Delfin Nynke zurück in Nürnberg

Da wird wohl wieder ein Aufschrei von der Gemeinde der Delfinariums- und Zoogegner kommen: Der Nürnberger Delfin Nynke ist letzte Nacht wohlbehalten aus Harderwijk in den Niederlanden in den Tiergarten Nürnberg zurückgekehrt. Das 35 Jahre alte Tümmlerweibchen hat genau zehn Jahre im Dolfinarium Harderwijk verbracht.

Im Oktober 2008 war Nynke auf Empfehlung des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) zusammen mit zwei weiteren weiblichen Delfinen aus Nürnberg sozusagen auf Hochzeitsreise nach Harderwijk gegangen. Dort lebte sie in einer großen Delfingruppe, in der die Tiere das soziale Zusammenleben und auch die Aufzucht von Jungen voneinander lernen. Mit Erfolg – Nynke hat in Harderwijk zwei Jungtiere zur Welt gebracht und aufgezogen: Im August 2010 ihren Sohn Kai und im August 2013 ihre Tochter Zoe.

Die Rückkehr von Nynke nach Nürnberg war seit langem geplant, und der Transport aus den Niederlanden verlief reibungslos. Gleich nach ihrer Ankunft im Tiergarten hat sie sich bereits eine erste Mahlzeit schmecken lassen, kurz darauf schwamm sie zusammen mit ihrer alten Bekannten Jenny ein paar Runden durchs Becken (Foto: Tiergarten Nürnberg). In den nächsten Tagen soll sie wieder in die Nürnberger Tümmlergruppe eingegliedert werden und die für sie neue Delfinlagune erkunden. Ich wünsche Nynke von meinem Blog aus eine gute und schnelle Eingewöhnung!

Tote Pottwale in der Nordsee

PottwaltabelleEs ist ein Drama, was sich da seit Wochen in der Nordsee abspielt. Nach den Funden von toten Pottwalen im Januar wurden nun schon wieder neun Pottwalkadaver entdeckt, acht davon rund zwei Kilometer vor Kaiser-Wilhelm-Koog im Wattenmeer der Nordsee. Dabei handelt es sich um Jungbullen, die neun bis zwölf Meter lang sind. Noch nie zuvor gab es so einen gewaltigen grausigen Tier-Fund in Schleswig-Holstein. Ein weiterer toter Meeressäuger wurde auf einer Sandbank nordwestlich von Büsum entdeckt. – Übersichtlich zusammengestellt sind die traurigen Funde auf obiger Grafik, die von der Nachrichtenagentur dpa stammt.

Die Bergung der Tierkadaver hat begonnen, nachdem zunächst das Wetter der Aktion einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte: Durch den böigen Wind bedingt, war der Wasserstand selbst bei Ebbe zu hoch für die Bergungsfahrzeuge. Schiffe konnten aber auch nicht eingesetzt werden, weil der Wasserpegel rund um den Fundort der Tiere auch bei Flut zu flach war.

Noch ist unbekannt, was mit den toten Walen passieren soll. Diesmal interssiert sich offenbar noch kein Museum und auch keine Universität dafür, anders als im Januar bei den Skeletten der vor Schleswig-Holstein gestrandeten Wale.

Norwegen setzt Tierschutz-Polizei ein

FOTO: Torbjørn Tandberg / PR; 2013. MOTIV: Sylvi Listhaug, Landwirtschaftsministerin Norwegen.

Skandinavien geht in verschiedensten Lebensbereichen immer wieder mit gutem Beispiel voran, ebenso wie die Niederlande. So gibt es in Schweden und Holland etwa Tierschutz-Polizisten, und nun zieht Norwegen nach. Auch dort kommen künftig solche Ordungshüter speziell für Tierschutz-Delikte zum Einsatz. Sie sollen alle möglichen Fälle von Tierquälerei aufdecken, beziehungsweise – wenn möglich – verhindern. Drei Ermittler werden in der Provinz Sör-Tröndelag in West-Norwegen ihren Dienst antreten. Die Tierpolizei soll erst mal einen dreijährigen Testlauf absolvieren, bevor sie, davon gehe ich aus, zur Dauereinrichtung wird.

Zwar verfolgt die norwegische Landwirtschaftsministerin Sylvi Listhaug (im Bild) mit der neuen Polizei in erster Linie den Schutz von Tieren – aber nicht ausschließlich. Ihrer Meinung nach lassen sich auf diese Weise auch einige Verbrechen und Angriffe gegen Menschen vermeiden. Studien haben nämlich gezeigt, dass Menschen, die Straftaten und Ordnungswidrigkeiten gegen Tiere begehen, dazu neigen, auch Verbrechen an Menschen zu verüben. Für Tierquälerei kann man in Norwegen übrigens bis zu drei Jahre ins Gefängnis wandern. 2014 haben die norwegischen Behörden 38 Fälle von Tierquälerei gemeldet bekommen.

Elefanten zu verschenken!

Auf der Suche nach unglaublichen Tiergeschichten bin ich diesmal auf die folgende gestoßen: Der Noorder Animal Park, ein Zoo in Emmen (Niederlande), möchte so schnell wie möglich vier seiner Elefanten verschenken. Grund dafür ist ein heftiger Machtkampf zwischen den  Tieren. Beispielsweise stoßen sie sich gegenseitig, trompeten dabei laut und schlagen mit den Ohren – alles Zeichen für eine aggressive Haltung gegenüber Artgenossen. Zu dem Gerangel zwischen den Dickhäutern kommt es, seit die Anführerin der Herde, eine 31 Jahre alte Elefantenkuh, gestorben ist. (Nebenstehendes  Foto stammt aus dem Jahr 2008, als die Welt in dem Zoo noch in Ordnung war und die erwachsenen Elefanten dort übermütig mit einem neugeborenen Elefantenbaby spielten.)

Nach dem Tod der Elefantin sah es erst so aus, als würde deren Tochter neue Chefin der Gruppe. Doch die hatte die Rechnung ohne die nach der verstorbenen Elefantendame nächstälteste Elefantenkuh gemacht, die ihrerseits ihren Anspruch auf die Führung geltend machte. So spaltete sich die zwölfköpfige Herde in zwei Lager, die sich feindlich gesinnt sind. Damit sich die Tiere nicht gegenseitig verletzen, muss nun immer eine der beiden Gruppen im Stall gehalten werden, während die andere in die Freianlage darf. Das aber bekommt den Elefanten gesundheitlich überhaupt nicht – sie müssten alle den ganzen Tag über ins Freigehege, sagen die Tierpfleger.

Deshalb hat sich der Zoo zu dem außergewöhnlichen Schritt entschlossen, vier Elefanten kostenlos abzugeben. Angesichts der strengen Vorschriften für die Haltung von Elefanten in Zoos dürfte das allerdings gar nicht so einfach sein.

Schaf-Mafia schlägt zu

Es gibt Meldungen, über die man sich nur wundern kann. Dazu gehört auch diese: Bei unseren Nachbarn, den Niederländern, scheint eine regelrechte Schaf-Mafia im Entstehen zu sein. Ja, richtig gelesen! Die niederländische Polizei spricht tatsächlich von einer Mafia, nachdem in den letzten Monaten Hunderte von Schafen gestohlen worden sind.
Dass Schafe geklaut werden, kam in der Vergangenheit in den Niederlanden immer wieder vor. Aber jetzt erfolgen die Diebstähle in wesentlich größerem Stil. Die Behörden melden ein alarmierendes Niveau von Schaf-Diebstählen. Wie die Diebe genau vorgehen, ist offenbar unklar; es wurde auch noch keiner festgenommen.

Die Diebstähle sind wahrscheinlich auf die stark gestiegenen Preise für Hammel- und Lammfleisch zurückzuführen. Dieser Anstieg wiederum hängt damit zusammen, dass Länder, in denen die Schafzucht traditionell eine große Rolle spielt – etwa Neuseeland oder Australien -, die Produktion von Schaffleisch reduziert haben. Vertreter von niederländischen Landwirtschaftsorganisationen nehmen an, dass die geklauten Tiere geschlachtet werden und ihr Fleisch in holländischen Metzgereien verkauft wird. Vielleicht werden die Schafe auch illegal exportiert.

Nun heißt es, die Polizei sei der Schaf-Mafia auf der Spur. Sie hat außerdem in der Nähe von Nijmegen, unweit der Grenze zu Deutschland, vor kurzem 309 vermisste Schafe auf einen Schlag wiedergefunden. – Ich bin gespannt, ob man in nächster Zeit etwas darüber hört, wie sich diese Geschichte weiterentwickelt.