Mir san mir!

Es ist wieder mal typisch. Ein Tier, das in Deutschland lange Zeit ausgestorben war, kehrt zurück: der Wolf. Mittlerweile leben hierzulande wieder über 200 Wölfe, die meisten im Osten Deutschlands. Es gibt sogar Wolfsrudel in der Nähe von Naherholungsgebieten von Berlin oder in der Lüneburger Heide. Das klappt ohne Probleme, Mensch und Wolf gehen sich aus dem Weg. Es wird höchstens mal ein Exemplar auf der Autobahn überfahren; das ist traurig, aber andere Wildtiere bleiben davon auch nicht verschont.

Und dann taucht in Oberbayern ein einzelner Wolf auf – es ist der vierte seit 2006 -, und pure Hysterie bricht aus: Das Monster muss weg, sonst sind unsere Kühe, Schafe etc. nicht mehr sicher! Das erinnert mich fast ein wenig an die Angst, die früher umging, als es in ländlichen Gebieten hieß: Wäsche von der Leine – die Zigeuner kommen!

Gut, es stimmt, die kürzlich tot aufgefundene Hirschkuh wurde tatsächlich von einem Wolf gerissen, das haben DNA-Untersuchungen nun zweifelsfrei ergeben. Aber muss dieser Fall deshalb gleich zum politischen Streitthema hochstilisiert werden? Auch wenn ich mit dem vom Bund Naturschutz geprägten Begriff „Wolfserwartungsland“ nicht viel anfangen kann, gebe ich den BN-Vertretern in der Sache völlig recht: Wir haben in Bayern genug Platz für diese Tiere, denn wir haben abgelegene Gegenden, in die sich die Wölfe vorzugsweise zurückziehen. Reißt ein Wolf dann doch einmal ein Tier aus dem Bestand eines Bauern oder Hirten, bekommt der Besitzer eine entsprechende Entschädigung. Es existieren außerdem verschiedene Schutzmöglichkeiten, über die sich Viehzüchter beraten lassen können.

Aber natürlich muss sich gleich der Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger, der ja zu allem was zu sagen hat, an die Sache dranhängen und behaupten, Wölfe würden einfach nicht nach Bayern passen. Dafür ist unser Bundesland angeblich zu „hoch kultiviert“ und dicht besiedelt. Und Herr Aiwanger weiß natürlich auch jetzt schon, dass das staatliche Management bei „großen Beutegreifern“, wie der Fachterminus heißt, nicht funktionieren wird. Was Aiwanger eigentlich will, ist klar: die Erlaubnis zum Abschuss des Tiers – und damit basta! Und wenn man die Erlaubnis nicht bekommt, löst man das Problem halt auf „bayerische Art“, so wie zuletzt im Jahr 2011, als ein streunender Wolf im Mangfallgebirge plötzlich wie vom Erdboden verschluckt war. Mir san halt mir!

Wolf unter Verdacht

Wenn man Wolf heißt, ist man wohl bei jeder Meldung alarmiert, die man über diese Tierart aufschnappt. So geht es mir zumindest, und so ist es auch wieder bei diesem Vorfall: Im Inntal, südlich von Rosenheim, wurde eine Hirschkuh gerissen – und ein Wolf steht unter Verdacht, dafür verantwortlich zu sein. Der Nachweis dafür wurde bisher noch nicht erbracht, die DNA-Analyse soll erst in etwa zwei Wochen vorliegen. Am Kadaver deutet einiges darauf hin, dass es ein Wolf war; die Behörden können derzeit aber auch nicht ausschließen, dass ein streunender Hund der Bösewicht war. Die Hirschkuh war tot auf einer Wiese am Waldrand gefunden worden.

Die Bauern im Inntal fürchten, dass ein Wolf aus den Südwestalpen eingewandert ist und ihr Vieh bedroht. Ich halte das Ganze allerdings für Panikmache – denn selbst wenn sich wirklich ein Wolf länger in dem Gebiet aufhalten sollte, was wäre daran so schlimm? Ein einzelner Wolf ist kein Monster, und auch sein Appetit ist begrenzt. Und wenn er ein Tier reißt, dann greift das Wildtiermanagement, das für Verluste finanziell aufkommt, wenn Tierhalter trotz Vorsorgemaßnahmen (wie z.B. Elektrozäunen) Verluste erleiden. Dieses Managment tritt bei allen sogenannten großen Beutegreifern in Kraft; dazu zählen Bären, Wölfe und Luchse. Elektrozäune können die Bauern außerdem kostenlos ausleihen.

Es gibt einen Entschädigungsfonds, der hauptsächlich vom Freistaat Bayern finanziert wird. Darin sind die jeweiligen Summen für Nutztierverluste genau festgelegt, für ein getötetes Pferd etwa gibt es höchstens 5000 Euro. Die Behörden finanzieren auch Pilotprojekte wie die Anschaffung von Herdenschutzhunden. Für Almen bestehen eigene Schutzmöglichkeiten, beispielsweise die Behirtung, oder die Herden werden nachts eingepfercht. Der Almwirtschaftliche Verein Oberbayern beschäftigt eine eigene Wolfsbeauftragte, bei der sich die Bauern Informationen zum Wildtiermanagement holen können und die sie auch beim Kontakt mit den Behörden unterstützt.

Kein Grund zur Panik also. Bleibt nur zu hoffen, dass es nicht wieder zu solchen Aufgeregtheiten kommt wie vor drei Jahren, als ein Wolf durch das Mangfallgebirge streunte. Dieses Tier hatte einiges Rotwild, ein paar Rehe und Schafe gerissen, bevor plötzlich Schluss damit war. Ob der Wolf an der Staupe verendete oder einem Wilderer zum Opfer fiel, konnte nicht geglärt werden. Auf jeden Fall fallen Wölfe in Bayern unter den strengen Artenschutz – das ist hoffentlich auch den Bauern und Almwirten im Inntal klar!

Von wegen "Wolfserwartungsland"!

Es ist schon ein Trauerspiel. Da gilt eine Tierart – in diesem Fall der Wolf – ein Jahrhundert lang als bei uns ausgestorben, und wir haben das Glück, dass sie wiederkehrt. Und was machen wir daraus?  Wir fahren die wertvollen Tiere, über die wir uns freuen müssten, tot. 30 (!) von ihnen sind schon im Verkehr auf deutschen Straßen umgekommen, hat der Naturschutzbund NABU gezählt. Innerhalb nur einer Woche mussten jetzt drei Wölfe dran glauben: Einer wurde auf einer Bundesstraße im nördlichen Sachsen-Anhalt von einem Auto überfahren, einer auf dem Berliner Ring, und ein paar Tage vorher hat man einen in der Lausitz abgeschossen – unerlaubterweise. (Das Thema Wölfe hat ja auch der „Polizeiruf 110“ in der ARD am vergangenen Sonntag aufgegriffen – wie ich finde, ganz gut, auch wenn die gesamte Geschichte jetzt nicht so stringent war.) Dabei hatte es vor kurzem in Bayern noch geheißen, wir seien „Wolfserwartungsland“.

Ich weiß nicht – vielleicht liegt es ja an meinem Namen, dass mich das Schicksal von Wölfen besonders berührt. Aber selbst wenn man die Sache nüchterner betrachtet, muss man sich doch fragen: Wie intolerant und unachtsam sind wir Geschöpfen gegenüber geworden, die nicht in unser Schema vom braven oder süßen Haustier und vom scheuen Wild passen? Mag sein, dass der Wolf gefährlicher werden kann als andere Tiere, die bei uns in freier Wildbahn leben. Aber Jagd auf ihn zu machen, nur weil man argwöhnt, er könnte irgendwo ein Lamm reißen (für das es ja in der Regel eine Entschädigung gäbe)? Haben wir denn jeden Respekt vor einer seltenen Tierart verloren, bei der wir sozusagen noch einmal eine zweite Chance bekommen?

Vonseiten des NABU ist nach den Vorfällen der letzten Tage jedenfalls der Ruf nach einem „nationalen Wolf-Kompetenzzentrum“ laut geworden. Dort sollten deutschlandweit Daten zur Population der Wölfe bei uns erfasst und gesammelt sowie der Schutz der Tiere organisiert werden, fordern die Tierschützer. – Ich reagiere ja sonst auf das Wort „Kompetenz“ eher allergisch. Doch in diesem Fall ist es mir schnurzegal, wie das Ding heißt – Hauptsache, es bringt etwas!

Achtung, Wolf!

Ab und zu – wenn man gar nichts anderes zu tun hat 😉 – googelt man sich so durch Netz. Gebe ich den Titel meines Blogs, „Achtung, Wolf“ ein, dann freue ich mich, dass ich gleich als erstes erscheine. Danach folgt ein Eintrag, den ich mir nun mal genauer angeschaut habe. Und das hat sich gelohnt, denn „Achtung, Wolf“ ist auch der Titel eines Kinderbuchs von Emily Gravett, das mir sehr (vor-)lesenswert zu sein scheint: Die Geschichte von einem kleinen Kaninchen, das wissen will, wie sich das mit Rotkäppchen und dem Wolf wirklich verhalten hat. Die Hauptfigur namens Rabbit begibt sich durch seine Neugierde in Lebensgefahr. Weil es die Warnung „Achtung, Wolf“ nicht auf Anhieb versteht, nimmt das Unheil seinen Lauf.

Die englische Autorin und Illustratorin erzählt da eine äußerst hintersinnige Geschichte, ein wenig makaber auch, und mit einer Prise des unverwechselbaren englischen Humors. Nichts für Kinder, die nur glücklich sind, wenn ein Buch gut ausgeht – die sollten lieber die Finger davon weglassen, sonst gibt es womöglich Tränen!

Als Erwachsener – und Wolf obendrein! – amüsiere mich natürlich königlich über das schräge moderne Märchen. Vor allem auch, weil es mit ganz wenigen Worten auskommt – und das ist in unserer so geschwätzig gewordenen Welt meiner Meinung nach die reinste Wohltat. Wer jetzt auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken ist, dem kann ich „Achtung, Wolf!“ nur empfehlen!

"Wolfserwartungsland": bitte nicht!

Es gibt Wortschöpfungen, da könnte ich mir die Haare ausraufen – oder Schlimmeres. „Wolfserwartungsland“ ist ein solches Wort, das mir als Wolf natürlich besonders weh tut. Bayern soll angeblich Wolfserwartungsland sein. Das meldet jedenfalls die Online-Redaktion des Bayerischen Rundfunks auf einer Seite zur Sendung „Unkraut“. Ob den BR-Redakteuren das Wortungetüm selbst eingefallen ist, ob sie es nur von der ehemaligen bayerischen Wolfsbeauftragten Giulia Kriegel oder vom Landesamt für Umwelt übernommen haben, weiß ich nicht. Ich weiß nur: Das ist ein grauenhaftes Wort!!! Warum kann man nicht einfach sagen oder schreiben, dass es auch in Bayern wohl bald wieder Wölfe geben wird?

Seit Jahrhunderten wird bei uns vom „bösen Wolf“ geschrieben und gesprochen – eine üble Nachrede! Längst ist erwiesen, dass das nicht stimmt. Ich finde es deshalb wenig zweckdienlich, wenn sich die BR-Onliner in ihrem Beitrag über Wölfe zu der Aussage hinreißen lassen, „… sie wandern heimlich, unerkannt und meist bekommt der Mensch ihre Anwesenheit erst mit, wenn der Wolf ein Tier reißt“. Na toll! Vorurteile zu bestätigen, statt sie auszuräumen, sollte eigentlich die Aufgabe der Redakteure beim BR sein. – Sei´s drum!   Versöhnlich stimmt mich ein Satz weiter unten in dem Beitrag: „Wölfe sind extrem anpassungsfähig und intelligent“, heißt es da. Damit kann ich leben.

Ein Wolf heult aus gutem Grund

Wenn man Wolf heißt, ist man nicht nur dazu prädestiniert, ein Tier-Blog zu betreiben. Man interessiert sich natürlich auch ganz besonders für Wölfe. Deshalb greife ich das Thema immer wieder gern auf. Zuletzt gab es allerdings einen traurigen Anlass dafür: den Tod der alten Wölfin Cora im Nürnberger Tiergarten, über den ich vor kurzem hier geschrieben habe.

Dazu passt mein heutiger Beitrag auch ganz gut. Er dreht sich um das Wolfsgeheul, das Menschen aus unerfindlichen Gründen seit Jahrhunderten fasziniert. Manch einer findet die wölfischen – oft auch nächtlichen – „Gesänge“ gruselig, andere versuchen, ihrer Bedeutung auf die Spur zu kommen. Tierforscher veröffentlichen in regelmäßigen Abständen Studien darüber. So auch jetzt wieder: Im Wolfsforschungszentrum Wildpark Ernstbrunn bei Wien haben Wissenschaftler das Wolfsgeheul zweier Rudel untersucht. Und festgestellt: Verlässt ein Wolf seine Gemeinschaft, heulen die zurückbleibenden Tiere. Aus der Heul-Struktur kann man sogar heraushören, welche soziale Rolle der Wolf/die Wölfin  im Rudel innehatte.

Die Forscher gingen durch Messungen von Stresshormonen auch der Frage nach, ob Stress zum Heulen führen kann. Und sie berücksichtigten den Status der einzelnen Tiere im Rudel und beobachteten, welche Tiere andere als Partner bevorzugen. Das Ergebnis: Wölfe heulen nicht einfach drauflos. Sie heulen jedoch umso länger, je enger sie mit dem Tier verbunden waren, das die Gruppe gerade verlassen hat. Um ranghöhere Tiere wird länger geheult. Und: Der Level des Stresshormons Cortisol beeinflusst weder Länge noch Intensität des wölfischen Heulens. Wenn Wölfe heulen, tun sie das also nicht, weil sie unter Stress stehen. Sie heulen außerdem nicht, weil sie ihre Gefühle nicht unter Kontrolle haben. Ihr Heulen ist vielmehr Ausdruck für die stark ausgeprägte Sozialstruktur innerhalb des Rudels.

Ähnlich wie Menschen gehen Wölfe sehr enge Beziehungen ein, pflegen Freundschaften und leben in einem höchst differenzierten sozialen Gefüge. Je nachdem, wie die Beziehung zu dem Tier definiert ist, das die Gruppe verlässt, setzen Wölfe unterschiedliche Heul-Laute und -varianten ein. Die Forscher gehen sogar davon aus, dass Wölfe bewusst heulen, um weiter Kontakt mit dem Individuum zu halten, das aus dem Rudel herausgegangen ist. – Mir scheint, je mehr über Canis lupus geforscht wird, desto mehr Parallelen zwischen Wolf und Mensch tun sich auf! Als Mensch und Wolf werde ich da natürlich weiter dranbleiben.

Der Tod der alten Wölfin

Es ist immer eine traurige Angelegenheit, wenn in einem Zoo ein Tier eingeschläfert werden muss. Im Tierarten Nürnberg hat dieses Schicksal jetzt die alte Wölfin Cora ereilt, die in dem weitläufigen Gehege gleich neben den Außenanlagen des Raubtierhauses lebte. Vierzehn Jahre alt war sie, und ihr Partner ist bereits seit letztem Jahr tot.

Bei dem Wolfspaar handelte es sich um Iberische Wölfe, auch Spanische Wölfe genannt. Diese Art ist grau-braun gefärbt und im Vergleich zum Eurasischen Wolf, der sich seit einiger Zeit auch in Deutschland wieder ansiedelt, etwas kleiner und zierlicher. Die beiden Tiere waren im Jahr 2005 aus dem Allwetterzoo Münster nach Nürnberg umgezogen; die Wölfin kam im Zoo von Barcelona zur Welt. Sie war mittlerweile eine gebrechliche alte Dame und schon fast blind. Bis kurz vor ihrem Tod ging es ihr trotzdem den Umständen entsprechend gut, sie war auch einigermaßen über den Verlust ihres „Mannes“ hinweggekommen – soweit ihre Pfleger das beurteilen können. Doch das Tier wurde nach und nach immer schwächer, und leiden lassen wollte man es nicht – das hatten die Verantwortlichen im Tiergarten bereits vor einiger Zeit klipp und klar gesagt.

Damit das Wolfsgehege nicht leer steht und den Zoobesuchern jetzt in der Tiergarten-Hauptsaison etwas geboten werden kann, ist geplant, vorübergehend andere Tiere dort unterzubringen – man weiß aber noch nicht, welche.

Höchster Schutz für Wölfe

Passend zum Wochenende – und zum Titel meines Blogs! – eine positive Meldung: Wölfe genießen in Europa weiterhin höchsten Schutz nach dem Berner Artenschutzabkommen, das 1979 abgeschlossen wurde und Hunderte von Tier- und Pflanzenarten in Europa schützt. Demnach gelten Wölfe als „besonders gefährdet“. Im Europarat in Straßburg wurde jetzt schon zum vierten Mal einen Antrag der Schweiz abgelehnt, mit dem das Land ein Recht auf den Abschuss von Wölfen erreichen wollte.

Umweltschutzorganisationen haben die Schweiz deswegen immer wieder kritisiert. Schließlich lebt dort nur etwa ein Dutzend Wölfe. Das Parlament der Eidgenossenschaft dagegen wollte sogar aus der Artenschutzkonvention austreten, falls der Antrag auf das Jagdrecht wieder nicht durchkommt. Die Schweiz hat sich in ihrem Antrag auf einen Artikel in dem Artenschutzabkommen berufen, der den Abschuss von Wölfen zulässt, wenn diese andere Tierarten gefährden. Doch die Experten im Europarat halten diese Voraussetzung bei den wenigen in der Schweiz ansässigen Wölfen für nicht gegeben.

Wer sich für Zahlen interessiert: Der WWF beziffert die Anzahl der in Europa (einschließlich Russland) frei lebenden Wölfe auf 18 000; rund 2000 sind es in Spanien, ein paar Hundert in Polen, den Ländern des Baltikums und in Italien, auf rund sechzig  wird die Anzahl in den französischen Alpen beziffert. Auch in Deutschland haben sich wieder einige Rudel angesiedelt, hauptsächlich in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt. In Sachsen dürfen Einzeltiere in Ausnahmefällen mit Genehmigung des Umweltministeriums abgeschossen werden.

Toter Wolf, Teil 2

Weil es auch bei meinen Kommentatoren Zweifel gab, ob der tote Wolf im Westerwald wirklich ein Wolf war, und weil nun doch alles aufgeklärt ist, hier noch ein Nachschlag zu dem Thema.

Also: Wissenschaftler des Senckenberg-Forschungsinstituts haben herausgefunden, dass es sich bei dem erschossenen Tier tatsächlich um einen Wolf handelt. Das hat dann im ganzen Land zu einer heftigen Auseinandersetzung über das Thema Tierschutz geführt. Denn bekanntlich dürfen Wölfe in Deutschland nicht abgeschossen werden. Sie gelten als streng geschützte Art, weil sie hierzulande vom Aussterben bedroht sind.

Derjenige, der den Wolf getötet hat, hat sich in dieser Woche selbst bei der Polizei gemeldet. Es war ein 71-jähriger Jäger. Er behauptet, er habe das Tier auf einem Waldgrundstück, das er gepachtet hat, erschossen: Angeblich hat er ihn für einen wildernden Hund gehalten. Jetzt tut dem Mann die Sache furchtbar leid. Ob der Jäger noch strafrechtlich belangt wird, hängt von der Staatsanwaltschaft ab, die den Vorfall prüft.

Der Tierschutzbeirat Rheinland-Pfalz will nun die Tötung von Haustieren wie Hunden und Katzen durch Jäger ein für allemal verbieten lassen. Unabhängig davon plant das Umweltministerium in Rheinland-Pfalz, nun einen Wolfsmanagement-Plan aufzustellen. Der hat zum Ziel, die Bevölkerung umfassend darüber zu informieren, dass Wölfe künftig auch in Nordrhein-Westfalen eine willkommene Art sind. Es wird allerdings einer Menge Aufklärungsarbeit bedürfen, um den Menschen begreiflich zu machen, dass Wölfe für sie nicht gefährlich sind. Dafür hat der „böse Wolf“, wie er schon aus dem Märchen bekannt ist, einen zu schlechten Ruf.

Der Wolf ist tot!

Das ist ja mal wieder unmöglich gelaufen: Der Wolf, der während der letzten Wochen durch die Medien als „Westerwald-Wolf“ bekannt wurde, ist tot. (Das Foto rechts stammt vom Naturschutzbund NABU.)

Es war das erste Mal seit mehr als 130 Jahren, dass im Westerwald wieder ein Wolf auftauchte. Spaziergänger hatten das Tier Ende März entdeckt und auch gleich fotografiert. Seitdem kam der Wolf allerdings kaum noch zur Ruhe. In verschiedenen Gegenden in Ostdeutschland haben sich Wölfe seit dem Jahr 2000, als die ersten Exemplare dort gesichtet wurden, mittlerweile wieder ansiedeln können. Ungefähr 100 Tiere leben dort zurückgezogen in den Wäldern.

Doch im Westerwald (Rheinland-Pfalz) musste auf einen einsamen Wolfsrüden unbedingt Jagd gemacht werden. Angeblich allerdings nicht von offizieller Seite. Der Landesjagdverband hat es sogar bedauert, als das Tier erschossen aufgefunden wurde. Die Jäger haben in dem Revier keine Jagd veranstaltet, nicht einmal die zuständigen Jagdpächter waren dort anwesend. Der Landesjagdverband hält den Vorfall für äußerst dubios. Wölfe sind seit 1990 in Deutschland geschützt. Weil es sich deshalb um einen schwerwiegenden Verstoß gegen das Naturschutzgesetz handelt, hat der Verband sogar eine Belohnung ausgesetzt für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen. Und auch die Polizei ermittelt.

Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass dieser Fall tatsächlich aufgeklärt wird. Genauso wenig wie es eine Antwort darauf geben wird, warum das Tier sterben musste.