Warum die Jagd auf Wölfe gar nicht geht

Nicht nur, weil ich Wolf heiße, ist mir die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland ein wichtiges Anliegen, wie ich schon einige Male in meinem Blog deutlich gemacht habe. Umso weniger kann ich nachvollziehen, wie sich mehrere deutsche Bundesländer gegen die Wiederansiedlung dieser wunderbaren Tiere stemmen (Foto: dpa). In Bayern reagieren zum Beispiel einige Weideviehhalter, die ihre Tiere im Sommer auf die Alm lassen, regelrecht panisch aus Angst, Kühe oder Kälber könnten vom bösen Wolf gerissen werden. Und erst vor ein paar Tagen haben Sachsen, Niedersachsen und Brandenburg einen Antrag im Bundesrat eingereicht, mit dem Ziel, Wolfsabschüsse künftig zu erleichtern. Dazu müsste sogar das Bundesnaturschutzgesetz geändert werden.

Und selbst das wäre nicht genug, denn die Dezimierung von Wölfen in Deutschland, die von der Großen Koalition in Berlin beabsichtigt wird, verstößt gegen EU-Recht. Laut für die ganze EU geltenden Verträgen soll der Wolf wieder in seine angestammte Heimat zuückkehren und wurde deshalb EU-weit unter den höchsten Schutzstatus gestellt. Bei Verstößen gegen dieses Recht riskiert Deutschland ein Strafverfahren. Und wer bezahlt am Ende die Zeche? Ganz klar: die deutschen Steuerzahler – also wir alle.

Schweden beispielsweise hat schon Verfahren am Hals, weil dort trotz Verbot Wölfe gejagt wurden und werden. In Schweden gibt es  bekanntlich eine starke Lobby von Jägern, Viehzüchtern und Bauern, die auf Wölfe Jagd machen (wollen). Überhaupt sind die Schweden mit dem Abschuss von Wildtieren schnell bei der Hand. Dabei haben – mal abgesehen von der EU – verschiedene schwedische Verwaltungsgerichte in mehreren Regionen des Landes schon vor ein paar Jahren ein Wolfsjagd-Verbot verhängt.

Wölfe abzuschießen, verbietet sich in Europa auch deshalb, weil sich laut Bundesministerium für Naturschutz noch längst nicht genügend Tiere wieder hier angesiedelt haben, um ihren Bestand für die Zukunft zu sichern. Sollen Wölfe etwa ein zweites Mal ausgerottet werden und dann womöglich endgültig aussterben?

Delfinariumsgegner auf Europatour

DelfinlaguneDiesmal haben sie in ihrer Mission, die Schließung aller Delfinarien in Europa zu erreichen, eine Tour durch sieben Länder geplant und wollen vor 19 Delfinarien demonstrieren: Vertreter der Organisationen ProWal und das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF). Der Start der vierwöchigen Tour ist am kommenden Samstag, 7. Mai, vor dem Eingang des Nürnberger Tiergartens.  Dann stehen Italien, Frankreich, Spanien, Portugal, Holland und Belgien auf dem Programm. Der Zoo Duisburg – innerhalb Deutschlands außer Nürnberg der einzige weitere Zoo mit Delfinhaltung – kommt am 1. Juni an die Reihe. Am 4. Juni ist eine Abschluss-Kundgebung vor dem Europäischen Parlament in Brüssel geplant. Außerdem finden Gespräche mit Europa-Parlamentariern statt.

Es sind die altbekannten Vorwürfe, die von den Tierschutzaktivisten bemängelt werden, zum Beispiel, dass die Meeressäuger in den Delfinarien zu wenig Platz hätten, dass sie dort ihre natürlichen Bedürfnisse nicht ausleben könnten oder „in  einer Chemiebrühe“ leben müssten und dass sie ständig mit Medikamenten versorgt würden. Das WDSF greift vor allem den Tiergarten Nürnberg an, der bekanntlich seine Delfinlagune wegen Baumängeln sanieren lassen muss.

Die Aktionen, die immer wieder von Delfinariengegnern vor dem Tiergarten Nürnberg organisiert werden, locken inzwischen kaum noch jemanden hinterm Ofen hervor. Im Netz kursieren allerdings Gerüchte, dass diesmal zusätzliche Überraschungscoups gelandet werden sollen, auf die sich die betroffenen Einrichtungen nur schwer einstellen könnten. Ob die Delfinariengegner damit erfolgreicher sein werden als bisher, wage ich zu bezweifeln.

Tötung von Eintagsküken bald verboten?

Endlich: Das abstoßende Töten von männlichen Eintagsküken könnte bald der Vergangenheit angehören. Der Bundesrat setzt sich für ein Verbot der Massentötung dieser Tiere ein. Nordrhein-Westfalen hatte dazu eine Gesetzesinitiative gestartet, der die Länderkammer nun zugestimmt hat. Das Töten von Tieren aus rein ökonomischen Gründen soll künftig im Bundestierschutzgesetz verboten werden.

Deutschlandweit werden in der Legehennenproduktion jedes Jahr 50 Millionen männliche Eintagsküken vergast und geschreddert, kurz nachdem sie geschlüpft sind. Diese grausame Praxis soll bald ein Ende haben. Nach dem Votum des Bundesrats ist jetzt an Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt an der Reihe. Er sollte so schnell wie möglich ein entsprechendes Gesetz vorlegen.

Einen Wermutstropfen gibt es trotzdem: In der Legehennen-Zucht ist es ja in der gesamten EU üblich, die männlichen Küken innerhalb von 72 Stunden nach dem Schlupfen zu töten, weil sie weder Eier legen können noch für die Mast geeignet sind. Wenn Deutschland nun den Anfang macht, diese Praxis abzustellen, ist es gut – aber die anderen EU-Länder müssen so bald wie möglich folgen!

Unfassbare Fehlentscheidung der EU

loeweDas war eine herbe Enttäuschung für alle Tierschützer in dieser Woche: Die EU hat am 15. September entschieden, die Einfuhr von Löwentrophäen aus Tansania trotz massiver Bestandsrückgänge in dem afrikanischen Land zu genehmigen. Die NABU International Naturschutzstiftung und Pro Wildlife kritisieren diese Entscheidung und fordern ein umgehendes Importverbot. Sie halten die EU-Entscheidung für inkonsequent und unverantwortlich, darüber hinaus stehe sie im klaren Widerspruch zu den EU-Vorschriften für Nachhaltigkeit. Ich kann mich dieser Meinung nur anschließen.

Es ist, wie man so schön sagt, fünf vor zwölf: Der „König der Tiere“ verschwindet langsam, aber sicher aus Afrika. In mindestens zwölf afrikanischen Ländern sind diese wunderbaren Raubkatzen bereits ausgestorben. Laut der Roten Liste bedrohter Tierarten der Weltnaturschutzunion ist der Löwenbestand seit 1993 um 42 Prozent zurückgegangen. Das Verbreitungsgebiet der Löwen schrumpfte auf weniger als 20 Prozent.  Dafür gibt es mehrere Ursachen, u.a. den Verlust von Lebensraum, Konflikte mit Viehbesitzern und eben auch die Großwildjagd.

Tansania ist eine der letzten Hochburgen für Löwen, lockt dadurch aber natürlich auch besonders viele Löwenjäger an. Studien haben nachgewiesen, welche negativen Auswirkungen die Großwildjagd in Tansania innerhalb von 30 Jahren hatte. Trotz dieser Bedrohung dürfen Jäger die Trophäen in die EU importieren, sofern die zuständige Behörde des Einfuhrstaates das genehmigt. Und es gibt eine Reihe von Befürwortern der Jagd: Sie bringe Devisen ins Land, mit denen bedrohte Arten geschützt werden könnten. Doch verschiedene Studien widerlegen dies. In Tansania wird zudem die Landbevölkerung kaum an den Jagderlösen beteiligt.In dem Land ist die Korruption gerade bei der Jagd und beim Naturschutz besonders verbreitet.  Die Großwildjäger sind vor allem auf erwachsene Löwenmännchen im besten Fortpflanzungsalter scharf. Mit deren Abschuss vernichten sie die für den Erhalt der Löwenpopulation wichtigsten Tiere und betreiben eine unnatürliche Selektion, die folgenschwere Auswirkungen für den Bestand hat: Wird der Anführer eines Löwenrudels getötet, übernimmt ein neues Männchen das Rudel. Dann tötet er den Nachwuchs seines Vorgängers, um seine eigenen Fortpflanzungschancen zu erhöhen.

Keine Tiere aus dem Urlaub mitbringen!

Urlaubszeit – das ist auch die Zeit, in der jedes Jahr viele Menschen plötzlich ihre Tierliebe entdecken. Besonders in südlichen Ländern, wo Urlaubern Hunderte von Straßenhunden und streunenden Katzen über den Weg laufen. Aus Mitleid mit den Tieren würden sie sie am liebsten mit nach Hause nehmen. Doch das ist Tierliebe am falschen Ort. Tierschutzorganisationen raten, diesen Tieren lieber dort zu helfen, wo sie leben. Beispielsweise, indem sie mit einem geschwächten oder kranken Tier zum Tierarzt gehen oder Futter an Plätzen hinstellen, wo Einheimische Tiere füttern.

Wer unbedingt ein Tier aus dem Ausland mit nach Hause nehmen will, muss mit einigen Problemen rechnen. Aus EU-Mitgliedsstaaten benötigt man für die Einreise nach Deutschland einen gültigen EU-Heimtierpass. Voraussetzung ist eine Tollwutimpfung und ein Mikrochip. Dabei sind auch bestimmte Fristen zu berücksichtigen. Bei der Einreise aus nicht-europäischen Ländern gelten noch strengere Auflagen. Wer die nicht einhält, muss das Tier, dem er eigentlich etwas Gutes tun wollte, womöglich am Flughafen in Quarantäne zurücklassen, und zwar drei Monate lang. Für die Tiere ist das die reinste Qual, und für den, der sie mitgebracht hat, eine teure Angelegenheit, denn er muss für die Unterbringung aufkommen.

Man sollte es sich also lieber zweimal überlegen, bevor man solche Tiere mitnimmt. Schließlich gibt es zu Hause auch jede Menge Tiere, die Hilfe brauchen: Die Tierheime sind voll davon, und deren Mitarbeiter sind dankbar, wenn sie so viele ihrer Bewohner wie möglich an ein Herrchen oder Frauchen vermitteln können.

Soll Elefantenhaltung im Zirkus verboten werden?

ZirkuselefantEs war vorherzusehen: Nachdem am Samstag in Buchen (Odenwald) eine aus dem Zirkus Francordia ausgebüxte Elefantdendame einen Mann erdrückt hat, geht nun wieder die Diskussion darüber los, ob Wildtiere im Zirkus gehalten werden dürfen oder nicht. Tierschutzaktivisten – zum Beispiel Peta – behaupten, das Unglück hätte man voraussehen können. Peta will nun Strafanzeige wegen fahrlässiger Tötung stellen; allerdings hat die Organisation schon viele Anzeigen gegen alle mögliche erstattet, die zu nichts geführt haben. Das Aktionsbündnis „Tiere gehören zum Circus“ dagegen plädiert erst einmal für eine vollständige Aufklärung des Vorfalls und wendet sich gegen voreilige Schlussfolgerungen von Tierrechtlern, es habe sich nun erneut gezeigt, dass solche Tiere nicht im Zirkus gehalten werden dürften.

Die Polizei glaubt indessen nicht, dass Elefant „Baby“ die aufwändigen Sicherheitsvorkehrungen des Zirkusunternehmens aus eigener Kraft überwinden konnte. Wenn niemand das Tier freigelassen habe, dann müsse zumindest ein Fehler beim Schließen gemacht worden sein. Der Zirkusdirektor hat auch postwendend Tierrechtler beschuldigt, beim „Ausbruch“ der Eelefantendame nachgeholfen zu haben.

Nun stellt sich die Frage, ob Baby als besonders aggressives Tier bekannt war. Auch da gehen die Meinungen auseinander. Laut der Organisation Elefanten-Schutz Europa kam das Tier 1997 in den Zirkus. Seitdem habe es zehn Vorfälle, Angriffe und Ausbrüche gegeben. Ein Gutachter, der Baby als verhaltensgestört einstufte, habe deshalb den Behörden empfohlen, den Elefanten nicht länger im Zirkus zu lassen. Doch das Bündnis „Tiere gehören zum Circus“ führt ein aktuelles Gutachten ins Feld, nach dem die Elefantendame völlig normal sei. – Welchem Gutachten soll man da glauben?

Für die insgesamt 50 Zirkus-Elefanten in Deutschland gelten – wie für die anderen dort lebenden Wildtiere auch – die „Leitlinien für die Haltung, Ausbildung und Nutzung von Tieren in Zirkusbetrieben oder ähnlichen Einrichtungen“, herausgegeben vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Elefanten dürfen dabei nicht einzeln gehalten werden – das war aber bei Baby der Fall. In 18 anderen Ländern der EU dürfen Zirkusse überhaupt keine Elefanten halten. Während Organisationen wie Peta fordern, dass in Deutschland endlich auch so ein Verbot gilt, steht das Aktionsbündnis „Tiere gehören zum Circus“ auf dem Standpunkt, eine tiergerechte Haltung von Elefanten im Zirkus sei möglich, wenn die Leitlinieneingehalten und dies entsprechend kontrolliert würde.

Ich finde es schwierig, zu entscheiden, welche der beiden Seiten hier mehr im Recht ist und bin im speziellen Fall von Elefanten unentschlossen.

Löwentötung im Kreuzfeuer der Kritik

Der Zoo von Kopenhagen kommt nicht mehr aus den Schlagzeilen. Nachdem dort im Februar eine Giraffe namens Marius geschlachtet und vor den Augen von Besuchern an Löwen verfüttert worden war, woraufhin ein weltweiter Aufschrei im Internet folgte, ging es jetzt den Löwen selbst an den Kragen: Zwei erwachsene Löwen und deren Junge wurden eingeschläfert, um Platz für ein neues Zuchttier zu schaffen und Inzucht zu verhindern. Im Internet gab es auf der Homepage des Zoos einen Shitstorm, rund 100 000 Menschen haben eine Online-Petition unterzeichnet, und auch sonst reißen die Proteste nicht ab. Mittlerweile kritisieren auch deutsche Zoodirektoren das Vorgehen ihrer dänischen Kollegen.

Sie sind der Ansicht, dass man sich vor dem Züchten von Jungtieren genau überlegen müsse, wie bzw. wo der Nachwuchs später einmal untergebracht werden kann. Mit einer vorausschauenden Planung hätte man das Töten der Löwen vermeiden können, meint etwa der Frankfurter Zoochef Niekisch. Für Raubtiernachwuchs aus dem Frankfurter Zoo habe man bisher immer einen Platz in einem anderen Zoo gefunden. In der Stuttgarter Wilhelma teilt man diese Ansicht und betont, dass aus Gründen drohender Inzucht keine Tiere getötet werden dürften. Statt dessen solle man auf bestehende Verhütungsmethoden zurückgreifen.

Die Zooleitung in Kopenhagen dagegen wünscht sich eine sachliche Debatte über die Angelegenheit. Generell lehnt man dort die Verniedlichung der Natur ab – ebenso wie die Empfängnisverhütung bei Löwen. Letztere auch, weil deren Folgen nicht genügend bekannt seien. Da ist allerdings wirklich etwas dran: Im Nürnberger Tiergarten hat man die Erfahrung gemacht, dass „die Pille“ bei den Löwinnen zu Krebserkrankungen führen kann.

Europas Geier in Lebensgefahr!

Europas Geier sind in Lebensgefahr! Davor warnen der Naturschutzbund NABU, sein internationaler Partner BirdLife International und die European Vulture Conservation Foundation. Die Gefahr geht von dem Wirkstoff Diclofenac aus, einem starken schmerz- und entzündungshemmenden Mittel. Wenn die Greifvögel von toten Tieren fressen, die damit behandelt wurden, sterben sie einen qualvollen Tod: Ihre Nieren versagen. Auf diese Weise wurden schon die meisten Geierarten in Indien, Pakistan und Nepal beinahe ausgerottet. Dieses Schicksal könnte sich nun in Europa wiederholen, befürchten die Vogelschützer. Sie fordern daher ein Verbot des Einsatzes von Diclofenac bei Nutztieren. Das Mittel wurde kürzlich für die Behandlung von Tieren wie Rindern, Schweinen und Pferden in Italien und Spanien zugelassen – dabei gibt es andere Medikamente für Tiere, die für Geier unschädliche Wirkstoffe enthalten. In den genannten Ländern leben 80 Prozent aller Geier Europas. In Deutschland ist der Wirkstoff verboten.

Fachleute von NABU und BirdLife International befürchten ein Geier-Massensterben in Europa. Das wäre doppelt tragisch, denn zuletzt haben jahrzehntelange Schutzprogramme für die Greifvögel endlich Erfolge gezeigt. Die in Europa vorkommenden vier Geierarten sind Schmutzgeier, Mönchsgeier, Gänsegeier (siehe Foto) und Bartgeier. Gänsegeier und Bartgeier haben sich in ihrem Bestand einigermaßen erholt – durch Schutzmaßnahmen, die die Europäische Union Millionen Euro gekostet haben. Es wurden auch erfolgreiche Auswilderungen durchgeführt, beispielsweise mit Bartgeiern aus dem Tiergarten Nürnberg.

Auf dem indischen Subkontinent haben Millionen von Geiern in den 1990er Jahren mit dem Leben dafür bezahlt, dass sie Rinder-Kadaver gefressen haben, die Diclofenac-Rückstände enthielten. Innerhalb von etwa zehn Jahren sind so 99 Prozent aller Geier Indiens verschwunden. Fast wären sie ganz ausgestorben, wenn nicht Naturschützer über das Netzwerk SAVE-Vultures ein Verbot der Anwendung von Diclofenac bei Tieren durchgesetzt hätten. In den EU-Mitgliedsstaaten gilt die EU-Vogelschutzrichtlinie und eine Gesetzgebung, die Tier-Medikamente vorschreibt, die keinen ökologischen Schaden anrichten.  Der NABU hat deshalb die Bundesregierung aufgefordert, bei der EU-Kommission eine europaweite Neubewertung und ein Verbot des Mittels zu verlangen.

Stoppt endlich den Elfenbein-Schmuggel!

Ob sich Tierschützer in dieser Sache durchsetzen können? Nach dem Willen der Artenschutzorganisation Pro Wildlife soll die Bundesregierung das gesamte Elfenbein zerstören, das in den letzten Jahren in Deutschland beschlagnahmt wurde. Seit 1996 waren das laut Pro Wildlife über 6500 Schnitzereien aus Elfenbein und 135 komplette Stoßzähne. Elfenbein von frisch erlegten Tieren darf seit 1989 nicht mehr in die EU eingeführt werden.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat vor ein paar Wochen bei einer Konferenz in London eine Erklärung zur Vernichtung beschlagnahmter Wildtierprodukte mit
unterschrieben; daran muss sie sich jetzt messen lassen. Immerhin gibt es mittlerweile weltweit eine Bewegung, die dem millionenschweren Handel mit Elfenbein den Garaus machen will. Andere Staaten sind bei der Zerstörung von Elfenbein mit gutem Beispiel vorangegangen, etwa die USA, Kenia und Frankreich. In Deutschland halten die Behörden nichts davon, weil die hier gelagerten Elfenbein-Mengen nicht groß genug seien, um wirklich ein Zeichen gegen illegalen Wildtierhandel zu setzen. Statt dessen will man die beschlagnahmten Waren beispielsweise für Schulungen oder die Forschung hernehmen.

Die deutschen Behörden schlagen eine andere Lösung vor: Es sind große Mengen von Mammut-Elfenbein vorhanden, in Form von Stoßzähnen der ausgestorbenen Tiere. Davon liegen allein an der Polarmeerküste angeblich 700 000 Tonnen – das in Kanada oder Alaska im Permafrost konservierte Material noch gar nicht eingerechnet. Artenschützer sind davon allerdings nicht überzeugt, weil Laien den Unterschied zwischen Elefanten- und Mammut-Elfenbein kaum sehen. Sie befürchten deshalb, der Handel mit Mammut-Stoßzähnen könnte zum Einfallstor für Elfenbein von gewilderten Elefanten werden.

Alternativen zu Tierversuchen?

Das Thema Tierversuche ist ein äußerst leidiges und wurde auch in diesem Blog von mir immer wieder beackert, zum Beispiel hier. Da es bestimmt noch Jahrzehnte dauern wird, bis die Forschung auch ohne Tierversuche auszukommen glaubt, kann man sich schon freuen, wenn jetzt in Deutschland – und zwar an der Uni Konstanz – wenigstens ein Wissenschaftler Alternativen zu Tierversuchen erforscht: der Toxikologe Marcel Leist. Er ist auch Leiter des 2010 gegründeten Zentrums für Alternativen zum Tierversuch in Europa (CAAT-Europe). Leist plädiert dafür, Tierversuche wenigstens so stress- und schmerzfrei wie möglich zu halten.

In den Vereinigten Staaten ist man auf diesem Gebiet schon etwas weiter. Man forscht in den USA an Organen im Miniformat („organs on a chip“) die von Wissenschaftlern hergestellt werden. Dafür gab es auch entsprechend viel Geld: etwa 150 Millionen Euro allein im vergangenen Jahr. Von der EU kamen auch 150 Millionen Euro – aber in einem Zeitraum von sage und schreibe 15 Jahren!

Sogar im guten alten Europa existieren ja schon Alternativen zu Tierversuchen. So werden etwa bei In-Vitro-Verfahren Substanzen an menschlichen oder tierischen Zellen getestet. Außerdem werden tierversuchsfreie Testverfahren entwickelt, um Chemikalien auf ihre Schädlichkeit für das Nervensystem zu untersuchen. Doch derzeit ist die Zahl der Tiere, die hierzulande für – teils sogar tödliche – Experimente herangezogen werden, noch erschreckend hoch: Über eine halbe Million Wirbeltiere waren es beispielsweise im Jahr 2012 nur in Baden-Württemberg, in ganz Deutschland im selben Jahr fast 3,1 Millionen Tiere. Am häufigsten mussten Mäuse dafür herhalten, gefolgt von Ratten, Fischen und Kaninchen. Dagegen sind Tierschützer ohne Erfolg Sturm gelaufen. Es gibt auch den Verein „Ärzte gegen Tierversuche“, der diese Tests aus ethisch-moralischen Gründen ablehnt. Und auch aus medizinischen, denn menschliche Krankheiten lassen sich diesen Medizinern zufolge nicht durch Tierversuche erforschen, die Ergebnisse nicht auf Menschen übertragen.

Der in Konstanz forschende Marcel Leist spricht erfreulicherweise endlich auch mal Klartext in Richtung Industrie: Es geht bei Tierversuchen um Geld, um viel Geld. Und er fordert seine Kollegen auf, sich zu fragen, ob es ihnen nicht nur um die Befriedigung ihrer Neugier geht. Das finde ich sehr mutig, und ich fürchte, dieser Mann wird sich nicht sehr beliebt machen. Hoffentlich bekommt er mit dieser Einstellung überhaupt weiterhin Forschungsmittel.