Der treffsichere Tintenfisch

urn:newsml:dpa.com:20090101:100712-10-11567Als Cristiano Ronaldo, Messi oder Kaka schon die Heimreise angetreten hatten, drehte er erst so richtig auf und avancierte zum heimlichen Star der Fußballweltmeisterschaft: Paul, der treffsichere Tintenfisch, von dem natürlich auch im Tiergarten-Blog die Rede sein muss. Das Kraken-Orakel lag mit all seinen Tipps richtig. Es wusste zum Beispiel, dass Deutschland Argentinien schlagen, aber gegen Spanien verlieren würde. Und auch im Endspiel, als er erstmals den Ausgang eines Spiels mit nicht-deutscher Beteiligung vorhersagen sollte, war der Oktopus im Bilde: Er stürzte sich auf das mit der spanischen Flagge verzierte Muschelfleisch, Hollands Schicksal war besiegelt. 

Witzig sind die diversen Anekdoten, die sich um Paul ranken. Die englische Presse sah in ihm den idealen Fußball-Kommentator, da er viel Fachkompetenz habe, aber wenig rede. (Vielleicht wäre Paul mit acht Füßen und neun Gehirnen ja auch als Spieler erfolgreich…) Die Argentinier wiederum karrten nach der Vorhersage des Oktopus prompt eine Armada von Alternativ-Orakeln  an (zum Beispiel Papageien, Delfine), die sich für ein Weiterkommen der  Gauchos aussprachen. Und Politiker der spanischen Regierung (!) boten Paul nach dem Halbfinalsieg des späteren Weltmeisters gegen Deutschland gleichsam politisches Asyl an, damit „die Deutschen ihn nicht aufessen“.

Tintenfische gelten als die intelligentesten Weichtiere, und Paul hat einfach Fußball-Verstand. Jetzt dürfte seine Karriere zu Ende sein, denn mit 2,5 Jahren ist das Kraken-Orakel schon ein Oktopus-Opa, statistisch bleiben ihm nur noch sechs bis sieben Monate. Das Sea Life Oberhausen will ihm nun seine Ruhe gönnen und hat skurrile Anfragen – unter anderem sollte Paul die Lottozahlen voraussagen und Nationaltrainer Brasiliens werden – abgelehnt. Die Europameisterschaft 2012 dürfte Paul, der schon bei der EM 2008 viele richtige Tipps abgegeben hat, also nicht mehr erleben. Und ein Nachfolger wird schwer zu finden sein. Paul ist der einzige Oktopus im Sea Life Oberhausen. Vermutlich hat er deshalb so viel Zeit, sich mit Fußball zu befassen.