Auf geht´s, Igel zählen!

Ich bin schon da! Das hat der Igel bekanntlich im Märchen vom Hasen und vom Igel immer gerufen. Er könnte es aber auch in diesen Wochen rufen: Denn die Igel haben ihren Winterschlaf beeendet und lassen sich zur Freude aller Tierfreunde wieder verstärkt blicken. Interessant dabei ist folgendes Phänomen: Die Igelmännchen kommen als erste aus ihren Winterquartieren, die Weibchen sind eher Langschläfer.

Der Landesbund für Vogelschutz ruft jedenfalls jetzt, nach Frühlingsbeginn, wieder zum Igel-Zählen auf. Ab sofort und dann bis in den Spätherbst hinein können Igel – auch tote, die man ja leider auch immer wieder findet – auf www.igel-in-bayern.de gemeldet werden. Das LBV-Projekt „Igel in Bayern“ läuft schon seit 2015 und hat zum Ziel, mehr über die Stacheltiere herauszufinden. In den vergangenen zwei Jahren war die Resonanz groß, es wurden mehr als 60 000 Igel gemeldet. Ergebnis der bisherigen Beobachtungen: Igel haben in unserer Zeit beeindruckende  Überlebensstrategien entwickelt und sogar in dicht besiedelten Gebieten und Großstädten eine Nische gefunden. Doch ihre Gesamtsituation sieht weniger rosig aus. Denn Baumaßnahmen, Straßenverkehr und der Einsatz von Gift machen den Tieren das Leben schwer.

Mir san mir!

Es ist wieder mal typisch. Ein Tier, das in Deutschland lange Zeit ausgestorben war, kehrt zurück: der Wolf. Mittlerweile leben hierzulande wieder über 200 Wölfe, die meisten im Osten Deutschlands. Es gibt sogar Wolfsrudel in der Nähe von Naherholungsgebieten von Berlin oder in der Lüneburger Heide. Das klappt ohne Probleme, Mensch und Wolf gehen sich aus dem Weg. Es wird höchstens mal ein Exemplar auf der Autobahn überfahren; das ist traurig, aber andere Wildtiere bleiben davon auch nicht verschont.

Und dann taucht in Oberbayern ein einzelner Wolf auf – es ist der vierte seit 2006 -, und pure Hysterie bricht aus: Das Monster muss weg, sonst sind unsere Kühe, Schafe etc. nicht mehr sicher! Das erinnert mich fast ein wenig an die Angst, die früher umging, als es in ländlichen Gebieten hieß: Wäsche von der Leine – die Zigeuner kommen!

Gut, es stimmt, die kürzlich tot aufgefundene Hirschkuh wurde tatsächlich von einem Wolf gerissen, das haben DNA-Untersuchungen nun zweifelsfrei ergeben. Aber muss dieser Fall deshalb gleich zum politischen Streitthema hochstilisiert werden? Auch wenn ich mit dem vom Bund Naturschutz geprägten Begriff „Wolfserwartungsland“ nicht viel anfangen kann, gebe ich den BN-Vertretern in der Sache völlig recht: Wir haben in Bayern genug Platz für diese Tiere, denn wir haben abgelegene Gegenden, in die sich die Wölfe vorzugsweise zurückziehen. Reißt ein Wolf dann doch einmal ein Tier aus dem Bestand eines Bauern oder Hirten, bekommt der Besitzer eine entsprechende Entschädigung. Es existieren außerdem verschiedene Schutzmöglichkeiten, über die sich Viehzüchter beraten lassen können.

Aber natürlich muss sich gleich der Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger, der ja zu allem was zu sagen hat, an die Sache dranhängen und behaupten, Wölfe würden einfach nicht nach Bayern passen. Dafür ist unser Bundesland angeblich zu „hoch kultiviert“ und dicht besiedelt. Und Herr Aiwanger weiß natürlich auch jetzt schon, dass das staatliche Management bei „großen Beutegreifern“, wie der Fachterminus heißt, nicht funktionieren wird. Was Aiwanger eigentlich will, ist klar: die Erlaubnis zum Abschuss des Tiers – und damit basta! Und wenn man die Erlaubnis nicht bekommt, löst man das Problem halt auf „bayerische Art“, so wie zuletzt im Jahr 2011, als ein streunender Wolf im Mangfallgebirge plötzlich wie vom Erdboden verschluckt war. Mir san halt mir!

Wolf unter Verdacht

Wenn man Wolf heißt, ist man wohl bei jeder Meldung alarmiert, die man über diese Tierart aufschnappt. So geht es mir zumindest, und so ist es auch wieder bei diesem Vorfall: Im Inntal, südlich von Rosenheim, wurde eine Hirschkuh gerissen – und ein Wolf steht unter Verdacht, dafür verantwortlich zu sein. Der Nachweis dafür wurde bisher noch nicht erbracht, die DNA-Analyse soll erst in etwa zwei Wochen vorliegen. Am Kadaver deutet einiges darauf hin, dass es ein Wolf war; die Behörden können derzeit aber auch nicht ausschließen, dass ein streunender Hund der Bösewicht war. Die Hirschkuh war tot auf einer Wiese am Waldrand gefunden worden.

Die Bauern im Inntal fürchten, dass ein Wolf aus den Südwestalpen eingewandert ist und ihr Vieh bedroht. Ich halte das Ganze allerdings für Panikmache – denn selbst wenn sich wirklich ein Wolf länger in dem Gebiet aufhalten sollte, was wäre daran so schlimm? Ein einzelner Wolf ist kein Monster, und auch sein Appetit ist begrenzt. Und wenn er ein Tier reißt, dann greift das Wildtiermanagement, das für Verluste finanziell aufkommt, wenn Tierhalter trotz Vorsorgemaßnahmen (wie z.B. Elektrozäunen) Verluste erleiden. Dieses Managment tritt bei allen sogenannten großen Beutegreifern in Kraft; dazu zählen Bären, Wölfe und Luchse. Elektrozäune können die Bauern außerdem kostenlos ausleihen.

Es gibt einen Entschädigungsfonds, der hauptsächlich vom Freistaat Bayern finanziert wird. Darin sind die jeweiligen Summen für Nutztierverluste genau festgelegt, für ein getötetes Pferd etwa gibt es höchstens 5000 Euro. Die Behörden finanzieren auch Pilotprojekte wie die Anschaffung von Herdenschutzhunden. Für Almen bestehen eigene Schutzmöglichkeiten, beispielsweise die Behirtung, oder die Herden werden nachts eingepfercht. Der Almwirtschaftliche Verein Oberbayern beschäftigt eine eigene Wolfsbeauftragte, bei der sich die Bauern Informationen zum Wildtiermanagement holen können und die sie auch beim Kontakt mit den Behörden unterstützt.

Kein Grund zur Panik also. Bleibt nur zu hoffen, dass es nicht wieder zu solchen Aufgeregtheiten kommt wie vor drei Jahren, als ein Wolf durch das Mangfallgebirge streunte. Dieses Tier hatte einiges Rotwild, ein paar Rehe und Schafe gerissen, bevor plötzlich Schluss damit war. Ob der Wolf an der Staupe verendete oder einem Wilderer zum Opfer fiel, konnte nicht geglärt werden. Auf jeden Fall fallen Wölfe in Bayern unter den strengen Artenschutz – das ist hoffentlich auch den Bauern und Almwirten im Inntal klar!

"Wolfserwartungsland": bitte nicht!

Es gibt Wortschöpfungen, da könnte ich mir die Haare ausraufen – oder Schlimmeres. „Wolfserwartungsland“ ist ein solches Wort, das mir als Wolf natürlich besonders weh tut. Bayern soll angeblich Wolfserwartungsland sein. Das meldet jedenfalls die Online-Redaktion des Bayerischen Rundfunks auf einer Seite zur Sendung „Unkraut“. Ob den BR-Redakteuren das Wortungetüm selbst eingefallen ist, ob sie es nur von der ehemaligen bayerischen Wolfsbeauftragten Giulia Kriegel oder vom Landesamt für Umwelt übernommen haben, weiß ich nicht. Ich weiß nur: Das ist ein grauenhaftes Wort!!! Warum kann man nicht einfach sagen oder schreiben, dass es auch in Bayern wohl bald wieder Wölfe geben wird?

Seit Jahrhunderten wird bei uns vom „bösen Wolf“ geschrieben und gesprochen – eine üble Nachrede! Längst ist erwiesen, dass das nicht stimmt. Ich finde es deshalb wenig zweckdienlich, wenn sich die BR-Onliner in ihrem Beitrag über Wölfe zu der Aussage hinreißen lassen, „… sie wandern heimlich, unerkannt und meist bekommt der Mensch ihre Anwesenheit erst mit, wenn der Wolf ein Tier reißt“. Na toll! Vorurteile zu bestätigen, statt sie auszuräumen, sollte eigentlich die Aufgabe der Redakteure beim BR sein. – Sei´s drum!   Versöhnlich stimmt mich ein Satz weiter unten in dem Beitrag: „Wölfe sind extrem anpassungsfähig und intelligent“, heißt es da. Damit kann ich leben.

Was kommt wohl nach den Bibern?

Wer unter meinen Lesern aus der Region Nürnberg ist und öfter mal in den Tiergarten geht, hat sich vielleicht schon mal drüber geärgert: Im „Aquapark“ des Zoos gibt es eine Biber-Otter-Anlage. Während man den Ottern wunderbar bei ihren Streifzügen unter Wasser durch die große Panoramascheibe zuschauen oder ihre Fütterung mitverfolgen kann, schaut man bei den Bibern meist in die Röhre. Die lassen sich nämlich – da es sich um nachtaktive Tiere handelt – tagsüber so gut wie nie blicken. Schaute man in die Röhre, müsste es eigentlich heißen. Denn mittlerweile gibt es keine Biber mehr im Tiergarten, und zwar schon seit Ende Januar. Die beiden Exemplare wurden an den Tierpark von Äthäri abgegeben. Äthari – das liegt so ziemlich in der Mitte von Finnland.

Nun sind Kolbenenten in die Biber-Anlage eingezogen, außerdem schwimmen Karpfen und ein paar andere Fische im Wasserbecken, und Ziesel huschen durchs Gebüsch auf dem Landteil der Anlage. Dass die Biber – übrigens nach den Wasserschweinen die zweitgrößten lebenden Nagetiere der Welt – den Zoo am Schmausenbuck verlassen mussten, liegt zum einen genau an dem von mir oben geschilderten Problem: Eine ganze Reihe von Zoobesuchern hat sich beschwert, dass man die Tiere praktisch nie sieht. Der andere Grund ist folgender: Die Biber-Anlage wurde zu einer Zeit geplant, als Biber noch als etwas Besonderes galten. Schließlich waren sie  in weiten Teilen Europas schon einmal ausgestorben. In Bayern wurden sie erst in den 1960er Jahren in Kooperation von Bund Naturschutz, Zoologischer Gesellschaft Frankfurt und bayerischem Landwirtschaftsministerium wieder in freier Natur angesiedelt. Also waren sie eine Tierart, auf die der Tiergarten, der Biber seit 2001 hielt, gern aufmerksam gemacht hat.

Inzwischen leben wieder so viele Biber in freier Wildbahn, dass es manchen Menschen fast schon zu viel wird. Darüber habe ich ja auch hier im Blog schon mehrfach geschrieben. Die Nager fällen Bäume und stauen durch ihre Dämme Wasserläufe auf, so dass es zu Überschwemmungen kommen kann. In Bayern gibt es heute wieder rund 15 000 Biber – und damit bereits eine latente Überpopulation; pro Jahr werden deshalb etwa 1000 Tiere abgeschossen.

Im Tiergarten Nürnberg soll es künftig nicht bei den Kolbenenten in der ehemaligen Biber-Anlage bleiben. Die Zooleitung plant etwas anderes – was, verrät sie allerdings noch nicht. Da müssen wir wohl abwarten, bis die neue Tierart Einzug hält!

Bayerisches Rindvieh auf Abwegen

Was ist nur los mit Bayerns Rindviechern? Im letzten Jahr hielt Kuh Yvonne die Öffentlichkeit wochenlang in Atem, nachdem ihr eine spektakuläre Flucht gelungen war. (Auf dem Foto ist Kuh Waltraud zu sehen, die Schwester von Yvonne, die Yvonne anlocken sollte, was aber nicht klappte.) Fast genau zum Jahrestag von Yvonnes großer Sause sind in Bayern mehrere Rinder aufmüpfig geworden.

Diesmal hat es ein Jungstier geschafft, von einem Bauernhof in Bad Birnbach/Niederbayern zu entkommen. Seppe heißt das Tier, und es sind schon zehn Tage her, seit er von seinem Hof verschwunden ist. Die Polizei vermutet, dass er sich im Unterholz der Wälder versteckt, die an den Bauernhof angrenzen. Ähnlich war es ja bei Yvonne auch gewesen: Sie war eine ganze Zeitlang im Wald unterwegs und wurde damals als „Kuh, die lieber ein Reh wäre“ berühmt.

Ihre Freiheitsliebe hatten vor einigen Wochen auch zwölf Jungrinder in Kastl in der Oberpfalz entdeckt. Neun von ihnen sind mittlerweile allerdings wieder eingefangen worden, nachdem vorübergehend tagelang jede Spur von ihnen gefehlt hatte. Für die drei letzten hat die Flucht vom Bauernhof ein schlimmes Ende genommen: Sie wurden jetzt Opfer eines Jägers, der alle drei erschoss. Die lapidare Begründung für diesen Schritt lautete: Die Tiere hätten nach der langen Zeit in ihrem Stall nicht mehr heimisch werden können. Also erschießt man sie – ob das nun typisch bayerisch ist oder nicht, will ich mal dahingestellt sein lassen.