklich zu helfen, sondern EINZIG die totale Konfrontation.
    Lieber Geld in endlosen Prozessen verbraten und Publicity in den Medien
    als echte Hilfe vor Ort.
    Daher ist es zwar wichtig, diese Leute im Blick zu halten, aber viel wichtiger ist es, selber aus Zoos und Delfinarien zu berichten, um den „ahnungslosen“ Menschen da Draußen, einen eigenen Blick – vielleicht sogar objektivere Sicht – auf die Wirklichkeit zu vermitteln.
    Meinen Teil sehe ich daher über das Berichten von meinen Lieblingen, um nicht den Hardcore-Typen von Peta u.ä. das Feld der einseitigen Berichterstattung zu überlassen.

    Um noch mal zum „Aufhänger“ der Geschichte zurückzukommen.
    Ich war mehrfach im Loro Parque und konnte weder bei den Orcas noch bei den Delfinen Dinge entdecken, die diesen selbsternannten Tierrechtlern ein Dorn im Auge sind.
    Ich habe nur Tiere gesehen, die ihren Pflegern vertrauen und gerne mit ihnen „zusammenarbeiten“.

    Viel schlimmer sehe ich die Absage der Shows in den USA. Da diese Tiere ihre Beschäftigung verlieren und nun vermutlich in Langweile ihren Lebensabend entgegen dämmern.
    Vermutlich trifft die Entscheidung von Sea World die Tiere härter als eine Fortsetzung der Shows + NUR die Beendigung der Zucht.

  5. Ute Wolf stellt, wenn sie das hohe Alter einiger wenigen Delfinen in Gefangenschaft als Positiv-Argument einsetzt, Ausnahmebeispiele als Normalfälle hin. Das ist eine typische Beschönigungsstrategie von Befürworter*innen der Zoo-Gefangenschaften. Aber auch ebenso unehrlich und gerade für eine Journalistin unehrenhaft. Und Wolf kehrt selbst unter den Teppich, dass die Herkunft eines Delfins als Wildfang meist im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Erreichen eines hohen Alters steht. Und es mag sein, dass die Rate der toten Jungtiere auch in freier Natur bei erstgebärenden Delfinmüttern hoch ist, doch in der Zoo-Gefangenschaft, wo doch Delfine viel älter als in freier Natur werden, dürfte es im Wolf´schen-Umkehrschluss die Jungtiersterblichkeit nie und nimmer geben. Und mit keiner Silbe erwähnt Wolf, dass auch nicht alle der vielen zu jung verstorbenen Delfine „Jungtiere von Erstgebärende“ waren. Wer im Glashaus sitzt….

  6. Wieso soll ein unmittelbarer Zusammenhang bestehen zwischen Herkunft der Delfine und dem zu erwartendem Alter der Delfine in Zoos. Gibt es eine Grundlage für diese Behauptung?

    Warum sollte es keine Jungtiersterblichkeit in Zoos geben wenn die Tiere in Zoos älter werden wie im Meer? Diesen Umkehrschluss kann ich nicht nachvollziehen.

  7. Die Fälle der toten und unterernährten Babys in Deutschland werden wie immer hochgespielt (und wahrscheinlich auch hochgerechnet). Außerdem wird mit keiner Silbe erwähnt, dass auch in der so genannten 3.Welt bei erstgebärenden Müttern die Rate der toten Babys hoch ist. Unter den Teppich gekehrt wird natürlich auch die Tatsache, dass in Deutschland die Menschen ein Alter erreichen, wie sie es in der so genannten 3.Welt nie und nimmer tun.

  8. @Albrecht
    Reden Sie jetzt von Menschen in der dritten Welt? ???????

    Von Menschen in Deutschland?????

  9. @uwo: „Neue Argumente hat er natürlich nicht“, schreiben Sie zu Jürgen Ortmüller. Naja, Frau Wolf, die tragen Sie auch nicht vor. Wenn Sie von einem „gebetsmühlenartig und schon gefühlte millionen Mal wiederholten Satz“ sprechen, wird der ja nicht dadurch falsch, dass er schon mehrfach geäußert wurde. Sonst würden Ihre immergleichen Sätze – und die Ihrer immergleichen Kommentarschreiber – ja auch falsch. Und Ihre Behauptung, es sei „inhaltlich einfach nicht haltbar, was das WDSF hier wieder einmal an die Medien weitergibt“, wird nicht alleine dadurch haltbar, dass Sie sie vortragen.

    Was hielten Sie davon, wenn ich – argumentelos, wie Sie das machen – es besonders schlimm fände, wenn Ihr „Quatsch ungefiltert weiterverbreitet“ würde? Wahrscheinlich wären Sie beleidigt, nehmen sich aber heraus, Diskussionsbeiträge des Herrn Ortmüller, die Ihnen offenbar nicht in den Kram passen, derart abzukanzeln.

    Ich finde das WDSF schon alleine deshalb interessant und lesenswert, weil hier in so unqualifizierter Manier darauf herumgehackt wird. Seriöser Journalismus, Frau Wolf, sieht anders aus.

  10. @

    Auch wieder ein Kommentar, der so oder so ähnlich dutzendfach durch das Netz schwirrt.

    Also auch nichts Anderes.

  11. Das meinte ich mit, es ist unmöglich mit Leuten von Tierschutzsekten ein konstruktives Gespräch zu führen.
    Siehe Frau H. und Herrn A.
    Natürlich haben solche Menschen Zoologie + Tierrecht + Veterinärmedizin + Journalismus + Jura studiert.
    Was früher ein da Vinci – als Universalgenie in allen Bereichen – war, ist heute Frank Albrecht.
    Er hat alles studiert, besitzt diverse Abschlüsse in den obengenannten Bereichen und sagt Menschen, die bloß ein Fach studiert (Zoodierektor, Tierarzt, Journalist u.a.) haben, das sie absolut falsch liegen und sich besser einen anderen Job suchen sollen.
    Wenn Herr A. den Daumen senkt, ist das die alleinige Wahrheit und muss als Bundesgesetz besser noch UN-Resolution sofort umgesetzt werden.
    Jede Diskussion ist reine Zeitverschwendung, da auf dem Planeten Erde nur einer recht haben kann!

  12. @bearjs112
    Frau oder Herr Joer…., sie sollten endlich einmal anfangen ein konstruktives Streitgespräche oder Diskussion zu führen, ansatt immer nur ihre offenbar einzige persönliche Stärke in Verunglimpfungen und Kriminalisierung der Zookritiker*innen zu zeigen und zu beweisen. Und immer das gleiche absurde und abgedroschene Argument, des fehlenden Rechts- oder Doktortitels meinerseits. Ihnen ist, wohl aufgrund ihrer Rosa-Roten-Zoo-Brille, seit Jahren noch nicht einmal aufgefallen, dass das Tierrecht (wie Menschenrechte) nicht unbedingt nur etwas mit Juristerei zu tun haben muss. Und wo kommen wir hin, wenn in unserer Gesellschaft sich nur noch Studierte äußern und zu Wort melden dürften. Sie selbst müssten hier und auf ihrer Eisbären-Homepage ebenfalls verstummen. Und wo wäre die Zoo-Gefangenschaft ohne Tierschützer*innen und Tierrechtler*innen? Ich sage es einmal mit den Worten vom zoo-unstudierten und absoluten (nicht negativ gemeint) Zoolaien Anthony Sheridan, den alle Zoo-Speziesist*innen für sein Zoo-Ranking gern hofieren: „Die Verbesserungen seit dem jahr 2000 resultieren … sowie aus dem Druck von Tierrechts- und Tierschutzorganisation“. Solchen wie EndZOO!

  13. Der Meister richtet den Scheinwerferkegel seiner Aufmerksamkeit auf mich.
    Ich fühle mich geehrt. Endlich nimmt mich das Überwesen, die einzige Wahrheit wahr.
    Dankeschön, mein Tag ist nun gerettet.

  14. @Albrecht

    Da ich hier fast angesprochen wurde, möchte ich mitteilen, dass ich nicht bearjs112 bin. Sie sollten sich einmal verinnerlichen, dass es mehrere Menschen gibt, die gegen die Abschaffung von Zoos sind.

    Das Argument von Bearsj112 wegen der fehlenden Ausbildung mag in Ihren Augen zwar abgedroschen sein, ist aber trotzdem ein gutes Argument. Ja, ich betreibe eine Homepage über Eisbären, aber als Privatmann und leite nicht einen öffentlichen Verein, wenn er auch noch so klein ist. Des Weiteren nenne ich mich nicht „Experte“, weil mir eben die Ausbildung fehlt.

  15. „Die Verbesserungen seit dem jahr 2000 resultieren … sowie aus dem Druck von Tierrechts- und Tierschutzorganisation“.

    Das hat Sheridan geschrieben? Tierrechtler? Wo?

    Aber trotzdem freue ich mich das ich als Tierschützer und Zoobesucher zur Verbesserung der der Zoos beitragen konnte. Bei einem Tierrechtler, der die Zoos abschaffen will, kann ich mir das aber nicht wirklich vorstellen.

  16. Ich finde es GERADE wichtig, dass Menschen wie Hr. Ortmüller oder Albrecht, die ihre Brötchen nicht in Zoos oder um Zoos herum verdienen, also einen von persönlichen bzw. wirtschaftlichen (oder auch hobby- und/oder fotografenmäßigen) Eigeninteressen unabhängigen Blick auf das Zoowesen werfen können, sich kritisch damit befassen. Diesen Kritikern zu begegnen durch Absprechen fachlicher Qualifikation ist absurd (mit Blick auf ethische Erwägungen sowieso), da die Menschen, die Zoos hochhalten, besagten Eigeninteressen-Bias verfolgen (ganz abgesehen davon, dass sie vielfach selbst über kein einschlägiges Fachstudium verfügen).

    Selbst und gerade Zoodirektoren, Zoobiologen oder Zooveterinäre können keinen unvoreingenommenen und von Eigeninteressen freien Blick auf das Zoowesen haben. Also bedarf es des Korrektivs der Ortmüllers und Albrechts, die sich mit großem persönlichem Engagement, mit unbestreitbar über Jahre erworbenem Fachwissen und vor allem: mit empathischem Herzen für die unter teils indiskutablen Bedingungen zur Schau gestellten Zootiere einsetzen. Mein Respekt dafür.

    Ansonsten ist mir dieser Bias-Blog im Gewande von unabhängigem Journalismus keine weitere Zeile wert.

  17. @Sabine H.

    Könnten Sie mir bitte erklären, was ein „Bias-Bolg“ ist? Um diese eine Zeile würde ich Sie doch noch bitten!

  18. @Sabine H.
    Hr. Ortmüller und Albrecht verfolgen also kein Eigeninteresse, alle Anderen schon?

    Ausgebildete Zoodirektoren, Biologen und Veterinäre sind also nicht objektiv, nichtausgebildete Hobbyzoologen schon?

    Sicherlich haben sich diese Herren in den letzten Jahren ein Fachwissen angeeignet, dass ist unbestritten. Reicht das aber um sich in der Öffentlichkeit als „Experte“ zu bezeichnen? Warum sprechen sie aber allen Anderen die gleiche Möglichkeit ab?

    Ich weiß nicht ob dieser Blog wirklich unabhängiger Journalismus darstellen muss, es ist ja schließlich ein Blog und keine Zeitung. Natürlich fließt dann auch die persönliche Meinung der Autorin ein. Sehen Sie sich doch einmal die veröffentlichten Pressemeldung des WDSF an, die über die Medienschleudern verteilt werden und dann als „unabhängiger Journalismus“ verkauft werden.

  19. @joerres
    Schön das sie sich zu ihrer Frau dahingesellen. Und es ist mir seit 1996 bewusst, dass es Menschen wie sie und ihre Frau gibt, die Unrecht (Speziesismus) nicht abschaffen wollen. Es gibt ja auch das Gegenteil von Menschenrechler*innen. Und vielleicht sollten sie sich ENDLICH EINMAL mit dem Begriff Experten auseinandersetzen. Wenn sie dazu nicht in der Lage sind, ist das nicht mein Problem. Übrigens gibt es den Titanic-Experten Rolf-Werner Baak. Da es kein Studium zum Dr. Prof.Titanic-Experten gibt, hoffe ich sehr, das sie ihm nicht auch ihren absurden und langsam lächerlichen „Expertenvorwurf“ machen. Und sie beweisen erneut, dass sie und ihre Frau sich mit der Zookritik nicht vernünftig und inhaltlich auseinandersetzen können. Und was jetzt unser Verein „EndZOO“ mit Höchstalter und Delfinsterblichkeit zu tun hat, wissen offenbar nur sie.

  20. @Man
    Sie stellen die Herkunft das Sheridan-Zitat in Frage? Also verfüge ich, in Bezug auf Sheridan, ganz offensichtlich schon einmal über mehr Wissen und Kenntnisse, als sie. Und auch im Punkt, das Tierrechtler aus ihrer Sichtweise nicht zur Verbesserung einer Zoo-Gefangenschaft beitragen, geht der Wissenspunkt offensichtlich auch an mich. Denn eine „weitesgehende Leidminderung“ ist Teil unserer theoretischen und praktischen Tierrechtsarbeit. Und bitte, „In den letzten Jahr ein Fachwissen angeeignet“? Korrekt und präzise sind die „letzten Jahre“ schon sehr lange 20 Jahre.
    Das macht eben einen Zoo-Experten auch aus: Lange Zeit der Recherche und Analyse der Zoo-Entwicklung.

  21. @Albrecht
    Nun halten Sie aber einmal die Luft an. Ich kann doch nur hoffen, dass Sie nicht meinen ich wäre gegen die Menschenrechte, nur weil ich gegen die Abschaffung von Zoos sind. Ich bin durchaus zu Zookritik fähig, das beweise ich jeden Tag. Auch wenn diese Kritik für Sie nicht offensichtlich ist. Es gibt viele Menschen, die die Zoos kritisieren und das auch an den entsprechenden Stellen kundtun. Die Meisten tun das still und kontruktiv. Was der Einwurf dem Höchstalter und Delfinsterblichkeit hier bei mir zu suchen hat, erschließt sich mir nicht wirklich.

  22. @Albrecht

    Reden Sie doch keinen Schmarrn. Beantworten Sie doch einfach meine Frage, oder können Sie das nicht?

  23. @Man

    Nein, eigentlich nicht.Ich leide ja nicht an Größenwahnsinn. Da gibt es schon genug auf der Welt.

    Beantworten Sie doch einfach meine Frage, oder können Sie das nicht?

  24. „Speziesmus“?????????????
    Es ist sinnlos, mit diesen „Experten“ eine vernünftige, sachliche Diskussion führen zu wollen.
    Ich habs schon aufgegeben.
    Aber der Speziesimuss in einem Bias-Blog – nein, was ist das ne feine Sache!

  25. @heidi_z
    Vielleicht können Sie mir ja verraten, was ein Bias-Blog ist? Die Kommentatorin, die den Begriff hier eingeführt hat, will es offenbar nicht tun.

  26. @heidi_Z
    Unfähig den Begriff „Bias-Blog“ zu googlen? Ja!!! Sie: „Speziesimus???“ Unfähig den Begriff zu googlen? Ja!!! Für ihre Unwissenheit aber anderen unterstellen sie seien nicht diskussionsfähig. Unglaublich. Und wo hier haben sie auch nur einmal diskutiert?

  27. @Albrecht
    Das soll Ihr Diskussionsstil sein? Wenn ja, dann sind Sie selbst wirklich nicht diskussionsfähig.

    Beantworten Sie doch einfach meine Frage, oder können Sie das nicht? Das wäre einmal ein Diskussionsbeitrag.

  28. @Man
    Welche Frage?
    Wenn nicht über meinen Kommentar zum eigentlichen Thema Delfin diskutiert wird, sondern über meine Person, ist der ganze Spass hier auch nicht einmal ansatzweise eine Diskussion.
    Wenn sie reine Fragen als Diskussionunfähigkeit bezeichnen, dann hören sie doch selbst damit auf inhaltslose Fragen zu stellen.

  29. @Albrecht

    Ich habe Sie gefragt wo dieses Zitat von Sheridan steht. Was habe ich als Antwort bekommen? Schmarrn.

    Was ist an dieser Frage inhaltslos? Was soll das für eine Antwort sein.

  30. Herr Albrecht verliert die Contenance?!
    Er reagiert sich an Heidi Z – die ich im realen Leben als sehr nett, intelligent und liebenswürdig kennengelernt habe – ab?
    Übrigens kenne ich auch die Joerres, bei denen genau das Gleiche zutrifft.

    Seine Nerven liegen offenbar blank.
    Vermutlich ist er Widerspruch von seinen Jüngern nicht gewohnt.
    Na ja, es ist offenbar einfacher, schlichte Gemüter zu Membern zu machen,
    als studierte Menschen mit zertifizierten Abschlüssen aus ihrem Job zu klagen oder die Herrschaft in einen Tier-Blog an sich zu reißen.

    Herr Albrecht, ein Vorschlag zu Güte, bleiben sie doch sachlich und wenn sie Unsinn verbreiten wollen, benutzen sie doch einfach ihre Blog.
    Da kommt es auf eine Ladung Gülle mehr auch nicht mehr drauf an.

  31. @Uwo
    @Man
    Ja ich weiß leider auch nicht was ein Bias-Blog ist, und hatte wie ihr darauf gehofft von Frau Sabine erleuchtet zu werden.

  32. @bearjs112
    Was sie als „verlieren der Contenance“ bezeichnen, ist nichts anderes als auf inhaltslose Sprüche eine entsprechende klare Antwort zu geben.
    Und keiner hier ist dazu in der Lage meine Nerven blank zu legen. Dazu bedarf es eventuell echte Argumente die mich erschüttern könnten. Bisher kam nur heiße Luft.
    Und das sie von Jüngern schreiben, zeigt über welches Niveau ich mir erst recht keine Sorgen zu machen brauche. Und die Sachlichkeit ging schon bereits durch ihren ersten inhaltslosen Kommentar verloren. Einer Person die zudem noch zu feige ist mit ihrem richtigen Namen zu agieren.

  33. @Man
    Als Experte bin ich gern bereit ihrem Unwissen entgegenzuwirken.
    Das Sheridan-Zitat stammt aus der ersten gedruckten Ausgabe seiner Zoobewertung. Erschienen im Schüling Verlag. Und wenn der unstudierte, hofierte und genehme Zoo-Experte der Zoo-Speziesist*innen der Meinung ist, das auch Tierrechtler*innen zur Verbesserung betragen, dann muss es wohl als weitere Bestätigung stimmen. Aber da ich solche Pappenheimer wie sie kenne, wird auch das ihnen nicht als klare Aussage und Fakt reichen. Erwartungsgemäß.

  34. @ Frank Albrecht
    Ich nenne meinen echten Namen nicht?
    Wie geil ist das denn?
    Sie heißen Frank Höneck und schreiben mit Frank Albrecht?!
    Sie unterstellen mir, das ich nicht mit echten Namen unterschreibe?
    Warum dürfen sie dann mit falschen Namen schreiben?

    Hier sieht man gut ihre Doppelmoral.
    Viel Spaß mit ihrer nun folgenden Schnappatmung.

  35. @bearjs112
    Wie kommen sie dazu, dass ich mit falschen Namen schreibe?
    Meine Name IST Frank Albrecht.
    Ich bin 1. Vorsitzender von EndZOO Deutschland e.V.
    Ich habe den Arsch in der Hose zu dem öffentlich zu stehen, was ich meine, sage oder schreibe.
    Ihre Doppelmoral werfe ich also gerne an Sie als Besitzer zurück.
    Die Unwissenden sind am heftigsten.

  36. Danke für die Antwort. Ich werde das Buch lesen. Trotzdem finde ich Ihre Antwort unverschämt, aber dies ist ja wohl Ihr Wortstil. Da wundern Sie sich das kaum einer mit Ihnen reden oder diskutieren will?

  37. Meister Höneck, ich mache ihnen einen Vorschlag.

    Sie senden der

    uwo

    eine Kopie ihres Personalausweises und wenn sie sagt, das sie Frank Albrecht heißen, nenne ich meinen echten Namen.
    Bis dahin sind sie für mich einfach bloß ein Blender, der sich seines echten Namens schämt.

  38. Ach so und nur nebenbei.
    Wir hatten schon persönlich das „Vergnügen“. Ihr Gesicht können sie nicht nach Belieben ändern, wie sie offensichtlich ihren Namen wechseln.
    Ich habe sie live erlebt und auf dem Radar.
    Frohe Ostern.

  39. @Man
    In einer vernünftigen und inhaltlichen Diskussion erklärt man/ frau seinem Diskussionspartner gegenüber warum man/ frau was meint. Menschen die Diskussionen einfach nicht führen können, schmeißen oft nur mit leeren und inhaltslosen Worthülsen herum. Ich sei unverschämt, ist auch so eine solche leere Worthülse.

  40. @bearjs112
    Trotz ihrer Beleidigungen, Unterstellungen und ihre Drohung, Sie hätten mich auf dem Radar, möchte ihrem enormen Unwissen entgegenwirken und Sie aufklären. Die Logik ist einfach: Man/ frau trägt bis zur Heirat seinen Geburtsnamen.

  41. Das ist eine Drohung?
    Das ist ein Hinweis.
    Und vielen Dank für die Aufklärung.
    Allerdings sehe ich nirgendwo, das ich sie beleidigt hätte.
    JEDER Zoodirektor hat mehr Anlässe sich durch sie beleidigt zu fühlen, als ich Material gegeben haben könnte.
    Oder ist der Hinweis, das sie Experte geworden sind durch das NIchtstudieren und durch das Nichterwerben von Abschlüssen eine Beleidigung?
    Ist der Hinweis, das sie in keinem Bereich eine Qualifikation nachweisen können, außer den Jubelschreien ihrer Jünger, eine Beleidigung?

  42. @bearjs112
    So schnell können sie ihr grandioses aber blamables Unwissen um meinen Namen umschiffen und weg reden. Alle Achtung. Aber gleich wieder weitermachen mit dem Herumspucken nächster leerer Worthülsen wie: ich würde Zoodirektoren beleidigen.
    Die Beleidigungen beim Wort nennen, können sie das? Sind es Beleidigungen oder nur von mir offen und ehrlich benannte Tatsachen? Jeder Zoo-Speziesist, den ich wirklich beleidigen würde, würde mich mit Freude verklagen und mit dem Urteil öffentlich herumwedeln. Das wäre eine öffentliche Hinrichtung. Auch diesen Fakt werden sie ignorieren. Ich habe, im Gegenteil zu ihnen, keine Beleidigungen und haltlose Unterstellungen nötig. Und ja, da können Sie und ihre anderen Zoo-Unrechtsbefürworter*innen mir stündlich jegliche Expertise in Abrede stelle. Solange sie sich immer nur auf meine Person und nicht auf meine Expertise festlegen, also nur heiße Luft statt Gegenargumente verbreiten, kann ich mich entspannt zurücklehnen. Vielleicht können Sie mir auch einmal eine Frage beantworten. Welches biologische Studium oder welchen veterinärmedizinischen Abschluss hat der von Zoo-Speziesist*innen geadelte und hofierte „Zooexperte“ Anthony Sherdian? Was macht ihm zum Zoo-Experten?
    Bitte erbringen Sie auch mit einem Link die entsprechenden Beweise. Ich freue mich auf ihre Antwort. Aber ich kenne sie schon. Also, können sie auch ernsthaft und inhaltlich diskutieren?

  43. @Albrecht

    So oft wie sich sich beleidigt fühlen, kriminalisiert usw., warum klagen Sie dann nicht? Das wäre doch auch für Sie eine öffentliche Hinrichtung.

    Sheridan hat keine biologische Ausbildung. Das hat er für seine „Studie“ auch nicht unbedingt nötig. Er hat seine Untersuchung aufgrund von 26 Faktoren abgeleitet, die Besucherfaktoren , Bildung Natur-Artenschutz und wirtschaftliche Faktoren. Für einen Großteil der Untersuchung ist er als ehemaliger Unternehmer durchaus qualifiziert. Darüberhinaus hat er den Vorteil, dass er auf die Mitarbeit von Biologen und Tierärzten zurückgreifen kann.

    Übrigens haben Sie Recht. Er hat das tatsächlich geschrieben.

  44. @Man
    Sie brauchen mir nicht erzählen was Sheridan gemacht hat. Das kenne ich als Zoo-Experte, mit 20 jähriger Zoo-Gefangenschaftserfahrung (Analyse, Besuchen und Recherchen) in- und auswendig. Geben sie auch mir nur Zutritt zu all den Zahlen, Zuchtbüchern und allen anderen anderen Fakten, die Sheridan übrigens auch nicht alle veröffentlicht hat, und ich mache ihnen auch so ein feines Rating. Nur aber kritischer, ungeschönter und ehrlicher! Wollen wir wetten das ich dann nicht von diesen Zoo-Speziesist*innen so freundlich empfangen werde wie Sheridan? Das man/frau mein Zoo-Experten-Status mit lächerlichen Argumenten (wie: keine biologische Ausbildung) ab erkennt? Sie und die anderen werden immer etwas an meiner person aber nie an meiner kritik finden. Finden wollen. Aber das ist nichts neues. Das spiegelt sich auch in dieser Blog wieder. Verunglimpfung meiner Person statt auf den Inhalt meines Kommenateres einzugehen.

  45. Witzig, dass in diesem Nürnberg-Blog ständig auf das Sheridan-Ranking abgestellt wird, ohne zu sagen, auf welchem Platz aktuell (2015) der Nürnberger Tiergarten landete: abgeschlagen im hinteren Mittelfeld (Platz 19 von 30 bewerteten Großzoos mit >1Mio Besuchern). Miserabel vor allem die Bewertung in der Kategorie Natur-/Artenschutz und Bildung. Interessant auch, dass die beiden anderen Zoos mit Delphinhaltung noch weiter hinten lagen (Duisburg 24/30, Loro Parque 27/30).

    Und das, obwohl Sheridan sich im Wesentlichen auf zoointerne Angaben (aus Jahresberichten, Zooführern etc.) bezieht.

  46. @Frank Albrecht
    Was soll das bitte heißen: Das spiegelt sich auch in dieser Blog wider? – Und was soll ich bitteschön an Ihrer Person finden? Ich kenne Sie doch gar nicht persönlich!

  47. Genauso habe ich mir die Diskussion unter dem Beitrag von Ihnen Frau Wolf vorgestellt.
    Taucht der Name Jürgen Ortmüller auf, ist ein Herr Hengl nicht weit.

    Hallo, Frank – wieso machst Du Dir die Mühe hier halbwegs Niveau ins Spiel zu bringen.
    Die meisten Leute in diesem Blog leben in einer „heilen“ Zoowelt. Jeder der da berechtigte Kritik entgegenstellt, muss damit rechnen, dass man ihn „ganz persönlich“ angreift.

    In der ganzen Diskussion hier geht es schon längst nicht mehr um das eigentliche Thema, sondern um Deine Person. So machen das diese Leute eben. Sie verbreiten Lügen, behaupten man wäre „schizophren“ und „krank“. Sie stellen einen als kriminell dar und mit einem Bein „vor Gericht“.

    Mit diesen Leuten kann man nicht vernünftig reden. Sie sind nicht an einer Diskussion oder am „Wohl der Tiere“ interessiert. Sie sind krampfhaft bemüht, diese „heile Zoowelt“ aufrecht zu erhalten. Notfalls auch wenn sie „über Leichen“ gehen müssen. Jedenfalls habe ich das am eigenen Leib erfahren müssen. Auf einmal rücken nicht mehr die Tiere in den Vordergrund, sondern die eigene Person, die mit allen Mitteln „denunziert“ wird.

    Die Kommentare hier auf diesem Blog zeigen das sehr deutlich. Mir ist es jedenfalls egal, wie Du mit Nachnamen heißt. Ich habe Dich als angenehmen Gesprächspartner kennengelernt, dessen Ansichten ich nicht immer teile, aber respektiere und leider allzu oft auch nachvollziehen kann.

    Genauso erging es mir bei den Gesprächen mit Jürgen Ortmüller, Colin Goldner oder auch Ric O`Barry.

    Lassen wir Frau Wolf, Herrn Hengl, Herrn und Frau Joerres & Co. in „ihrer Welt“.
    Wir haben wichtigeres zu tun, Frank. Die Aufklärung über Zoos und ihre „wahren Ziele“ sind erst in den Anfängen. Wir, die Tiere „wirklich lieben“ und den Ernst der Lage erkannt haben, haben erste Erfolge und die gilt es nun zu feiern.

    … ausruhen werden wir uns bestimmt nicht auf diesen Erfolgen!

  48. Notfalls auch wenn sie „über Leichen“ gehen müssen. Jedenfalls habe ich das am eigenen Leib erfahren müssen.

    Was nehmen sie eigentlich?
    Ist das in Deutschland legal?

  49. …… Notfalls auch wenn sie „über Leichen“ gehen müssen……..

    Und da behaupten die Tierrechtler man würde sie kriminalisieren

  50. Herr bearjs112,
    sie betreiben eine sehr humorvolle Homepage!

    Sie erkennen also am Schlafverhalten der Tiere im Zoo, ob es den Tieren gut geht!
    Sie bezeichnen eine Eisbärin als Maus!
    Eisbären haben nach Ihren Ansichten einen Todes-Blick!

    Soll ich sie wirklich ernst nehmen?
    Das kann nicht ihr ernst sein.

  51. Ich bezeichne mich ja auch nicht als Zooexperte.
    Daher kann ich schreiben, was ich will.

    Im Gegensatz zu Ihnen.
    Sie bezeichnen einige Kommentatoren (namentlich) dieses Blogs als potenzielle Mörder, die …

    „Jedenfalls habe ich das am eigenen Leib erfahren müssen.“

    … versucht haben, Ihnen das Leben zu nehmen.

    Und das ist der Punkt, der uns unterscheidet. Was ich schreibe, bleibt mir überlassen, was sie schreiben ist eine bösartige Unterstellung, was schon die Grenze der Beleidigung weit überschreitet.

  52. … danke für das Material zu meinem Buch.

    Ein weiteres Kapitel zu diesem Thema.
    Von nichts eine Ahnung haben, aber mitreden wollen.

  53. Frau Meyer, Sie können meinen Post nicht widerlegen:

    Nachdem sich der Presserat mehrfach mit Ortmüllers „Darstellungen“ beschäftigte, wurden einige Meldungen vom Netz genommen über Ortmüller und das WDSF vom Netz genommen – wohl weil sie nicht wahr waren.

    Aber fantasieren Sie einfach weiter und fotografieren Sie nicht ungefragt Zoobesucher, sonst könnte es mal mächtig Ärger geben für Sie.

  54. Herr Hengl,
    schon in Ihrem ersten Posting haben sich einige Fehler eingeschlichen.
    Ihre Kommentare überfliege ich meistens, da Sie sich gerne wiederholen und selten wirklich Wichtiges enthalten. Ihre unsäglichen Triaden auf Herrn Ortmüller sind für mich eher ermüdend.

    So hat „natur.de“ keineswegs eine Meldung vom Netz genommen.
    Dort heißt es, dass weitere Wildfänge für Zoos vorprogrammiert wären.
    Der Tiergarten Nürnberg lehne es zudem vehement ab, ein Einfuhrverbot von wildgefangenen Großen Tümmlern zu akzeptieren.

    Bestätigt sah ich mich in einem Vortrag mit Dr. Encke im April 2016 im Tiergarten Nürnberg. Darin betonte der Tiergarten-Chef, dass er am liebsten alle seltenen Delfinarten in einem Zoo sehen würde. Nur dort würde man aktiven Artenschutz „gewachsen sein“.
    Wie immer gab es kein Bedauern darüber, dass es ein Massensterben an Delfinen und Meeressäugern in den Delfinarien zu beklagen gibt, eben weil „gierige Zoos“ gnadenlos einst die Jagd auf diese Tiere eröffneten.

    Sehr interessant auch diese Information:
    Deutlich wird die Situation auch im Urteilsspruch des Bayrischen Verwaltungsgerichtshofes zur Klage der Whale and Dolphin Conservation Society gegen die Stadt Nürnberg auf Akteneinsicht und auf Anwendung des Umweltinformationsgesetzes. Darin wird zur Frage der Nachzucht des Großen Tümmlers im Tiergarten Nürnberg zusammenfassend ausgeführt: „Die Zucht von in Gefangenschaft lebenden Delfinen sei allgemein und auch bei der Beklagten nicht nachhaltig, zumal die Beklagte nach eigenem Bekunden ohne Wildfänge nicht auskomme.“

    Treffender hätte man es im Urteilsspruch nicht aussprechen können!

    Herr Hengl, ich fantasiere mir nichts zusammen.
    An Ihrer Stelle würde ich aber einmal einen Arzt aufsuchen. Ihre Art Menschen zu drohen oder auch „persönlich zu werden“ haben inzwischen krankhafte Züge angenommen.

  55. @Heike M. Meyer
    Ich bitte Sie, Sätze wir Ihren letzten künftig in meinem Blog nie mehr zu schreiben – sie sind hart an der Grenze zur persönlichen Beleidigung. Genau genommen, ist die Grenze überschritten! Solche Aussagen werde ich künftig löschen. Und drehen Sie es dann bitte nicht so hin, als würde im Blog eine bestimmte Meinung unterdrückt!

  56. @Rüdiger Hengl
    Ich habe Frau Meyer soeben darauf hingewiesen, dass ihre letzte Aussage beleidigend ist und so etwas künftig nicht von mir geduldet bzw. gelöscht wird.
    Ich hoffe, das reicht erst mal aus. Wenn ich den letzten Satz von Frau Meyers Kommentar löschen soll, lassen Sie es mich bitte wissen!

  57. Herr Hengl ist ein ganz überzeugter! Wer ist dieser Hengl überhaupt?? Für Delfine, um die geht es ja hier, ist er völlig nutzlos.

  58. @ Uwo,
    lassen Sie das einfach stehen, dann kann jeder sehen, wie Frau Meyer argumentiert 🙂

    @ Frau Meyer,
    zur Klarstellung: Natur.de hat den Beitrag sehr wohl gelöscht. Möglicherweise meinen Sie einen anderen.

    @ tieftraurig,
    für Delfine, um die es hier geht, gibt es etliche, die nutzloser sind als ich. Ich denke da insbesondere an die von Frau Meyer auf’s Podest gehoben „Einmann-Organisationen“.

  59. Hier ist der komplette Beitrag Herr Hengl. Das sollte sich jeder einmal durchlesen, denn er entlarvt die Delfinarien.

    http://www.natur.de/de/20/Delfinarien-in-Deutschland-schliessen,1,,1449.html?search=Delfine

    Einen sehr schönen Satz muss ich einfach noch einmal in den Vordergrund rücken:

    „Außerdem muss die regionale Entwicklung der Delfinhaltung einbezogen werden. In Europa boomten Delfinarien in den 70er und 80er Jahren. Das führte zur Entnahme Hunderter Delfine aus der freien Wildbahn. Dies wiederum resultierte in einer extrem hohen Sterblichkeitsrate. Übrig blieben nur jene Tiere, die diesen Prozess überlebten.“

    MOBY ist also so was wie der „letzte Mohikaner“.

    Den Rest dieses Kommentars habe ich gelöscht, weil er nur die persönliche Auseinandersetzung mit Rüdiger Hengl vorantreiben würde. uwo

  60. @uwo
    Wenn „bearjs112“ beleidigend schreibt: „Was nehmen sie eigentlich?
    Ist das in Deutschland legal?“, ist das zum Arzt gehen von Frau Meyer gegen Hengl fast schon harmlos.
    Frau Wolf, warum verwarnen sie also nicht auch Frau Joerres?

  61. @ uwo
    Bitte geben sie mir eine Verwarnung.
    Mein Versuch zu erfahren, ob die Behauptung der Frau Meyer, das man sie töten wollte, der Realität oder ihrer Fantasie entspringt, schlug nicht nur fehl, sondern er entspricht nicht den Regeln ihres Blogs und dessen Netiquette.

    Im Moment weiß ich immer noch nicht, wurde Frau Meyer angegriffen, wollte man sie töten oder ist das frei erfunden.

    Ein Mordversuch ist eine ernste Sache und muss zur Anzeige gebracht werden.Daher gibt es sicher eine Anzeige bei der Polizei und damit auch ein Strafverfahren bei der Staatsanwaltschaft samt Aktenzeichen.
    Ich wäre sehr an diesem Verfahren interessiert, ob es endlich ein Urteil gibt oder sogar schon eines gab. Ich möchte Details.

    Für den Fall das der Mordversuch frei erfunden ist, gilt es als Vortäuschung einer Straftat und ist ebenfalls strafbar und ein Fall für den Staatsanwalt.
    Da im Kontext weiter „Frau Wolf, Herrn Hengl, Herrn und Frau Joerres & Co“ namentlich erwähnt werden, kommt der Tatbestand der Verleumdung zusätzlich zum tragen.

    Hier muss endlich aufgeklärt werden.
    Was ist an der Sache dran ist?

  62. @Frank Albrecht
    Meine „Verwarnung“ an Frau Meyer bezog sich nicht auf den von Ihnen zitierten Satz, sondern auf den folgenden: „Ihre Art Menschen zu drohen … haben inzwischen krankhafte Züge angenommen.“ Und dafür gilt sie auch weiterhin.

  63. Warum sollte ich Hr. Albrecht erklären, was ich in einem Delfinartikel schreibe?
    Es ist
    uwo ´s Blog
    und damit ist es ihre alleinige Entscheidung, was ich bei ihr poste, ob es im Zusammenhang steht, der Meinungsbildung hilft oder gelöscht werden muss.
    Ein Frank Albrecht kann seine Meinung posten, aber keine Rechenschaft von mir verlangen.
    Wenn uwo es möchte, könnte ich sogar in ihrem Delfinartikel eine Partie Fernschach spielen.

    1. B e2 – e4

    Es ist ihr Recht zu bestimmen, was gesagt werden muss oder was fehl am Platz ist.

    Da ich schon bei uwo bin.

    Gleich im ersten Post des Hr. Albrecht …

    „Aber auch ebenso unehrlich und gerade für eine Journalistin unehrenhaft.“

    … wird er mehr als persönlich und unterstellt uwo
    das sie unehrlich + unehrenhaft ist.
    Das ist ein Angriff auf ihre Persönlichkeit, ihren Berufsethos, ihre tägliche Arbeit.
    Persönlicher geht es nicht mehr!

    Danach geht Hr. Albrecht – grundlos – die Familie Joerres an.

    „ansatt immer nur ihre offenbar einzige persönliche Stärke in Verunglimpfungen und Kriminalisierung der Zookritiker*innen zu zeigen und zu beweisen.“

    Familie Joerres hatte sich zu diesem Zeitpunkt gar nicht zu Wort gemeldet und bekommt von Hr. Albrecht eine volle Breitseite verpasst.
    Persönlicher geht es nicht mehr!

    Danach geht es direkt an Heidi Z

    „Unfähig den Begriff „Bias-Blog“ zu googlen? Ja!!! Sie: „Speziesimus???“ Unfähig den Begriff zu googlen? “

    Sie hatte weder Hr. Albrecht kritisiert, geschweige denn angesprochen.
    Hr. Albrecht unterstellt Heidi Z, das sie unfähig ist.
    Persönlicher geht es nicht mehr!

    Blogexperte Albrecht fordert also für sich ein Privileg ein, das es nicht um die Person (natürlich seine!) geht und gesteht das selber den anderen Nutzern dieses Blogs nicht ein.
    Doppelmoral!
    Er darf persönlich werden + sie angreifen, sogar bei Menschen, die nicht mitschreiben.

    Kommen berechtigte Hinweise …
    -das er keine Studienrichtung belegt hat.
    -keinen Abschluss besitzt.
    -er mit nichts nachweisen kann, das er ein „Experte“ ist.
    … gilt das als persönlicher Angriff.

    Abschließend möchte ich,

    da ich Hr. Albrecht, Heidi Z und Familie Joerres persönlich kennengelernt habe,

    sagen, das im Vergleich Heidi Z und Familie Joerres wesentlich mehr Benimm, Anstand und gute Manieren aufweisen als zu jedem Zeitpunkt Hr. Albrecht aufzeigen konnte.

    Ganz alleine stehe ich wohl mit dieser Ansicht nicht, da …

    Man schreibt:
    „Trotzdem finde ich Ihre Antwort unverschämt, aber dies ist ja wohl Ihr Wortstil. Da wundern Sie sich das kaum einer mit Ihnen reden oder diskutieren will?“

    Da ich uwo nicht kenne, würde ich das gerne mal im Tiergarten Nürnberg nachholen.
    Falls es sich mal ergibt, würde mich bei ihr, mit einer Tasse Kaffee entschuldigen, für mein Überschreiten der Netiquette in ihrem Blog.

  64. Was ist das denn für ein Kaspertheater in diesem Blog…? Ich jedenfalls bin daußen.

  65. @bearjs112

    Dass Herr Albrecht mich beleidigt/beschimpft, stört nur noch sehr tangential. Wenn es allgemein in Kommentaren hier gegen mich geht – zumindest noch in einem einigermaßen vertretbaren Rahmen – lösche ich die Zuschrift nicht. Aber wenn andere beleidigt oder persönlich angegriffen werden, muss ich einschreiten. Nicht weil mir das Spaß macht, sondern weil ich vom Verlag dazu angewiesen wurde. Außerdem gibt es einen automatischen Filter, der aktiviert wird, wenn bestimmte Schimpfwörter oder beleidigende Begriffe im Kommentar auftauchen. Dann wird der Beitrag automatisch gelöscht. – So ist hier das Procedere, das wollte ich nur mal erläutern.

  66. @uwo
    Nein! Autokorrektur. Aber Antworten und vorallem ordentliche Antworten ist wohl auch nicht ihr Ding. Als wenn sie nicht wüssten, was ich meinte. Aber wer keine Argumente hat kommt gern mit: Deutsche Sprache schwere…. Aber was erwarte ich schon. Sie antworten ja noch nicht einmal ordentlich auf meine Kritik/Einwände zu ihrem fragwürdigen Delfin-Artikel.

  67. @Albrecht

    Vielleicht gibt es Menschen, die diesen Artikel nicht fragwürdig finden.

    Darauf soll man antworten?

    …..Das ist eine typische Beschönigungsstrategie von Befürworter*innen der Zoo-Gefangenschaften. Aber auch ebenso unehrlich und gerade für eine Journalistin unehrenhaft…..

    übrigens hat oben Brummbär auch eine Frage gestellt, die nicht beantwortet wurde:

    …….Wieso soll ein unmittelbarer Zusammenhang bestehen zwischen Herkunft der Delfine und dem zu erwartendem Alter der Delfine in Zoos. Gibt es eine Grundlage für diese Behauptung?…..

  68. Schon kleine Kinder lernen …
    – mit gutem Benehmen erreicht öfters sein Ziel,
    – als wenn man ein Rotzlöffel ist.

    Mit flegelhaften Verhalten kann man Erwachsene nicht beeindrucken, sondern nur die noch kleinere Kinder.

    Ich versuche das mal so zu übersetzen, dass auch Blogexperte Frank Albrecht das Prinzip dahinter verstehen kann.

    1. Man kommt als Gast in einen fremden Blog und schreibt seinen ersten Kommentar sachlich und verhält sich, wie ein Mensch mit guten Manieren, dann bekommt man eine ordentliche Antwort mit einer Chance zwischen 100 bis 0 %.

    2. Man kommt als Gast in einen fremden Blog, schreibt seinen ersten Kommentar und beleidigt den Blogautor, dann ist die Chance auf eine ordentliche Antwort bei 0 %.
    Nachher noch Rumzuheulen und sich zu beschweren, das man keine ordentliche Antwort bekommt, ist einfach bloß armselig.

  69. Ich möchte mich ausdrücklich in aller Form bei Frank Albrecht entschuldigen, da mein letzter Kommentar zu missverständlich ist und deutlich übers Ziel hinausschießt.
    Zwar stehe ich hinter dem Prinzip, was ich beschreiben wollte, aber es gibt keine Rechtfertigung dafür, das im Zusammenhang ein Schimpfwort verwendet wird.
    Es tut mir leid, das Frank Albrecht, zu Unrecht im Kontext, erwähnt wird.

Kommentarfunktion geschlossen.