Achtung, Dackel!

Er ist ein Hund mit Charakter, um nicht zu sagen, mit Eigensinn, und er ordnet sich gar nicht gern unter: der Dackel (Foto: Horst Linke). München gilt – spätestens seit dort im Jahr 1972 die Olympischen Spiele ausgetragen wurden – als Dackel-Hochburg. War doch der „Waldi“ in Pop-Farben das Maskottchen der Spiele in der „Weltstadt mit Herz“. Doch die Beliebtheit des Kurzbeiners in der bayerischen Landeshauptstadt geht viel weiter zurück. Das zeigt nun die Ausstellung „Vorsicht! Dackel“ , die sich mit der Kulturgeschichte des Münchner Dackels beschäftigt. Sie läuft ab 1. März im „Valentin-Karlstadt-Musäum“ in München (bis 21. Mai). Zu sehen sind rund 150 Ausstellungsstücke: Karikaturen und Fotos, aber auch jede Menge Kuriositäten: beispielsweise ein Brotzeitmesser in Dackelform – und der eingangs erwähnte Olympia-„Waldi“ darf natürlich auch nicht fehlen.

Seine Entwicklung zur Kultfigur hat der Dackel der humoristischen Wochenzeitschrift „Fliegende Blätter“ zu verdanken, die der Verlag Braun und Schneider im Jahr 1845 zum ersten Mal herausgab. Auf vielen Karikaturen der Zeitschrift steht der humorige Dackel im Mittelpunkt. Am 17. März findet, quasi als Begleitprogramm zur Dackel-Ausstellung, eine Dackelparade statt: Sie soll am 17. März ab 14 Uhr am Deutschen Museum starten und zum „Musäum“ im Isartor führen. Erwartet wird eine stattliche Anzahl von Dackeln mit ihren Herrchen und Frauchen: Nach den Informationen der Ausstellungsmacher leben rund 600 Dackel in München.