PETA – einmal mehr unglaublich!

delfinphilippkahWieder einmal geben sie eine Pressemitteilung heraus, und wieder einmal merken sie gar nicht, wie sie sich selbst ein Ei damit legen: die Tierrechtler von PETA. Diesmal kritisieren die „Überführung“ von vier Delfinen aus Nürnberg und Duisburg auf die Ferieninsel Lanzarote. Vor einer Woche waren die Großen Tümmler Noah und Kai aus dem Tiergarten sowie Darwin und Diego aus dem Zoo Duisburg auf die Kanareninsel Lanzarote geflogen worden. Dort sollen die vier in einer „Junggesellen“-Gruppe zusammenleben. Für PETA-Vertreter ist der Umzug in den Rancho Texas Park gleichbedeutend mit einem Transport „von einem Gefängnis ins nächste“.

PETA zufolge kämpfen Tierschützer auf Lanzarote seit zwei Jahren gegen ein Delfinarium in dem Park. Die Organisation hatte dem Tiergarten und dem Duisburger Zoo vor wenigen Wochen einen eigenartigen Vorschlag unterbreitet und vorgeschlagen, die Delfine in ein betreutes Meeresgehege umzusiedeln. Ein solches könne auf der griechischen Insel Lipsi entstehen. Bei dieser Einrichtung handelt es sich um eine abgezäunte Meeresbucht, die aber erst realisiert werden müsste. Die Idee, solche Schutzräume im Meer zu schaffen, ist nicht neu. So hat das Dolphin Research Centre (DRC) bereits vor einiger Zeit eine derartige Zone geschaffen. Pikanterweise hat PETA in der Vergangenheit schon gegen das DRC quergeschossen. Außerdem müssten die Delfine auch in dieser beschützten Bucht am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) teilnehmen. PETA kritisiert aber gerade, „dass die Meeressäuger unter dem Vorwand des EEP hin- und hergeschoben werden“. Tiere, die im EEP erfasst sind, kann man jedoch gar nicht auswildern!

Weiter prangert PETA an: Statt sich „ihre Artgenossen selbst auszusuchen, werden die Delfine in dem spanischen Freizeitpark in eine Sozialstruktur gepresst“. Dabei übersehen die Aktivisten allerdings eines: Auch frei lebende Tümmler gehören Sozialstrukturen an, die sie nicht auswählen können. Die Tiere werden vielmehr dort hinein geboren, so wie wir Menschen in eine Familie hinein geboren werden. Oder bei der Jagd auf ihre Beutetiere – auch da sind Delfine auf eine bestimmte Gruppe von Artgenossen angewiesen. In der Mitteilung von PETA ist vieles unvollständig, verdreht dargestellt oder so hingebogen, dass es irgendwie für die selbsternannten „Tierschützer“ passt. Folgender Satz ist allerdings korrekt: „Im Ozean schwimmen Delfine täglich bis zu 150 Kilometer und tauchen mehrere hundert Meter tief.“ Dazu kann ich nur eines sagen: Sie tun das nicht aus purem Vergnügen, sondern lediglich, um zu überleben. Das ist mittlerweile bekannt – aber wohl noch nicht bis zu PETA durchgedrungen!

28 Kommentare in “PETA – einmal mehr unglaublich!

  1. Die sind auch irgendwie nicht müde, das alte und ausgelatschte Argument „schwimmen täglich eine fantastrillarden km und tauchen dutzende km tief“ immer wieder und wieder zu bringen, als wenn in der Pressestelle nen Formschreiben bereitliegt, wo man dann jedes Mal aufs Neues PR-Bingo spielt.

    Mich wundert viel mehr, dass darauf nach wie vor zu viele drauf hereinfallen und denen hinterherlaufen. Wer aggressiv trommelt, so mein Gespür, seitdem ich die Welt mit offenen augen und Ohren wahr nehme, der hat was zu verbergen und seis nur, dass man die Wahrheit kreativ dehnt. Lässt sich auch in so vielen anderen Diskussionen exakt so nach verfolgen.

    Seis drum: Der Tiergarten schafft inzwischen in Reihe Millionenjahre…so schlecht scheint dann die Akzeptanz, allen Unkenrufen zum Trotz, dann doch nicht zu sein. Ich bin mir jedoch sicher: Da wird dann auch irgend eine Sau gefunden, die dann durchs Dorf getrieben wird.

    Ich bin dagegen froh, wenn ich mal wieder durchlaufen kann…immerhin: Die Stationsrunde schaff ich schon mal.

    Alles Liebe,

    Stephan

  2. @uwo

    Ihr Zitat:
    „Folgender Satz ist allerdings korrekt: „Im Ozean schwimmen Delfine täglich bis zu 150 Kilometer und tauchen mehrere hundert Meter tief.“ Dazu kann ich nur eines sagen: Sie tun das nicht aus purem Vergnügen, sondern lediglich, um zu überleben. Das ist mittlerweile bekannt – aber wohl noch nicht bis zu PETA durchgedrungen!“

    Was heißt, „nicht zu ihrem Vergnügen“?
    Wollen Sie uns damit sagen?:

    Natur ist so grausam und unmenschlich? Natur ist blöd und eine evolutionäre Fehlentscheidung? Evolution ist also falsch und unnütz?
    Nieder mit Natur und Evolution?
    Nieder mit den evolutionärem Errungenschaften wie genetische Vielfalt und Biodiversität?
    Eine Zoo-Gefangenschaft ist für Delfine ein Vergnügen und der „Garten Eden“?
    Dort brauchen Delfine ihren Nahrung, „Gott sei Dank“ und „wie grausam ist das denn bitte schön“, nicht mehr selbst zu jagen und zu töten?
    Dort bekommen Sie ihren Fisch, durch die ach so mitfühlenden Menschen, ohne eigene große Anstrengungen direkt in den Mund geworfen? Wie luxuriös und komfortabel! Ein Hoch auf Faulheit und Nichtstun?
    Die Evolution hat Delfine eigentlich nur für die Zoo-Gefangenschaft, also fürs NichtVielTun, für Bewegungslosigkeit, für Langeweile und für eine reine „Handfütterung“ geformt und angepasst?
    Anstrengendes Schwimmen ist out?
    Könnte oder sollte man/frau den Delfinen jetzt auch noch, ähnlich dem Flugunfähigmachen bei Vögeln, die Flossen chirurgisch entfernen?
    Die Flossen brauchen Sie ja nun nicht mehr für eine anstrengende Nahrungssuche!
    Sie brauchen ja nicht mehr kilometerweit schwimmen um zu überleben?

    Also, was Frau Wolf wollen Sie den Leser*Innen sagen?

  3. @uwo

    Da würde ich erst gar nicht drauf antworten. Der Provokateur ist wieder unterwegs. Hier darf er wenigstens noch einen ablassen. Mit seinen sonstigen Mitteilungen wird es ja eh eng.

  4. Wer Wildtiere in verhältnismäßig kleine Becken/Gehege sperrt, muß schon sehr empathielos und weltfremd ein, das zeigt sich hier deutlich. Und wer einmal in einem Boot neben Delfinen über die Wellen des freien Ozeans gebrettert ist, kann ohne Schwierigkeiten erkennen, wie viel Spaß das den Tieren macht. Man nennt das auch Leben. Warum sieht Frau Wolf (was für ein unpassender Name übrigens!) Wildtiere lieber eingesperrt?

  5. Frau Wolf gehört zwar zur Spezies Mensch, scheint aber die Evolution übersprungen zu haben.
    Alles was nicht „5 vor 12“ auf den Bäumen ist, gehört für sie in Zoos gesperrt.

    Sie „bloggt“ aus purem Vergnügen solch schwachsinnige Kommentare, denn mit Vorliebe holt sie an Vokabular alles aus sich heraus, wenn es um Peta und andere Tierrechtler geht.

  6. @ Frau Meyer

    Ich glaube nicht das UWO die Evolution übersprungen hat. Dies ist biologisch nicht möglich.

    …….Alles was nicht „5 vor 12“ auf den Bäumen ist, gehört für sie in Zoos gesperrt……..

    Solch eine Argumentation traue ich einem Tierrechtler zu, aber nicht einer Frau, die sich ständig im Zoo herumtreibt. Leider ist auch ihr Kommentar nicht gerade von Lieblichkeit geprägt.

  7. Wenn man sich dieses wirre, in keinster Weise argumentativ schlüssig aufgebaute Geschwafel von Frau Wolf durchließt, kommt man als kritischer Leser zu dem Schluss, dass vieles unvollständig, verdreht dargestellt oder so hingebogen ist, dass es irgendwie für die Autorin passt.

  8. @Frank Albrecht
    Mein erster Gedanke war – wie auch @Brummbär empfiehlt – gar nicht auf ihre provokativen Zeilen zu antworten.
    Aber auf Ihre Schlussfrage möche ich nun doch kurz eingehen: Ich will meinen Lesern mit Blogbeiträgen wie diesem sagen, dass Delfine in freier Natur nicht die Idealvorausssetzungen zum Leben vorfinden wie Sie, EndZoo, PETA und ähnliche Organisationen uns ständig vorgaukeln. Ich behaupte nicht, dass Zoos/Delfinarien etc. das Paradies auf Erden für Tiere sind. Aber die Natur ist heute – mit allen vom Menschen gemachten Gefahren, Verschmutzungen und zerstörten Lebensräumen – nicht mehr das Umfeld, das Sie uns suggerieren. Deshalb ist ein Tierleben in Zoologischen Gärten/Parks weder besser als eines in „Freiheit“ noch schlechter. Es ist einfach anders.

  9. @uwo
    1.Nennen Sie mir auch nur eine EndZOO-Aussage (Beweis) in der wir behaupten/ suggerieren, nicht-menschliche (so genannte) „Wild“-Tiere würden heute in Freiheit (Natur, freie Wildbahn) nur „Idealvoraussetzungen zum Leben“ vorfinden. Oder es gebe in der heutigen Freiheit (natürlicher Lebensraum) keine Gefahren wie „Verschmutzungen“ oder „zerstörter Lebensraum“.
    Ihre/diese Unterstellung ist also absolut falsch. Und frage mich, welche Absichten sie mit solchen Falschaussagen verfolgen.
    Wo nehmen Sie sich eigentlich das Recht heraus, so etwas Falsches hier öffentlich zu behaupten?

    2. Was hat ihre, von mir zitierte und kritisierte Aussage übrigens mit der jetzigen Antwort zu tun?
    Zitat: „Im Ozean schwimmen Delfine täglich bis zu 150 Kilometer und tauchen mehrere hundert Meter tief.“ Dazu kann ich nur eines sagen: Sie tun das nicht aus purem Vergnügen, sondern lediglich, um zu überleben.“
    Was haben also z.B. Verschmutzungen mit dem u.a. arttypischen, angeborenen und evolutionär u.a. perfekt an Körper und Ausdauer angepasstem natürlichen Verhalten (150 Kilometer schwimmen) zu tun? Die Evolution hat den Delfin für das Schwimmen solcher langen Strecken in diese Form gebracht und angepasst. Müsste er nur kurze Strecken schwimmen, wäre er ein Guppy geworden.
    Delfinen schwammen schon vor vielen Jahren, nach vor der umweltzerstörenden Industrialisierung, so lange Strecken.

    Und jedes Lebewesen (auch der Nacktaffe Mensch) muss überleben. Überleben war noch nie ein Vergnügen. Und so lange und weite Strecken zu Schwimmen gehört zum Delfin, wie das Fliegen zum Vogel. Und weil es dort draußen immer mehr menschengemachte Gefahren gibt, ist dies noch lange kein Grund oder das Recht, das Täter (Mensch) die Opfer (Delfin) in „Schutzhaft“ nehmen. Genau diese Denkweise ist ethisch und moralisch verwerflich. Wir sperren ja auch unsere Kinder nicht ein, um sie vor den größer werdenden Gefahren zu „schützen“. Oder doch?

    Übrigens biete ich Ihnen hiermit gern das persönliche Gespräch an. Ich denke, dass tut uns beiden gut.

  10. Was soll mir der Begriff „Nacktaffe“ sagen? Das sich Frank Albrecht noch weiter in der Wortwahl radikalisiert und den menschenverachtendem Verein Animal Peace annähert? Wer einen Menschen herabwürdigend als Nacktaffe bezeichnet ist nur noch fundamentalistisch zu bezeichnen.

    Ethisch und moralisch verwerflich? Da taucht doch glatt die Frage auf wer diese moralischen und ethischen Grundsätze festsetzt? Das macht doch die Gesellschaft in der man lebt. Jede Kultur hat setzt seine Moral selber fest. In China, Japan, Amerika, Deutschland gibt es andere moralische Grundsätze. Selbst in Deutschland gibt es Unterschiede. Das sehen wir hier auch in der Diskussion. Frank Albrecht hat offensichtlich andere Grundsätze wie die allgemeine Gesellschaft . Das ist Meinungsfreiheit und zu respektieren, solange andere Menschen, die andere Moralvorstellungen haben nicht beleidigt oder herabgewürdigt werden, wie zum Beispiel durch Animal Peace. Ich würde hier raten solche Begriffe wie „Nacktaffe“ nicht weiter zu verwenden.

  11. @Brummbär

    Nacktaffe
    Zitat: „Was soll Ihnen der Begriff „Nacktaffe“ sagen?“
    Sie unterstellen mir persönlich in Bezug auf die Benutzung dieses Begriffes fälschlicherweise „eine weitere Radikalisierung in der Wortwahl“ und eine „Herabwürdigung des Menschen“. Sie werfen mir diesbezüglich sogar „Fundamentalismus“ vor. Sie versuchen mich also erneut zu kriminalisieren, diffamieren und zu diskreditieren.
    Und das nur, weil Sie entweder an erheblicher Unwissenheit um den Begriff oder an extremer Ignoranz leiden.
    Es ist angesichts ihrer Ausführungen für mich äußerst fraglich, als was sie den Menschen betrachten.
    Fakt ist, dass der Mensch evolutionär und biologisch gesehen, ein Affe. Und da er über keine Ganz-Körper-Behaarung besteht, ist er ein nackter Affe.
    Wäre der Begriff “Nacktaffe“ tatsächlich „herabwürdigend“ oder „fundamentalistisch“, dann wäre Desmond Morris (sogar Kurator der Zoo-Gefangenschaft London) nicht einer der größten Zoolog*Innen sondern einer der größten fundamentalistischen Menschenverachter*Innen unserer Zeitgeschichte gewesen.
    Genau Desmond hat diesen Begriff, wie kein anderer geprägt. Sein Buch „Der nackte Affe“, es erreichte eine Auflage von acht Millionen Exemplaren und wurde in 23 Sprachen übersetzt, war ein Bestseller. Ich befinde mich also in bester Gesellschaft, wenn ich Desmond Morris Begriff benutze.
    Und ihren überheblichen Rat, den Begriff nicht mehr zu verwenden, den können Sie sich sonst wohin stecken.

    Ethik und Moral
    Wenn Sie nicht richtig lesen könnten oder ihre Ignoranz ihnen nicht immerzu im Weg stehen würde, dann wäre ihnen vielleicht zu diesem Thema auch mein Vergleich aufgefallen.
    Wenn Sie es nicht für ethisch und moralisch verwerflich halten, dass ein Täter (Mensch) sein Opfer (nicht-menschliches Tier) in Schutzhaft (Zoo-Gefangenschaft) nimmt, um es vor den selbst verursachten Gefahren (Artensterben) zu „beschützen“, dann ist das eben ihre Vorstellung von Moral und Ethik. Aber nicht meine.
    Und selbst wenn dies nicht die ethische Auffassung der „allgemeinen Gesellschaft“ wäre, bleibt es dennoch meine persönliche Auffassung. Diese darf ich immer noch öffentlich vertreten.
    Und wie richtig und falsch eine Moral und Ethik einer „allgemeinen Gesellschaft“ sein kann, hat die unsere deutsche Geschichte eindrucksvoll gezeigt.

    Und wieso antworten Sie eigentlich auf meinen Kommentar?
    Zuvor haben Sie Frau Wolf noch etwas Anderes empfohlen.

  12. Das stimmt. Ich habe Frau Wolf etwas anderes empfohlen, aber da haben Sie noch nicht einen solchen entwürdigenden Begriff verwendet.

    Die Verwendung von solchen Begriffen in Zusammenhang mit Tierhaltung empfinde ich als herabwürdigend und radikalisierend. Das hat mit kriminalisierung nicht zu tun, denn was sie tun ist zwar verwerflich, aber nicht kriminell. Disffamierend und deskriditierend ist es auch nicht. Ich nehme mir nur das Recht heraus meine Meinung zu schreiben.

    Wa Sie daraus machen ist alleine Ihnen überlassen. Auch jeder Sektierer hat das Recht auf eigene Meinung, die will und kann ich Ihnen auch nicht absprechen.

    Glauben Sie mir, ich kenne die deutsche Geschichte und deshalb brauchen Sie mich auch nicht darauf hinzuweisen. Das ändert aber nichts an die Ethik und Moral einer Gesellschaft in der jeweiligen Zeit. Hinterher weiß man vieles besser. Ich käme im Traum nicht daruf Begriffe wie Holocost oder Schutzhaft in Bezug auf Tierschutz und Zoo zu verwenden, eben weil ich die Geschichte kenne und die traurige Geschichte nicht ausschlachte. Da scheinen Sie auch anderer Meinung zu sein.

    Mir ist vollkommen egal was Herr Desmon Morris geschrieben hat. Hier hat Frank Albrecht geschrieben.

  13. @Brummbär
    Da wir evolutionär und biologisch betrachtet Nacktaffen sind, kann der Begriff nicht „entwürdigend“ sein. Er ist zutreffend und wissenschaftlich korrekt. Zudem habe ich den Begriff in Bezug auf das „Überleben“ auf dieser Erde und nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit der Delfinhaltung verwendet. Inhaltliche Lesen hilft hier. Zudem sind Delfine keine Nacktaffen.

    Auch bin ich kein Sektierer, da Rechte keiner Glaubensgemeinschaft angehören, keiner Göttlichkeit zuzuschreiben sind und keine Erfindung irgendeiner Kirche sind.

    Nennen Sie mir eine Stelle meiner Kommentare, wo ich den Begriff „Holocaust“ oder dessen Bedeutung verwendet habe. An keiner!
    Und nicht-menschliche Tiere befinden sich, laut namhaften Zoo-Speziesist*Innen zu ihrem Schutz vor dem Aussterben in Zoo-Gefangenschaft. Damit ist der Begriff „Schutzhaft“ durchaus zutreffend.

    Bei der Diskussion um einen Begriff, kann es nicht egal sein den Verfasser und dessen inhaltliche Gründe zur Benutzung außen vorzulassen.

    Wann hören Sie auf, mir Dinge zu unterstellen, die ich nie gesagt, geschrieben oder gemeint habe?

    Wann fangen Sie an, eine vernünftige und inhaltliche Diskussion zu führen?

  14. Evolutionär ist der Mensch ein Homo sapiens und biologisch ein höheres Säugetier aus der Ordnung der Primaten, Unterordnung Trockennasenprimaten, Familie Menschenaffen.

    Dies ist unbeschreitbar, aber den Begriff „Nacktaffe“ finde ich nicht in dieser Einordnung. Der Begriff ist erst in den letzten Jahren aufgetaucht, insbesondere in der radikalen Tierrechtszene und in diesem Zusammenhang herabwürdigend. Ich habe mich auch nicht auf Delfine bezogen, sondern nur auf Ihren Kommentar.

    Um Sektierer zu sein braucht man kein Rechter sein und erst recht keiner Glaubensgemeinschaft im religiösen Sinne angehören. Sektierer gibt es in allen gesellschaftlichen Bereichen. Ein Sektierer ist einer der in seiner Richtung deutlich von der Richtung der Allgemeinheit abweicht.

    Der Begriff Holocaust ist in der Tierrechtsszene ein geläufiger Begriff. Sie haben ihn explizit nicht genannt, aber den Begriff „Schutzhaft“, der in der deutschen Geschichte einen bestimmten Ruf hat. Damit behaupte ich nicht das Sie ein Rechter sind, aber unbewusst haben Sie diesen Begriff nicht genannt. Dieser Begriff verbindet die Greueltaten an Menschen mit dem Zoo.

    Ansonsten ist Ihr Kommentar wie üblich bei Ihnen. Ist das keine vernünftige Diskussion

  15. Da ich derzeit Urlaub habe, beteilige ich mich nicht weiter an dieser Diskussion. Ich werde nur eingreifen, wenn das Ganze so weit ausufert, dass es zu persönlichen Beleidigungen kommt. Das will ich aber nicht hoffen. Falls es doch so weit kommt, werden Kommentare von mir auch gelöscht.

  16. Danke Frank für die berechtigte Diskussion und Deine guten Kommentare unter der Aussage von Frau Wolf!

    Lass Dich nicht von den „Bären“ provozieren.
    Ich persönlich bin der Meinung, dass sich diese „Herrschaften“ von so manchem Affen (gemeint sind Gorilla, Bonobo & Co.) eine Scheibe abschneiden könnten.

  17. Ein typisches Meyer-Zitat.

    „Lass Dich nicht von den „Bären“ provozieren.“

    Nicht mal 2 Bären kann Frau Meyer aufzählen, die in dieser Diskussion versucht haben, Herrn Albrecht zu provozieren.

    Aber sie hat es noch nie mit der Wahrheit so genau genommen.
    Hauptsache übertreiben und Öl ins Feuer gießen.

    Sie behauptet in diesem Blog, von Zoofreunden …

    „Notfalls auch wenn sie „über Leichen“ gehen müssen. Jedenfalls habe ich das am eigenen Leib erfahren müssen.“

    Im Moment weiß ich immer noch nicht, wurden Sie angegriffen, wollte man sie töten oder ist das frei erfunden.

    Ein Mordversuch ist eine ernste Sache und muss zur Anzeige gebracht werden.Daher gibt es sicher eine Anzeige bei der Polizei und damit auch ein Strafverfahren bei der Staatsanwaltschaft samt Aktenzeichen.
    Ich wäre sehr an diesem Verfahren interessiert, ob es endlich ein Urteil gibt oder sogar schon eines gab. Ich möchte Details.

    Für den Fall, das der Mordversuch frei erfunden ist, gilt es als Vortäuschung einer Straftat und ist ebenfalls strafbar und ein Fall für den Staatsanwalt.

    Noch haben sie Behauptung weder entkräftet noch bewiesen.
    Was soll ich also von ihren anderen Kommentaren bloß halten?

  18. Typisch, da schreibt ja „der Richtige“ etwas über Straftaten

    Existieren ihre plumpen, aus dem Zusammenhang gerissenen, Beschuldigungen bereits in einer über Sie angelegten Strafakte?
    Sie wissen ganz genau was damit gemeint ist und ziehen es nur ins Lächerliche. Das ist das einzige was Sie wirklich können.

    .. solche persönlichen Beleidigungen werden natürlich auf dem Blog stehen gelassen

    Das ist der Stil, den Frau Wolf und ihre „Fans“ hier seit langer Zeit zelebrieren.

  19. Nach ihrer Ansicht haben mindestens 2 Bären in dieser Diskussion Herrn Frank Albrecht provoziert. Wer sind die beiden?
    Schaffen sie es eine einfache Frage zu beantworten?

    Sie verleumden gezielt Zoofreunde …

    Das ist nicht aus dem Zusammenhang gerissen.

    „Notfalls auch wenn sie „über Leichen“ gehen müssen. Jedenfalls habe ich das am eigenen Leib erfahren müssen.“

    Das ist Verleumdung und damit eine Straftat.
    Bis zum heutigen Tag, haben sie trotz mehrfacher Aufforderung nicht den Mut und den Anstand besessen sich zu entschuldigen.

    Vermutlich posten und lenken sie auch jetzt wieder mit irgendeinem BlaBla ab und jammern wegen ihrer Opferrolle in uwo´s Blog.

  20. @Heike M. Meyer

    es ist einfach, den „Stil“ andere Leute zu kritisieren, wenn man damit vom eigenen schlechten Stil ablenkt. Sie haben offenbar beschlossen, auf ganz normale Fragen nicht zu antworten.
    Also wiederhole ich meine Frage (siehe mein Kommentar vom 8. Dez.13.07 Uhr): Bei wem bedanken Sie sich eigentlich? Bei Frank Albrecht, oder bei wem sonst? Sie haben niemanden direkt angeschrieben, also woher soll man dann wissen, wen Sie meinen?

  21. Für was ist dieser blog eigentlich gut? Um was geht’s hier? uwo bläst in ein horn ihre „Fans“ folgen und alles halbwegs kritische wird bombardiert mit verzweifelten Antwortwünschen!
    @bears: Sie kennen wohl die Bedeutung der Redewendung über Leichen geh’n nicht…? Schauen sie mal nach!
    Danke uwo für diesen blog. Werde dies als Anregung in meinem neuen Programm gerne aufnehmen.

  22. Da brauch ich nicht nachschauen.
    Eine Verleumdung bleibt eine Verleumdung und ist keine Redewendung.

    Das Programm ist bestimmt Spitze. Ich will Karten kaufen, da muss ich hin.
    Bitte geben sie mir mehr Infos.

    Erinnert mich irgendwie an:

    „… danke für das Material zu meinem Buch. Ein weiteres Kapitel zu diesem Thema.“

    Ich sage jetzt mal nicht, von wem das Zitat stammt.

  23. Ich sollte ein Buch schreiben Ihrer Meinung? Hab ich nicht vor Danke. Schreiben Sie doch eins bears. Sie können ja so gut mit Worten umgehen wie ich hier sehe. Sie haben auch immer das letzte Wort. Kaufen Sie sich ruhig eine Karte. Verschenkt werden sie an Menschen- und Tierfreunde.

  24. @Master Blog
    Toll – dann krieg´ ich als Tierfreundin ja auch eine Karte geschenkt. Wo kann ich sie denn bitte abholen?

  25. Zitate Frau Meyer.

    „Notfalls auch wenn sie „über Leichen“ gehen müssen. Jedenfalls habe ich das am eigenen Leib erfahren müssen.“
    „… danke für das Material zu meinem Buch. Ein weiteres Kapitel zu diesem Thema.“
    „Aber auch hierzu werden Sie ein letztes Wort finden, da bin ich mir sicher.“

    @ MASTER BLOG alias Frau Meyer nehmen sie ruhig beliebig viele neue Namen an, ist mir egal.
    Schreiben sie ruhig weiter an ihrem Programm und ihrem Buch, die Welt wartet begierig darauf.
    Das ändert nichts daran, das sie wieder und wieder mit BlaBla ablenken.

    Da sie weiterhin meine Fragen nicht beantworten, werde ich gerne das letzte Wort haben.
    Und auch dazu ist mir ihre Ansicht egal.

    1. Wer sind die 2 Bären, die Herrn Albrecht in dieser Diskussion provoziert haben?
    2. Wer sind die Zoofreunde, die sie verletzt haben und sie töten wollten?

  26. Ich empfehle den Herrschaften hier ihren ersten Poster Stephan zu kontaktieren.
    Richten sie ihm schöne Grüße von Lenny aus!

    Ich habe es nicht mehr nötig Fakeprofile zu erstellen.
    Ich schreibe, fotografiere und poste nur unter einem Namen und das ist Heike M. Meyer

Kommentarfunktion geschlossen.