Baustellen-Tag im Tiergarten

Wer am Sonntag etwas an der frischen Luft unternehmen möchte und noch nicht weiß, wohin, für den hätte ich einen Tipp: Der Nürnberger Tiergarten veranstaltet zum ersten Mal einen „Tag der Offenen Baustelle“.

Klingt vielleicht zunächst nicht sehr reizvoll, hat aber seinen Grund. Seit Monaten präsentiert sich der Tiergarten weniger wie ein Landschaftszoo sondern eher wie eine Großbaustelle. Große Baufahrzeuge wie Bagger und Baugruben beherrschen das Bild. Manche Besucher sind ziemlich frustriert, denn schließlich zahlen sie den vollen Eintrittspreis und sehen dafür besonders im Bereich gleich nach dem Haupteingang kaum noch Tiere.

Überall wird gebuddelt: An der Paviananlage, der Delfinlagune, und gleich an zwei Stellen entstehen neue Toilettenhäuschen. Das Raubtierhaus hat sich wegen diverser – teils erst während des Umbaus aufgetretener – Schwierigkeiten zur Dauerbaustelle entwickelt. Doch zumindest die wird demnächst beendet sein: Das Haus wird am 2. April feierlich eröffnet, und sowohl unser Löwen- als auch das Tigerpaar kehren an den Schmausenbuck zurück. Morgen, 22. März, hat man als Besucher Gelegenheit, die ebenfalls umgestalteten Außenanlagen des Raubtierhauses und die Laufgänge der Großkatzen zu betreten – die Tiere sind nämlich noch in ihren Ausweichquartieren in anderen Zoos.

Am „Tag der Offenen Baustelle“ führen zwischen 10 und 16 Uhr Zoomitarbeiter die Besucher praktisch zu allen großen Erdlöchern im Zoogelände, erklären warum was (um-)gebaut wird und welche Verbesserungen das für die Tiere bringt. Den genauen Zeitplan gibt es an der Kasse.

Für Kinder, die sich vielleicht doch eher für Tiere als für Baustellen interssieren, werden spezielle Führungen unter dem Motto „Der Zoo am Sternenhimmel“ angeboten. Denn wir begehen nicht nur den „Tag der Offenen Baustelle“, sondern auch das Internationale Jahr der Astronomie. Welche Zusammenhänge zwischen dem Sternenhimmel und Zootieren bestehen? – Hingehen und bei der Führung mitmachen! (Beginn um 10.30 Uhr, 12.30 Uhr und 15 Uhr vor der „Arche Noah“ in der Nähe des Tiergarten-Haupteingangs)