Zootiere leben länger!

gorilla_aeltester_berlin_zooJetzt gibt es einen wissenschaftlichen Nachweis, der Zoogegner mal wieder auf die Palme bringen dürfte: Viele Säugetiere leben in Zoologischen Gärten länger als in freier Wildbahn. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universitäten Zürich und Lyon sowie des Zoologischen Gartens Halle hat dieses Phänomen bei über 50 Säugetierarten untersucht.

Klar: Bei Tieren, die nicht in Menschenobhut leben, ist es schwierig, Geburts- und Todesdaten zu bestimmen. In Zoos dagegen wird darüber lückenlos Buch geführt. Mittlerweile gibt es aber verschiedene Studien über freilebende Tiere mit genauen Altersangaben, um Vergleichsdaten zu erstellen. Die Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass über 80 Prozent der in Zoos lebenden Säugetiere länger leben als in „Freiheit“. Dazu gehören zum Beispiel Kaffernbüffel, Rentiere, Zebras, Biber oder Löwen. Bei Raubtieren ist es sogar so, dass alle 15 untersuchten Arten in Tiergärten eine höhere Lebensdauer erreicht haben. Der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ), der im deutschsprachigen Raum 70 wissenschaftlich geleitete Zoos vertritt, ist naturgemäß hocherfreut über dieses Forschungsergebnis – straft es doch die wie ein Mantra immer wieder vorgetragene Kritik von Zoogegnern Lügen, die Sterblichkeitsrate von Zootieren sei besonders hoch. Allerdings ist die Lebensdauer von Tieren nur ein Indikator unter mehreren zur Beurteilung von Tierhaltung.

Die Studie belegt außerdem, dass ein paar besonders langlebige Arten in der Natur älter werden als im Zoo, beispielsweise Schimpansen. Weil die meisten Zoos in letzter Zeit aber gerade bei den Anlagen für Menschenaffen aufwändig um- oder neugebaut haben, dürfte in einiger Zeit auch bei den Primaten die Altersstatistik eine andere Sprache sprechen. Einige Menschenaffen erreichen auch jetzt schon in Menschenobhut ein biblisches Alter, etwa der auf obigem Foto abgebildete älteste Gorilla des Berliner Zoos (Foto: Zoo Berlin) oder der im Tiergarten Nürnberg lebende Silberrücken Fritz. (Wie heidi_z vorhin in ihrem Kommentar zu diesem Beitrag geschrieben hat, kennt sie die alte Gorilladame auf dem Bild: Es handelt sich um Fatou, die nächstes Jahr hoffentlich auch noch ihren 60. Geburtstag feiern kann. Vielen Dank für den Hinweis!)

Wetten, dass die Zoogegner auch hier wieder ein Haar in der Suppe finden und die Studie für unglaubwürdig oder unsinnig hinstellen? Diese Wette gewinne ich – hundertprozentig!`

Was Ameisenbären mit Fußball zu tun haben

Das ist eine Geschichte, die mir als Tierfreundin und Fußball-Fan von A bis Z gefällt: Im Bergzoo Halle wurde jetzt der im vergangenen November geborene Ameisenbär auf den Namen Eusébio getauft. Auf dem Foto sieht man, wie sich der Kleine gerade im Fell seiner Mama Stella festkrallt. Er bringt inzwischen etwa vier Kilo auf die Waage. Für die Zoobesucher ist er im Augenblick allerdings nur per Videokamera auf einem Bildschirm zu sehen. Im Frühjahr wollen ihn die Tierpfleger dann auf die Freianlage lassen, auf der man derzeit Eusébios Papa Pépe beobachten kann. Der sachsen-anhaltinische Zoo hatte einen Aufruf gestartet und um Namensvorschläge für das lustige Tierbaby gebeten. Die Zucht der Ameisenbären im Bergzoo Halle klappt sehr gut. In den letzten Jahren haben dort Alice, Bonito, Cara und Dolores das Licht der Welt erblickt – alles Nachwuchs von Stella.

Nun war also ein Name gesucht, der mit dem Buchstaben E beginnt. Da lag Eusébio als Reminiszenz an den weltberühmten portugiesischen Fußballspieler nahe, der vor ein paar Wochen, am 5. Januar, gestorben ist. Eusébio, der 1942 im heutigen Maputo (damals portugiesische Kolonie) geborene Starfußballer, war Torschützenkönig der Fußball-WM von 1966 – eine echte Fußball-Legende, ähnlich wie der Brasilianer Pelé. Wegen seiner katzenartigen Bewegungen auf dem Spielfeld hatte Eusébio den Spitznamen Schwarzer Panther verpasst bekommen. Diese Raubkatzen gehören zwar nicht zu den Verwandten der Ameisenbären, aber ich bin sicher: Hätte Eusébio den kleinen Ameistenbären in Halle kennengelernt, hätte er sich bestimmt gern als Namensgeber zur Verfügung gestellt.

Bei der Ameisenfamilie in Halle handelt es sich um Große Ameisenbären, Tiere, die als „gefährdet“ gelistet sind. In freier Wildbahn leben sie in Mittel- und Südamerika. Sie sind mit den Faultieren verwandt; ihre rüsselartige Schnauze erinnert mich ein wenig an Tapire. Bei ihrer Ernährung haben sich Ameisenbären – der Name weist schon darauf hin – auf Insekten spezialisiert, hauptsächlich auf Ameisen und Termiten. Von diesen Tieren verdrücken sie pro Tag eine imposante Menge: bis zu 35 000 Stück.