Ein „Navi“ für den Tiergarten

Einfacher und sicherer zum gewünschten Ziel im Tiergarten Nürnberg: Eine neue Navigations-App  macht das jetzt möglich. Konzipiert ist dieses „Navi“ vor allem als Hilfe für Familien mit Kinderwagen, Besucher im Rollstuhl oder Menschen, die auf einen Rollator angewiesen sind. Fünf Jahre lang haben Mitarbeiter des Tiergartens, Vertreter der Freien Wohlfahrtspflege und Mitarbeiter des Engineering-Dienstleisters Bertrandt darüber getüftelt, die Idee einer solchen App umzusetzen (Foto: Roland Fengler).

Zielgruppe sind Menschen mit körperlichen Einschränkungen, Familien mit Kinder- und Bollerwagen und Senioren. Nun können sie alle mit Hilfe der App bessere und einfachere Wege herausfinden, um im Tiergarten zu ihren Wunschzielen zu gelangen. Und zwar so, dass Barrieren wie Treppen, Steigungen oder andere Hindernisse auf der geplanten Wegstrecke umgangen werden können. Eine eigene Schnellnavigation erlaubt es, etwa barrierefreie Toiletten und Gastronomie direkt anzusteuern oder in Notfällen den nächsten Standort von Defibrillatoren ausfindig zu machen. Finanziert hat das Ganze der Verein der Tiergartenfreunde.

Die Navigations-App ist im Apples App-Store für iOS-Geräte sowie im Google Play Store für Android-Geräte zu finden.

Neuer Kleiner Panda im Tiergarten

Er heißt Kung Fu und kam aus dem Zoo Helsinki in den Tiergarten Nürnberg. Der neue Kleine Panda-Mann ist elf Monate alt und soll Partner von Panda-Dame Lilli werden. Nach dem Tod von Rex im Februar 2018 hatte das vierjährige Weibchen allein in der Anlage am Schmausenbuck gelebt. Das ist für Kleine Pandas, die auch Katzenbären genannt werden, aber kein Problem, denn diese Tiere sind Einzelgänger. Trotzdem verstanden sich Lilli und Kung Fu nach einem kurzen Anfauchen auf Anhieb gut und haben mittlerweile schon gemeinsam von einem Bambuszweig gefressen. Das darf wohl als gutes Zeichen gewertet werden. Auf Katzenbärenbabys wird man aber noch eine Weile warten müssen, denn Kung Fu ist noch nicht geschlechtsreif. Vor 2021 wird es also sicher keinen Nachwuchs geben.

Bergmolch ist „Lurch des Jahres“

Molche stehen sicher nicht auf der Liste der beliebtesten Zootiere. Trotzdem ist es wichtig, dass sich Zoos auch für solche Tiere besonders einsetzen. Das tut der Tiergarten Nürnberg im Fall des Bergmolches (Foto: Michael Matejka): Die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) hat ihn  zum „Lurch des Jahres 2019“ auserkoren. Der Tiergarten Nürnberg und der Tiergarten Schönbrunn, Wien, unterstützen die DGHT bei der Kampagne „Lurch des Jahres“ als Hauptsponsoren.

weiter lesen

Altersresidenz für Elefanten

Das ist eine tolle Idee: Im Karlsruher Zoo ist Europas erste „Seniorenresidenz“ für Elefanten eröffnet worden. Als „Senior“ gelten Elefanten in diesem Fall ab einem Alter von 40 Jahren. Das Gehege mit mehr als 3000 Quadratmetern Außenfläche soll bis zu fünf alten, alleinstehenden Asiatischen Elefantendamen aus Zoos oder Zirkussen ein Zuhause bieten. Nicht nur Zoos können also „überzählige“ alte Elefantenkühe dort unterbringen, sondern auch Zirkusse, die aus der Elefantenhaltung aussteigen. Bisher leben im Karlsruher Zoo schon die aus einem DDR-Staatszirkus stammende, 36 Jahre alte Jenny (Foto: dpa) und die 52-jährige Nanda, die ebenfalls aus einem Zirkus kam. Auch die bundesweit älteste Elefantendame Rani, die im Februar mit 63 Jahren starb, lebte im Karlsruher Zoo.
weiter lesen

Wo der Feldhamster zurückkehrt

Ich bin ganz vernarrt in diese Tiere – vielleicht, weil ich als Kind mehrere Goldhamster halten durfte. Feldhamster hingegen galten ja lange Zeit als Schädlinge und wurden bejagt oder mit Chemie unschädlich gemacht. So gründlich, dass diese Tierart heute auf der Roten Liste steht. Umso erfreulicher, dass es jetzt auf Feldern in der Nähe von Mannheim ein interessantes Projekt für Feldhamster gibt. Wissenschaftler versuchen dort 40 gezüchtete Hamster wieder anzusiedeln. Dafür haben Fachleute Löcher vorbereitet, in die sie mit Hilfe von Plastikrohren die Tiere hineinbugsieren. Mit Landwirten wurde vereinbart, dass die Hamster auf dem Gelände gute Lebensbedingungen haben sollen. Für die Nager wurde Luzerne angepflanzt, damit sie genügend Deckung, aber auch Nahrung finden. Ziel der Projekts ist es, eine tragfähige Population aufzubauen.

weiter lesen

Vogelkinder im Tiergarten

Und wieder gibt es eine schöne Meldung aus dem Tiergarten Nürnberg: Bei den Sperbereulen und den Uralkäuzen, die auch Habichtskäuze genannt werden (Foto: Tiergarten Nürnberg), hat sich Nachwuchs eingestellt. Die Sperbereulen ziehen in diesem Jahr gleich sechs Jungvögel auf, die im April geschlüpft sind. Die Brutzeit beträgt etwa einen Monat, und die flauschigen Küken verlassen mit drei bis fünf Wochen das Nest. Die Elterntiere am Schmausenbuck stammen übrigens aus Rostock (das Weibchen) und aus Köln. Auch über den Zuchterfolg bei den Uralkäuzen freut man sich im Tiergarten. Die Käuze bringen es mit den beiden im April geschlüpften Jungen schon auf insgesamt 36 Nachkommen. Das Muttertier ist bereits 20 Jahre alt, der Vater der jungen Eulen 17 Jahre; er stammt aus dem Tierpark Berlin-Friedrichsfelde.

weiter lesen

Botanische Führung durch den Tiergarten

Ein ungewohntes Foto für ein Tier-Blog, passend für eine ungewöhnliche Führung durch den Tiergarten Nürnberg: Bei der Tour mit der Umweltpädagogin und Landschaftsplanerin Bettina Frenzke am Sonntag, 19. Mai, um 10 Uhr geht es in erster Linie nicht um Tiere, sondern um Pflanzen. Bei der etwa zweistündigen botanischen Führung erklärt Bettina Frenzke den Teilnehmern, welche Futterpflanzen auf dem Zoogelände für die Vegetarier unter den Zootieren angebaut werden. Die Besucher erfahren, welche Pflanzen nicht nur eine schöne grüne Kulisse bilden, sondern auch als Futter für die dort lebenden Tiere dienen. Für die Zoobesucher wird die Faszination der Gehölze und Kräuter erlebbar, die für die Zootiere eine gesunde oder wohlschmeckende Beilage liefern.

weiter lesen

Nala erobert die Besucherherzen

Große Freude im Tiergarten Nürnberg: Dort wurde nach fast einem halben Jahrhundert endlich wieder ein Kamel geboren. Am 26. April hat die zwölfjährige Stute Akiba ein weibliches Fohlen zur Welt gebracht (Foto: Eduard Weigert). Die Tierpfleger haben sich auf den Namen Nala geeinigt. Das Stutfohlen entwickelt sich sehr gut. In der vergangenen Woche hat Nala über drei Kilo zugelegt und bringt jetzt gut 33 Kilogramm auf die Waage. Bis sie vollständig ausgewachsen ist, dauert es mindestens vier Jahre. Bis dahin müssen sich auch ihre Höcker noch richtig entwickeln.

weiter lesen

Neu im Wüstenhaus: Vögel

Das Wüstenhaus im Tiergarten Nürnberg wird immer attraktiver für die Zoobesucher: Jetzt sind dort auch Vögel zu sehen, und zwar drei Vogelarten aus den Trockengebieten des nördlichen Afrika: Schmetterlingsfinken (Uraeginthus bengalus), Wüstengimpel (Bucanetes githagineus) und  – auf obigem Foto zu sehen – Senegalamaranten (Lagonosticta senegala, Foto: Tiergarten Nürnberg). Damit wird die Tierwelt im Wüstenhaus, das einen der Wüste nachempfundenen Lebensraum abbilden soll, um ein weiteres Stück komplettiert. Bisher werden in dem ehemaligen Nilpferdhaus Insekten wie Mistkäfer, kleine Säugetiere und Schuppenkriechtiere wie Atlasagamen, Oman-Dornschwanzagamen und Skorpionschwanzgeckos gehalten.

weiter lesen

Frühlingsfest im Tiergarten

Am kommenden Sonntag steigt das diesjährige Frühlingsfest im Tiergarten Nürnberg. Dabei geht es diesmal laut Veranstaltungsmotto „künstlerisch“ zu. Der Nürnberger Tiergarten wurde am 5. Mai 1939 am Schmausenbuck eröffnet (der vorherige Alte Tiergarten befand sich im Luitpoldhain). Am 5. Mai kann der Zoo also auch sein 80-jähriges Bestehen feiern. Heute leben dort über 5000 Tiere aus mehr als 300 Arten. Der Tiergarten beherbergt aber auch viele Kunstwerke: Skulpturen, Mosaike oder Installationen, die als Kunst im öffentlichen Raum von verschiedenen Künstlern aus verschiedenen Zeiten überall auf dem Zoogelände zu finden sind.

weiter lesen