Eine Zeitreise durch die Evolution

Der Rostocker Zoo, über den ich hier schon als Urlaubstipp für Ostsee-Urlauber geschrieben habe, hat jetzt eine neue Attraktion: Das Darwineum wurde eröffnet. Bei der feierlichen Zeremonie war auch der Ururenkel von Charles Darwin dabei: Felix Padel (siehe Foto), der anthropologische Forschungen betreibt.

Das Darwineum ist mit 29 Millionen Euro – eine Million haben die Rostocker Bürger gespendet – ein Riesenprojekt für den Zoo im Nordosten der Bundesrepublik: eine Erlebniswelt zum Thema Evolutionsgeschichte. Zu der Halle gehören auch Experimentierstationen und Tagungsräume. Und für Schulklassen wird es bald Unterrichtsangebote geben.

Dank der neuen Einrichtung ist endlich Schluss mit der schlechten, längst nicht mehr zeitgemäßen Unterbringung der Menschenaffen im Zoo Rostock. Ihre Haltungsbedingungen waren zu Recht kritisiert worden. Im Darwineum steht den Gorillas und Orang-Utans jetzt eine Tropenhalle zur Verfügung, in der sie mit Zwergseidenäffchen und Spitzhörnchen zusammenleben.

Das Darwineum will den Zoobesuchern anhand von Tierbeispielen erklären, wie sich das Leben auf der Erde herausgebildet hat: zum Beispiel mit Quallen, die im Meer der Urzeit lebten, und mit Pfeilschwanzkrebsen, Seepferdchen und Schlammspringern, die den Übergang der Lebewesen vom Wasser zum Land bildeten. Stellvertretend für Saurier ist ein Nashornleguan, die ersten Säugetiere im Tertiär werden durch Antilopenziesel und Schnabeligel repräsentiert. Am Ende der Zeitreise gelangt man dann in die Tropenhalle mit den Menschenaffen. Insgesamt sind 40 Tierarten im Darwineum untergebracht.

Durch das Darwineum wurde allerdings der Eintritt in den Zoo teurer: Die Preise stiegen für Erwachsene von 11,50 Euro auf 16 Euro; für Kinder bis zu sieben Jahren ist der Eintritt frei.

Abenteuer Evolution

Letzten Sommer habe ich hier schon einmal über den Zoo Rostock geschrieben. In dem Ostsee-Zoo entsteht das „Darwineum“: Die Besucher sollen dort das Abenteuer Evolution nacherleben können. In der 5000 Quadratmeter großen Halle werden künftig Gorillas und Orang-Utans untergebracht. Die Menschenaffen müssen in Rostock derzeit noch mit altertümlich anmutenden, längst nicht mehr zeitgemäßen Käfigen vorliebnehmen.

Aber wenn das Darwineum im Spätherbst dieses Jahres eröffnet wird, kann der Zoo mit einer echten Attraktion aufwarten, die viele neue Besucher anlocken dürfte. Der Rohbau der Anlage steht bereits, im Augenblick sind Maler mit der Ausgestaltung der Innenräume beschäftigt. Engagiert wurde dafür ein echter Fachmann: der Illusionsmaler Uwe Thürnau. Der gelernte Maler und Grafiker hat sich auf die Dekoration von Tiergehegen in Zoos spezialisiert. Der 60-Jährige hat auch die Entwicklung mitbekommen, die Zoologische Gärten in den vergangenen Jahrzehnten durchlaufen haben: weg von Betonkäfigen mit dicken Gitterstäben, hin zu Anlagen, die der natürlichen Umgebung der Tiere nachempfunden sind.

Auch im Darwineum soll es keine Gitter geben, sondern Aussichtsplattformen und Glasfronten, die den Besuchern möglichst viel Einblick in die Gehege gewähren. Uwe Thürnau und seine Kollegen sind auf große Wandbilder und Dioramen spezialisiert. Auf die beiden Giebelwände des Darwineums haben sie tropische Landschaften gezaubert, und für den Betrachter sieht es so aus, als würde sich der Urwald tief ins Hinterland erstrecken. Dadurch, dass im Vordergrund echte Pflanzen wachsen, soll die Illusion perfekt werden.

Zoo-Interessierte dürfen also gespannt sein auf die neue Einrichtung in Rostock, die bestimmt eine große Bereicherung für die deutsche Zoolandschaft darstellen wird.