Mops-Dame Edda, Teil 2

Darf eine Kommune ein Haustier einfach pfänden und dann im Internet verticken? Vor knapp drei Wochen habe ich hier schon über das Schicksal einer Mops-Dame namens Edda beziehungsweise Wilma geschrieben (Foto: dpa). Jetzt ist das Rechtsgutachten – das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: ein Rechtsgutachten für einen Mops! – fertig, das die Stadt Ahlen in Auftrag gegeben hatte. Demnach hat es die Stadt nun schwarz auf weiß (und das auf 19 Seiten!), dass sie Edda pfänden und im Internet verkaufen durfte. Meiner Meinung nach ist das eine tierverachtende Haltung, weil hier ein Lebewesen rechtlich wie eine Sache behandelt wird.

Der Inhalt des Gutachtens ist zum Teil wirklich hanebüchen. Ein dreiköpfiges Team einer Anwaltskanzlei hat dafür den Fall rekonstruiert und kommt zu dem Ergebnis: Die Mops-Pfändung war zulässig, weil sich Eddas Frauchen hartnäckig geweigert habe, ihre Schulden zu bezahlen. Stattdessen kaufte sie Edda für teures Geld – angeblich für 2400 Euro. Die Anwälte bezweifeln auch, dass eine starke emotionale Bindung der Hundebesitzerin zu dem Mops bestanden habe; schließlich habe sie nicht einmal versucht, Edda zurückzubekommen.

Auf die Stadt Ahlen könnte wegen des juristischen Aufwands indessen einiges an Kosten zukommen. Noch steht nämlich die Rechnung der Anwälte aus. Und Eddas neues Frauchen, die den Namen der Mops-Dame in Wilma umänderte, hat Klage gegen die Stadt eingereicht. Die Frau verlangt den Kaufpreis von 690 Euro zurück und möchte außerdem Geld für die Tierarztkosten. Diese Forderungen soll nun dieselbe Anwaltskanzlei juristisch prüfen, die schon das Gutachten erstellt hat.

Immerhin eine gute Nachricht gibt es in der ganzen Geschichte zu vermelden: Edda/Wilma hat inzwischen ihre Augenoperation gut überstanden.